Landkarte Schweiz Kantone

Karte der Kantone der Schweiz

Die politische Karte der Schweizer Kantone. Sie können die Kantone der Schweiz auf der Karte beschriften. Der Kanton Schweiz auf einer Karte. Das Bundesrecht verstösst jedoch gegen das kantonale Recht, d.h.

der Bund hat Vorrang vor dem kantonalen Recht. Der Metakatalog für Karten der Schweizer Bibliotheken.

26 Kantone der Schweiz

Dabei korrespondieren die 26 Kantone der Schweiz im innerstaatlichen politischen Sinn und in ihrer verfassungsmässigen Lage und Gliederung in etwa der deutsche oder österreichische Bundesländern, sind jedoch von der Fläche und der Bevölkerungszahl durchaus mit den französischen Kantonen (Bezirken) zu vergleichen und zwar - obwohl es von der Historikern Gründen in der Schweiz her sehr starke Unterschied- liche gibt:

Im grössten Kantons (Graubünden) gibt es 192 mal Fläche vom kleineren (Basel-Stadt), zählt aber noch weniger Bewohner als dieser - während der Kantons Zürich rund 80 mal so viele. zählt wie der Kantons Appenzell-Innerrhoden. In den meisten Kantonen wiederum gibt es Regierungsbezirke, für, die jedoch bereits verschiedene kantonale Benennungen (Bezirk, Landkreis, Amt) und auch verschiedenartige Bauwerke und Verwaltungsträger in Deutschland haben.

In der Deutschschweiz werden die Städte als Gemeinde bezeichnet, aber auch hier gibt es im Einzelnen die kantonalen Gebilde, die zum Teil noch im selben Bezirk sind. In der folgenden Übersicht sind die Kantone unter Abkürzungen aufgeführt. Mit den Jahren in aufgeführten wurde das Territorium des jeweiligen Landes von der damaligen Schweizerischen Bundesverwaltung zählenden Städten und den Landeskantonen eingenommen und bis zur Schweizerischen Reichsrevolution 1798 als Sachgebiet bewirtschaftet.

Kursivschrift aufgeführte Jahre ohne Klammer kennzeichnen das erste Assoziierungsabkommen ohne ordentliche Mitgliedschaft (Appenzell, Graubünden). In[ eckige Klammern] ist das Jahr der Unterteilung dieser Kantone in zwei aufgeführt. Semikantone verfügen auf der Ebene des Bundes nur eine Stimme statt zwei, sonst sind sie den Kanton über gleich.

Im Jahre 1815 wurde der Jura dem Kongreß des Kantons Bern zugeteilt, doch nach einem langen Kampf in einem schwierigen Prozedere mit mehreren Referenden erhielt er 1979 Unabhängigkeit als eigenständiger Gesamtkanton. Aus dieser groben Einteilung geht schon mal hervor, dass die oft dargestellte Vorstellung, die Schweiz sei seit 1291 eine freiheitliche, dementsprechende, freiheitliche Bergrepublik im Bereich der Sage.

Im Übrigen kann in der Tabellendarstellung nicht klargestellt werden, dass die Kommunen und Städte der grossen Kantone Bern, Bern, Bern, Luzernund Zürich bis 1798 ihrem Hauptstädte unterstellt waren und keine Mitspracherechte hatten. Ab 1831 (demokratische Verfassung in den meisten Kantonen) oder ab 1831 kann die Schweiz als moderne Demokratin bezeichnet werden.

Mehr zum Thema