Mopo Immo

Der Mopo Immo

Zum Zweiten: Ab Samstag war die Anzeige auch auf dem Internetportal www.mopo-immo. de, dem zweiten Vertriebskanal, verfügbar. Eine einfache Suchmaske, bietet nur die wichtigsten Informationen. de: MOPO erreicht das Herz von Hamburg.

Die Berliner Morgenpost (www.mopo-immo. de); Firma BvL Immobilien GmbH (www.immobilienscanner. de); Firma Immonet.

Sechs Gründe: Alle Argumente gegen den Immobilienkauf

Das wirft für viele Menschen die folgende Fragestellung auf: Sollte ich nicht eine Wohnung erstehen? Bei einem Immobilienkauf entstehen zusätzliche Kosten, zum Beispiel für den notariellen Akt, einen Vermittler oder gar Steuer. Sie sind dem Einkaufspreis hinzuzufügen. Sie gibt an, wie viele Nettokaltmieten dem Einkaufspreis entsprechen. Liegt der Anschaffungspreis der Immobilie unter 20 mal der jährlichen Miete, hat die Stiftung Warmentest festgestellt, dass ein Erwerb zu einem mieterähnlichen Preis möglich ist.

Grundvoraussetzung: Der Erwerber trägt 20 prozentig Kapital. Wenn Sie über den Kauf einer Liegenschaft nachdenken, sollten Sie auch die Gründe gegen den Kauf und mehr für die Miete kennen: Hoher Eigenkapitalanteil: Wer eine Liegenschaft erwerben will, muss oft einen Kredit aufkaufen. Grundsätzlich rechnen die Kreditinstitute mit einem Eigenkapitalanteil von mind. 20 v. H. der gesamten Kosten.

"Wenn man dieses nicht hat, sollte man kein eigenes Haus kaufen", sagt Silke Gottschalk von der Mietervereinigung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Hoher Anschaffungsnebenkostenanteil: Auch beim Kauf einer Liegenschaft entstehen Anschaffungsnebenkosten. Die Anschaffungsnebenkosten schätzt Scherfling auf fast zehn vom Hundert und kalkuliert: Darüber hinaus können Aufwendungen für ein Sachverständigengutachten entstehen, das verdeutlicht, ob die Liegenschaft auch den Anschaffungspreis hat.

Viele Menschen überschätzen die Anschaffungsnebenkosten, wenn sie von ihrer eigenen Liegenschaft geträumt haben. Hoher Wartungsaufwand: Vermieter bezahlen die Mieten und Mietkosten. "Der Bauherr darf an dieser Stelle nicht den falschen Schluss zulassen, dass ihm nur Kosten entstehen", so Scherfling. Großes Risiko: Viele Menschen wollen eine Liegenschaft auch als Vorsorge einkaufen. Weil diejenigen, die nur die Liegenschaft besitzen und sonst kaum ein Kapital haben, nie in eine Lage geraten, in der sie rasch Kapital benötigen.

Andernfalls besteht die Gefahr eines Notverkaufs der Immobilien - im schlimmsten Fall unter Wertsteigerung. Wenn die Kreditraten nicht mehr bezahlt werden können, geht die Liegenschaft in das Eigentum der Hausbank über. Hoher Lokalisierungsgrad: Wenn Sie eine Liegenschaft kaufen, sind Sie in der Regel an einen bestimmten Standort gebunden. Der Immobilienerwerb ist mit steigenden Mehrkosten verbunden. Zusätzlich zur Grunderwerbssteuer entstehen Notar- und Katasterkosten sowie eine Provision beim Kauf über einen Broker.

Die Notar- und Katasterkosten belaufen sich auf 1,5 vom Hundert des Ankaufspreises. Der Vermittlungsauftrag kann in der Hochsaison (Berlin-Brandenburg) bis zu sieben vom Hundert liegen, in Nordrhein-Westfalen sind es 3,57 vom Hundert. Insgesamt belaufen sich die Anschaffungsnebenkosten in einigen Ländern auf fast 14 %. Bei einem Grundstückserwerb in einem einzigen Arbeitsgang steigt die Grunderwerbssteuer um den Kaufpreis.

Im Falle eines Neubaus sollten Käufer daher die Liegenschaft nach Möglichkeit nur übernehmen, das Wunschhaus sollte von einer anderen Gesellschaft gebaut werden. Vorteile: Das erspart nicht nur Grunderwerbssteuer, sondern auch Notar- und Gerichtsgebühren. Bei den Maklergebühren kann auch gespart werden: Die Liegenschaft kann entweder von einem privaten oder von einem Immobilienentwickler erworben werden.

Laut Stiftungsratssitzung variiert die von den Käufern gezahlte Vergütung je nach Land und Land zwischen 3,57 und 7,14 %. Grundstückskäufer können dies ausnutzen, indem sie "den Vertragsentwurf nicht von ihrem steuerlichen Berater oder einem Rechtsanwalt, sondern direkt vom notariellen Berater erstellen lassen". Der Kaufbetrag wird auf ein Notarskonto überwiesen, das das Vermögen in treuhänderischer Weise bewirtschaftet und nach der Grundbucheintragung an den neuen Besitzer abführt.

Hierfür erheben die Rechtsanwälte eine Gebühr, die sich am Anschaffungspreis orientieren und bis zu mehreren hundert Euros ausmachen kann. Das Notariat überprüft ohne Mehrkosten, ob die Anforderungen erfüllt werden. In der Regel wird die Grundpfandrecht zugunsten der Finanzierungsbank auch vom Insolvenzverwalter notariell beglaubigt. Der so genannte Übertragungsbescheid garantiert dem Erwerber das Recht, das Eigentum an der Liegenschaft zu übertragen, bis er als der neue Besitzer im Kataster eintragen wird.

Hinweis: Erkundigen Sie sich bei der Erstberatung beim notariellen Vertreter, welche Einsparmöglichkeiten er aufzeigt. Gemäß der Rechtssprechung des Bundesgerichtshofs ist der notarielle Sachverständige dazu angehalten, alle billigeren Varianten aufzulisten. Mittlerweile stehen Standardkredite mit einer Laufzeit von zehn Jahren und Zinssätzen ab rund zwei Prozentpunkten zur Verfügung. Konsequenz: Der Einkaufspreis und damit die prozentuale Mehrkosten sinken.

Mehr zum Thema