Merkel Auswandern

Auswanderung Merkel

als Folge der Massenauswanderung zusammengebrochen war. Die Kritik an ihrer Flüchtlingspolitik könnte bald zurücktreten und nach Chile auswandern. Netzanjahu: Europas Juden sollten nach Israel auswandern. Wer sich beschwert, sollte wegziehen oder auswandern". Ich würde auswandern, keine Frage.

"Weltautorin " bezeichnet Merkels Politik als "späte Vergeltung der DDR an der BRD" - Deutschland geht wie "DDR" in den Untergrund.

"Wir können das schaffen!" Merkel herrscht im Stil eines Feudalherren, einschließlich der Androhung, dass sie sich von dem Lande verabschieden wird, dem sie dient, wenn das Volke ihre Treue abstreitet. Kein Bundeskanzler der Republik hat es bisher wagt, so missbräuchlich zu werden", meint der "Welt"-Journalist Henrik M. Broder kritisch zur Fluechtlingspolitik Merkels.

Der kontroverse Publizist Henrik M. Broder kritisierte in einem Beitrag für die Tageszeitung "Die Welt" die deutsche Reichskanzlerin Angela Merkel für ihre Ausländerpolitik. Der aktuelle Verlauf der Fluechtlingskrise hat nach Broders Ansicht mit ihrer Entstehung in der DDR zu tun. Der Kanzler regierte im Stile einer "Feudalherrin". Das ist sein Name. Er schreibt: Täglich stellen sich mehrere tausend Menschen die Frage: Was will die Frau Reichskanzlerin, was plant sie, was ist ihr Vorhaben, das sie Anne Will mitteilt?

Wir stellen mit Erstaunen fest, dass in einem Land mit 16 Länderregierungen, 16 Länderparlamenten, 16 Premierministern, einem Parlament, einem Bundesrat, einem Bundespräsident und mehreren tausend Beamten alles davon abhängt, was der Bundeskanzler will". Merkel bestimmt nicht nur die Leitlinien der politischen Arbeit, sie kann "auch mit einem einzigen Satz oder einem Strich die Grenze auf- und zuklappen".

Der Kanzler könnte nach eigenem Ermessen "Gesetze außer Kraft setzten und alle Bedenken über die Klugheit ihrer Beschlüsse ausräumen", sagte er. Wir können es schaffen!" Merkel herrscht im Stil eines Feudalherren, einschließlich der Androhung, dass sie sich von dem Lande verabschieden wird, dem sie dient, wenn das Volke ihre Treue abstreitet.

Kein Bundeskanzler der Republik hat es bisher wagte, so missbräuchlich zu werden. Der Bundeskanzler sei die verspätete Vergeltung der DDR an der BRD, so der kritisch denkende "Welt"-Autor weiter. Der berühmte Spruch " We can do it " erinnert ihn eindringlich an die Parolen der DDR-Behörden, mit denen der staatlich aufgezwungene Nationalsozialismus anerkennt wurde.

Es geht um Arbeitsstandards, Fünfjahrespläne und die Belieferung der Menschen mit so wertvollen Verbrauchsgütern wie z. B. Bohnen, Kaffeebohnen und echtem Kakao, meint Broder: "We can do it". "Wir können es schaffen" bezeichnet heute die Transformation der Energiesysteme, die Aufgabe fossiler Brennstoffe, die Bewahrung der Wälder, die Herstellung und den Verkauf von Elektroautos und die Aufnahme von vielen Menschen aus Afrika, Arabien und Asien, die uns zu einem bunten, offenen und toleranten Staat werden oder werden sollen.

Die BRD unter Merkel "auf dem Weg zur DDR" Die DDR hätte immer ein unruhiges Realitätsverhältnis gehabt. Merkel wurde im selbst ernannten Arbeiter- und Bauernland vergesellschaftet. Deutschland befand sich unter seiner Führung auf dem Weg der DDR. Bruder schreibt: Wie es aussieht, befand sich die BRD nun auf dem Weg, auf dem die DDR in den Schlund der Vergangenheit gerutscht war.

Der Kanzler verfolgt die verspätete Vergeltung der DDR an der BRD.

Mehr zum Thema