Merkel Südamerika Haus

Südamerikahaus Merkel

Ich meine damit, dass das Gerücht war, dass sie nach Chile oder Südamerika gehen würde. Sarkozy und natürlich Schäuble und Merkel in Berlin. Aber ohne Orban wäre Merkel schon längst politisch fertig. Jetzt geht es nach Südamerika. Das fliegende Weiße Haus.

Bei allem, was sie tut.

Sie wird in einer guten halben Stunde reden. In der Tat dauert eine Unterrichtsstunde immer 60 min. Wenn der Kanzler dagegen redet, dann hat diese Zeit noch mehr Zeit. Ist es möglich, die vierte Erklärung des neuen Kanzlers eine ganze Std. lang zu hören und Schattierungen einzufangen, zwischen den Linien eine Perle zu entdecken, aufgeregt oder frei zu sein, oder vielleicht mit Freude in die nahe Zukunft zu blicken?

Wenn Tina Hassel versehentlich durch große Runden geht und Käuder die Auflösung der Arbeitslosenquote verkündet, "wird die Arbeitslosenquote endlich besiegen", ist man plötzlich froh und kann es kaum abwarten, dass es endlich anläuft. Merkel hat Magenta an. Eine beträchtliche Zahl von Bürgern in diesem Lande ist der Meinung, dass sie dafür verantwortlich sind, dass die Bildung der Regierung seit sechs Monate nicht stattgefunden hat.

Sie glauben, dass sie für den Bruch der Jamaika-Sonde zuständig ist. Das " etwas hat sich in unserem Lande offenbar verändert ", obwohl es keine Anzeichen für eine rückläufige Entwicklung der Politik oder Wirtschaft gibt. Sie betrachtet ihre eigene Behauptung entweder als einfach, bedeutungslos, dumm und gegenstandslos. Sie findet die Diskussionen darüber einfach, sinnlos, dumm und gegenstandslos.

Merkel - Die erfolgreiche Sozialdemokratin der Unternehmensgeschichte

Von der SPD über die Gruenen bis zur Linksfraktion ist die ganze Bundesliga auf die scheinbare Unvermeidbarkeit von Angela Merkel als Bundeskanzlerin aus. Vielmehr ergeben sich die Linkshänder dem reinen Wunschdenken und beschweren sich, dass Merkels anscheinend unwiderstehliche Verstrickung die stummen Germanen umgarnt. Aber wenn es hier eine dumme Person gibt, dann ist es nicht der durchschnittliche Bürger, sondern die ganze linksgerichtete Politik.

Weil sie immer noch nicht verstehen, wie Merkel ihnen regelmässig die perfekten Stellungen zuweist. Zur Freude aller linken politischen Kräfte - und zum Entsetzen aller rechten politischen Kräfte - verfolgte Merkel plötzlich eine linke Linie. Doch um die eigene, parteipolitische Orientierung nicht zu gefährden, forderten linke Parteien noch mehr Freizügigkeit und Zugeständnisse gegenüber Fluechtlingen.

Sieht sich Merkel durch die damalige Begeisterung der Menschen bestärkt und bestärkt, dann würden alle linken politischen Kräfte unweigerlich verrückt werden. Zu diesem Zeitpunkt hatte Merkel, die Machtkybernetikerin, bereits gewonnen. Sie hat nämlich nicht nur deshalb politisch Stellung bezogen, weil sie von ihrem Inhalt herübergekommen ist. Mit diesem einfachen, aber strengen Prinzip gewinnt Merkel einen strategisch und taktisch wichtigen Vorzug.

Damit sie sich an das Beispiel der Fluechtlingspolitik halten kann, sorgt sie trotz aller angeblichen Tapferkeit immer fuer eine einwandfreie Rueckversicherung. Wenn sich die Laune in der Bevoelkerung veraendert, kann die Bundeskanzlerin Stück fuer Stück ihre eigenen Justierschrauben anbringen. Bei aller Zuversicht und Handlungsfähigkeit der Bundesbürger hinsichtlich der Massenaufnahme von Menschen war nämlich die Gefahr einer Veränderung dieser Situation offensichtlich.

Nach und nach kann Merkel ihre objektive Politik der Nachhut aufnehmen, ohne jedoch einen politisch bedingten Schaden zu ertragen. Weil die politisch Oppositionellen sich genötigt fühlten, sie noch weiter nach rechts zu drängen. Vor diesem Hintergrund reicht ein einziges Ereignis, wie der Angriff von Anis Amri, aus, um das unausgewogene Verhältnis aller Betroffenen zu verdeutlichen.

Jeder, der den kybernetischen Ansatz von Merkel betrachtet, ist nicht überrascht, warum das große Justizprojekt von Martin Schulz keine Wähler außerhalb der SPD hat. Auch hier hat sich die Bundeskanzlerin konsequent so aufgestellt, dass sie weiteren Wünschen der SPD das nötige Gewicht entzieht. Auf ihre Art ist Merkel die erfolgreichste sozialdemokratische Bundeskanzlerin der bundesdeutschen Historie.

Doch für das ganze linke Parteienspektrum heißt das nichts anderes, als dass Merkel ihnen wieder einmal eine Fangemeinde aufgesetzt hat. Nach parteipolitischen Grundsätzen müssen nämlich die Gegner, um ihre eigene Persönlichkeit zu wahren und die Erwartungen ihrer Angehörigen zu befriedigen, den linken Kanzler übertreffen.

Aber wenn Merkel das gesellschaftspolitische Paradebeispiel erreicht, dann hat sie ihre Gegner dort, wo sie es schon immer wollte: auf dem Nebengleis. Aber das ist nicht mit Angela Merkel verbunden. Für eine Gegenseite, die aus Identitätsgründen immer versucht, Merkel in ihren verschiedenen Bewegungen nach rechts anzugreifen, indem sie noch weiter nach rechts gehen will, ist das wirkungslos.

Mehr zum Thema