Mosambik Landkarte

Mozambique Karte

exakte Karte und geographische Beschreibung von Mosambik. Landkarte der Provinzen Mosambiks. Karte Mosambik (Übersichtskarte/Städte) - Download: Weideland Diese Seite enthält eine Karte von Mosambik und einige Informationen über das Land. Stadt Maputo, Karte von Maputo City.

Detailkarte und Geographie des Landes

Mozambique grenzt im nördlichen Tansania, westlichen Malawi, Sambia und Simbabwe sowie im südlichen Südafrika und Swasiland. Östlich von Mosambik erstreckt sich der Indik. Mosambiks Oberflächenform ist sehr vielfältig. Je nach Höhenlage kann es in vier Bereiche eingeteilt werden: die Tiefebene an der Kueste, die 44% des Bundeslandes ausmacht, die unteren Plateaugebiete von 200 - 500 Metern im Inland, die hoeheren Plateaugebiete von 500 - 1.000 Metern, die etwa 26% des Bundeslandes einnehmen, und die Bergregion, die mehrheitlich an den Kanten und in Hoehe von ueber 1.500 Metern aufliegt.

Auf dieser Seite erhalten Sie eine ausführliche topografische Landkarte von Mosambik. An der 2470 Kilometer lange mosambikanische Küstenlinie erstreckt sich eine breite Küstenebene, die den Großteil des südlichen Teils einnimmt. Eine Wattenmeerküste flankiert die Küstenlandschaft, der manchmal Korallenriffe und -inseln vorausgehen.

Manche Meeresbuchten, die sich wegen der südlichen Strömung an der Ausgleichküste nach Norden hin auftun, teilen die allgemein gerade Küstenlinie. Dahinter erhebt sich das Gelände in Stufen bis zum 1.000 Meter hoch gelegenen Hochfeld. Das neidischere Plateau ist leicht wellig, besteht zumeist aus Granit und Granit und bildet vor allem im nördlichen Teil Mosambiks, wo diese Landschaft sehr ausgedehnt ist, viele imposante Gebirgszüge aus hartem, widerstandsfähigem Gestein.

Das Hochplateau mit 500 - 1.000 Metern gehört zur altafrikanischen Messe wie die Berglandschaft Mosambiks und besteht größtenteils aus Granit und Granit. Das Gebirge (z.B. der Libomboberge an der südafrikanischen Grenze) ist größtenteils Teil von Bergsystemen, die bis in die Nachbarstaaten vordringen. Aus dem Hochland strömen die vielen Ströme des Staates nach Westen in die Meerenge von Mosambik.

Größter Fluß ist der Sambesi, der in seinem oberen Bereich vom Cabora Bassa Damm gestaut wird, und der Sambesi, der etwa in der Nähe von Mosambik in den Indischen Ozean fließt, formt ein Dreieck mit vielen Wasservorkommen und sumpfigen Überschwemmungsgebieten. Das Worldmapper-Team hat diese Landkarte der Bevölkerung Mosambiks aufbereitet. Das Gitternetz ist in seiner Gestalt bewahrt, eine darunterliegende Landkarte mit der originalen geografischen Größe dient der Auswertung des Kartenbildes.

Mit der verzerrten Landkarte sollen die abstrakten statistischen Daten veranschaulicht werden.

Mehr zum Thema