Neubau

Neukonstruktion

Die Bezeichnung Neubau ist üblich, hat aber unterschiedliche Interpretationen, wie Sie in unserem Wiki nachlesen können. Ein neues Gebäude ist ein neu errichtetes oder umgebautes Gebäude. Informieren Sie sich über den Neubau des exklusiven Bürogebäudes in Marbach. Informieren Sie sich jetzt über aktuelle Neubauten und fordern Sie unverbindliche Informationen an. Das Biozentrum Neubau ist jedoch nur der erste Baustein auf dem Weg zu einem Life Sciences Campus der Universität Basel.

mw-headline" id="Baurechtliche Abgrenzung_zu_Schutz">Baurechtliche Begrenzung zum Schutz bestehender StrukturenQuellcode bearbeiten< class="mw-editsection-bracket">]>

Der Zeitraum, für den ein solches Bauwerk als Neubau betrachtet wird, ist widersprüchlich und erstreckt sich je nach Zusammenhang entweder bis zur ersten gründlichen Renovierung, z.B. bis das Bauwerk deutliche Gebrauchsspuren zeigt oder bis sich der aktuelle Baustil oder die Bautechnik so weit verändert hat, dass das Bauwerk nicht mehr von Grund auf erneuert werden würde.

Alle Bauten ab 1950 werden im Wohnungsbau in Berlin als Neubau beschrieben und in vier Bauabschnitte unterteilt, die sich vor allem durch eine vergleichbare Bautechnik auszeichnen[2] Der Wechsel vom Altbau zum Neubau ist im Berlin Mietspiegel durch bauliche Gegebenheiten wie z. B. freie Raumhöhe von weniger als 3 Metern, Einsatz von Isolierglas-Fenstern und die konsequente Nutzung von Beton qualitätsgerecht gerechtfertigt.

Im Hinblick auf die Renovierung bestehender Bauten und den gesetzlich garantierten Schutz bestehender Bauten ist die Definition eines "Neubaus" nicht unerheblich. Bei den Vertretern des Öffentlichen Baurechtes wird der Terminus in der Regel so engstirnig interpretiert, dass es sich um einen Neubau handele, wenn bei einem Umbau oder einer Gebäuderenovierung wichtige Bausubstanzteile, vor allem tragfähige Bauelemente, in modifizierter Ausführung wiederhergestellt werden.

Die Untergrenze für den Bestandsschutz wird mit 50 v. H. des Gebäudebestandes angesetzt, wobei in vielen Fällen der Neubautenanteil 40 v. H. nicht überschreiten darf. Wenn zum Beispiel das bestehende Dachgeschoss eines fünfstöckigen Althauses zu Wohnraum ausgebaut wird und dazu der komplette Dachstuhl mit modifizierter Cubatur 25 cm erhöht wird, ergibt sich ein Neubautenanteil von 70 Prozent im " Dachgeschoss ", wenn der Ausbau jedoch auf das ganze Haus angewendet wird, beträgt der Neubautenanteil maximal 20 Prozent.

Bei Altbauten muss die Balkendecke unter den bestehenden Schutz fallen, bei Neubauten muss die Bodendecke den Brandschutzanforderungen entsprechen und F-90-Qualität haben. Das neue Entwicklungsgebiet ist der Teil einer Stadt, der durch einen Entwicklungsplan, der saniert werden soll, als Baugrundstück ausgewiesen wird. Bei Einzelgebäuden:

Mehr zum Thema