Martinique Sehenswürdigkeiten

Stadtrundfahrt auf Martinique

Martiniques Stadtrundfahrt Martiniqué - hier hat dein Blick etwas zu tun! Wer nach Martinique reist, tut sich selbst einen Gefallen: Plane genug Zeit, denn die bezaubernde Insel in der karibischen Welt hat viele Sehenswürdigkeiten, die du dir nicht entgehen lassen solltest. Dies beginnt bereits mit der Provinzhauptstadt Fort-de-France, in der die Hälfe der Inselbevölkerung liegt.

So steht beispielsweise das 1901 nach einem Feuer im Jahr 1890 wiederaufgebaute Bürgermeisteramt im Mittelpunkt und stellt heute ein beeindruckendes Beispiel für die Kolonialarchitektur dar. Sowie das imposante Festungswerk Saint-Louis von 1640, das sich im äußersten Osten der Landeshauptstadt erhebt und zudem an der Pforte einer sehr wunderschönen Erker....

Nach den zahlreichen Unwettern ihrer Vorgänger wurde die Kirche ab 1895 in einer besonderen Metallskelettkonstruktion erbaut. Unterdessen ist eine der schoensten Sehenswuerdigkeiten der Hansestadt die Schoelcher Bibliothek, die 1889 vom Architekten Henri Picq als karibischer Gemeinschaftspavillon auf dem Grundriß eines Griechenkreuzes fuer die Weltleitmesse von Paris entworfen wurde.

Die Gebäude im romanisch-zyklischen Baustil mit einer großen gläsernen Kuppel wurden dann in ihre einzelnen Teile demontiert und nach Martinique transportiert. Aber nicht nur in der Landeshauptstadt gibt es viel zu ergründen. Martinique zum Beispiel verfügt über eine Vielzahl von Museumsbesuchen mit sehr unterschiedlichen Schwerpunkten. Das Musée de la Banane, inmitten der bewohnten Bananenplantagen, informiert Sie über die Entstehung, die Art, die Anbaumethoden und den Gebrauch der schiefen Gelbfrüchte.

In St. Pierre erinnern wir im Freilichtmuseum Franck-Perre an eine Katastrophe: den Ausbruch des Vulkans, der 1902 die ganze Großstadt unterging. Das durch die Kerzenglut verschmolzene Keramik, die deformierte Domglocke, Fotos der bei dem Unfall getöteten Personen und vieles mehr wurden 1923 von dem amerikanischen Vulkanologen Frank Perret im Freilichtmuseum gesammelt.

Selbstverständlich wird auf der ganzen Welt auch an die französische Königin Joséphine erinnert, die Frau Napoleons, die im Ort Trois-Ilets zur Welt kam. Ihr Geburtsort, die Domaine de la Pagerie, beherbergt heute ein Freilichtmuseum mit Möbelstücken und Exemplaren von Joséphines Gemälden und Sprüchen. Eine Gedenkstätte für die ehemalige Kaiserkrone steht in der Haupstadt Fort-de-Paris.

Ein Museumsbesuch ist nicht nur lohnenswert, Martinique hat auch noch viel mehr zu bieten. In Martinique gibt es viele weitere Möglichkeiten. Darüber hinaus sind die Reste der früheren Sklavenhäuser und Reste der Wasserwerkstatt zu erblicken. Auf Martinique ist die Auswahl an Sehenswürdigkeiten riesig und macht die ganze Welt noch spannender. Andere spannende Informationen rund um Martinique:

Mehr zum Thema