Landkarte Rhön

Karte Rhön

Werfen Sie einen Blick auf die Lage und viele weitere Informationen der Berggruppe Rhön. Die Destinationen der Rhön übersichtlich in einer Karte. Die Rhön mit allen Freizeittipps auf einer Karte! Die Freizeitkarte von Rhön-Grabfeld finden Sie hier - aktuell, übersichtlich, detailliert und mit interaktiver Suche nach Straßen und Firmen. Excursions between Hilders, Fladungen, Gersfeld, the Lange Rhön, Bischofsheim and Oberelsbach.

Reiseziele Rhön - Übersichtsplan - Alle Reiseziele der Rhön in einer Landkarte

Für einen guten Überblick erhalten Sie hier einen Überblick über die Wanderziele in der Rhön, d.h. Vergnügungsparks, Schigebiete, Erlebnisbäder, Pferd & Husky, Moore & Seen, Kulturen, Schlösser und Gebirge & Kämme auf einer großen Landkarte. Ein Klick auf einen Kartenpin zeigt eine Voransicht des entsprechenden Freizeit-Tipps mit Name und Ausflugsziel.

In der Bildvorschau können Sie die Aufnahmen hin- und herbewegen. Mit einem Klick auf die Preview kommen Sie sofort zum Freizeit-Tipp, wo Sie alle wichtigen Infos wie z. B. Ã-ffnungszeiten, Highlights, Parkmöglichkeiten finden.

Landkarte Rhön-Grabfeld

liegt im nördlichsten Teil Bayerns. Die Bezirksstadt ist Bad Neustadt an der Saale. Wie der Bezirksname schon sagt, hat der Bezirk einen Teil der Rhön und der Grabfelder Landschaften. Der Rhön erstreckt sich im westlichen Teil des Landkreises. Die Grabfläche ist eine flache hügelige und hügelige Gegend im Osten der Bezirksstadt Bad Neustadt an der Saale.

Der wichtigste Fluß des Landkreises ist die Frankensaale, die im östlichen Teil des Landkreises in zwei Quellgebieten bei den Orten Trappstadt und Obereßfeld aufsteigt und das Landkreisgebiet von West nach West im Gräberfeld und am östlichen Rand der Rhön durchfließt, bevor sie im Südwesten von Bad Neustadt verlassen wird. In Bad Neustadt nehmen sie die Einstreu bei den beiden kleinen Flüssen auf.

Im Jahre 1804 the regional courts of Bischofsheim, Hofheim, Köningshofen, Möllrichstadt and Neustadt an der Saale were established. 1862 wurden die Amtsgerichte Neustadt und Bischofsheim zum Amtsgericht Neustadt, die Amtsgerichte in Königshofen und in Hofheim zum Amtsgericht in Königshofen im Grabfeld und das Amtsgericht München zum gleichnamigen Amtsgericht.

1900 wurde das Areal um das Landratsamt Schönbrunn vom Landratsamt Schönbrunn abgetrennt und zum selbständigen Landratsamt ernannt. Diese wurde 1920 um einen Teil des früheren Coburger Landes nach Bayern ausgedehnt; heute ist sie Teil des Landkreises Coburg. 1934 wurde das Landratsamt Neustadt in Bad Neustadt an der Saale umfirmiert, nachdem die Hansestadt den Bad-Titel von der Samtgemeinde Bad Neuhaus erlangt hatte.

Wie in allen anderen Gebieten des Reiches wurde am ersten Januar 1939 der Name Bezirk eingefuehrt. Die Bezirksämter wurden so zu den Bezirken Bad Neustadt an der Saale, Königshofen i. d. R. im Gräfelfeld und Möllrichstadt. Im Jahre 1947 wurde der Kreis um mehrere thüringische Kommunen (Exklave Ostheim vor der Rhön) ergänzt. Als Teil der Regionalreform gewann der Regierungsbezirk Bad Neustadt an der Saale am heutigen Tag seine jetzige Grösse, als er um die aufgelöste Kreise Müllerstadt und Köngshofen im Gräfelfeld und die Kommune Strahlenungen im Regierungsbezirk Bad Kissingen ergänzt wurde.

Sie wurde am 11. März 1973 in Kreis Rhön-Grabfeld umfirmiert. Zwischen 1988 und 2008 ist der Kreis Rhön-Grabfeld um fast 6000 Bewohner oder um rund acht Prozentpunkte gewachsen. Im Atlas der Zukunft 2016 belegt der Kreis Rhön-Grabfeld den 122. Rang von 402 Kreisen, Gemeindeverbänden und freien Großstädten in Deutschland und ist damit eine der Zukunftsregionen.

Alle Bahnlinien im Bezirk wurden von der Königlichen Staatsbahn Bayern erbaut. Begonnen hat es 1874 mit der Hauptstrecke Meiningen-Bad Neustadt-Schweinfurt, die nach dem Zweiten Weltkrieg durch die innerdeutsche Grenzlinie bei Möllrichstadt abgebrochen wurde und seit der Schließung der Lücke im Jahr 1991 wieder kontinuierlich genutzt wird. 1885 wurde ein Nahverkehrszug von Bad Neustadt nach Bischofsheim in der Rhön und 1893 nach Bad Königshofen in Graz eingeweiht.

Seit 1898 führte eine weitere Nebenstrecke von Möllrichstadt über Ostheim vor der Rhön nach Fladungen. Eine weitere Nebenstrecke führte von München nach Deutschland. Nachdem der Personenverkehr 1976 und der Güterverkehr 1987 eingestellt wurden, wurde sie im Jahr 2000 als Museumseisenbahn (Rhön-Zügle) wiederbelebt. Lediglich die 27 Kilometer lange Hauptstrecke mit drei Bahnhöfen (Bad Neustadt an der Saale, Burgenlauer und Mellrichstadt) wird von der DB und dem Unterfranken Shuttle der Bahn im öffentlichen Nahverkehr genutzt.

Im bayrischen Teil des Gräberfeldes wurde von Schülerinnen und Schülern der Grundschule Bad Königshofen im Jahr 2010 eine Bevölkerungsvorhersage erarbeitet und als Entscheidungsgrundlage für die Politik präsentiert. Der Gemeinderat hat im vergangenen Monat ein entsprechendes Übernahmeangebot der Telekom zum Ausbau des Breitbandnetzes im Bezirk akzeptiert. Geplant ist der Ausbau der Kabelverzweigungen in 24 Kommunen durch DSL-AMs, wobei eine verbesserte Breitband-Versorgung im ganzen Bezirk erzielt wird.

Damit ist das Rhön-Grabfeld der erste Stadtteil in Deutschland, der auf diese Art und Weise entwickelt wurde. Im südöstlichen Teil des Kreises Rhön-Grabfeld findet einmal im Jahr die ADAC Grabfeldrallye des AMC Bad Königshofen i. Grabfeld e. V. statt. Im Mittelpunkt des "Grabfeldes", wie es von Aktivisten und Liebhabern bezeichnet wird, steht die Stadt Sulzdorf an der Lederhecke ganz im Süd-Osten des Böderlandkreises Rhön-Grabfeld.

Seit 1994 wird die Kundgebung alljährlich Ende Juli durchgeführt und überwiegend im Rahmen des Altlandkreises Bad Königshofen in Graz durchgeführt. Doch auch im benachbarten Althlandkreis Möllrichstadt und auf der thüringischen Grabfeldseite (Ortsteile Hildburghausen u. Schmalkalden-Meiningen) sowie im Nordkreis Haßberge sind und konnten Sonderprüfungen gemeistert werden.

Das sehr anspruchsvolle Gelände im Gräfelfeld und die Preisverleihung im Rallye-Zelt auf dem Sportfeld in Sulzdorf an der Lederhecke verleihen der Rallye ihren sagenumwobenen Namen in Motorsport-Kreisen. Mal im ganzen Südosten der Rhön-Grabfeld die Gräfeldrallye statt. In dem Bezirk gibt es 20 Naturreservate, zwei Landschaftsreservate, 19 FFH-Gebiete und 29 vom Bayrischen Staatlichen Amt für Umweltschutz bezeichnete Geotope (Stand: August 2016).

Vgl. auch: Am zweiten 5. März 1973 erhielt der Bezirk das Kennzeichen NES, das seit dem ersten 7. Juni 1956 für den Bezirk Bad Neustadt an der Saar gültig war. Die Erkennungszeichen KÖN (Bad Königshofen im Grabfeld) und MET (Mellrichstadt) sind ebenfalls seit dem 11. Juni 2013 zu haben. In den östlichen Bezirken werden vorwiegend Dialekte des Grabfeldischs ausgesprochen, der zu den Mainfranken zählt.

Die Rhönerplatte ist im Osten jedoch weitläufig.

Mehr zum Thema