Landessprache Ecuador

Sprache Ecuador

Landessprache: In Ecuador ist Spanisch die offizielle Landessprache, außerdem werden Chibcha, Ketschua, indische Sprachen und teilweise Englisch gesprochen. Verweildauer der ecuadorianischen Gaststudenten bei Ihnen. Die Landessprache ist Spanisch. Mindestens Grundkenntnisse der Landessprache sind erforderlich. Ein kurzer Überblick über Ecuadors Kultur, Sprache und Küche.

Ecuador - Ecuador Urlaubs- und Flugreiseführer

Standort: Die Ecuadorianische Halbinsel ist ein Bundesstaat an der nordwestlichen Küste Südamerikas und liegt an der Grenze zu Peru und Kolumbien. Ecuador umfasst nach wie vor die vor der Küste gelegenen und im Pazifik gelegenen Galapagosinseln. Der Name des Landes ist bekannt als Sitz der Inkas und bezieht sich auf seine direkte Nachbarschaft zum Aequator. Geographie: Ecuador kann in 4 unterschiedliche Gebiete unterteilt werden, die Costa, die Anden, den Orient und die Galapagosinsel.

Das Küstengebiet ist ein fruchtbarer Bergland auf Meereshöhe. Ekuador ist ein Gebiet mit Bergen und Vulkanen. Am höchsten ist der ausgestorbene Chimborazo mit einer Körpergröße von 6.310 m. Höchster aktiver Berg ist der Cotopaxi mit einer Körpergröße von 5.897 m, in den Bergen der andinen Region gibt es 22 weitere Gipfel auf 4.250 m und mehr.

Längster Fluß ist der Rio Napo, der in den Amazonas fließt und Ecuador mit einer Gesamtlänge von 420 Kilometern durchfließt. Amts- und Landessprache ist amtlich anerkannt. Allerdings spricht die indigene Bevölkerung Ecuadors je nach Land ihre eigene Landessprache, z.B. Ketshua und Chibcha. Das Malariarisiko ist in Ecuador mittel bis hoch.

Außerdem sollte man darüber nachdenken, ob man zuvor Früchte schält und Gemüsesorten kocht, da sonst die Gefahr einer Infektion droht, sowie eine eigene kleine Reisapotheke mitnehmen. Nur bei der Ankunft erhält der Tourist einen Stempel, der ihn zum Aufenthalt im Lande für höchstens 90 Tage ermächtigt. Von Europa aus hat Iberia ( "IB") gute Verbindungen nach Quito (UIO), da sie nonstop von Madrid (MAD) nach Ecuador flug.

Bei allen anderen Verbindungen gibt es zumindest eine Unterbrechung. In Ecuador ist das Fluggerät aufgrund der landschaftlich reizvollen Lage ein sehr populäres Verkehrsmittel. Insbesondere die staatliche Fluglinie TAME (EQ) bietet gute Verbindungen z.B. nach Cuenca (CUE), Manta ( "MEC"), Esmeraldas (ESM) oder Letacunga (LTX). Eine gute Flugverbindung zu den Galapagos-Inseln nach San Cristobal (SCY) oder Baltra (GPS) bietet beispielsweise AeroGal (2K) aus Quito oder Quayaquil.

Capital: Die Provinzhauptstadt Quito ist die zweitgrösste Metropole des ganzen Kontinents und befindet sich am Fusse des 2'850 Höhenmeter grossen Pinchincha. Das Dorf befindet sich in einem Talkessel und konnte sich im Lauf der Zeit nur nach Nord oder Süd erstrecken. Das Gebiet von Quito ist mehr als 30 Kilometer lang, aber nur 4 Kilometer weit.

Zum UNESCO-Welterbe zählt die ganze Innenstadt. Cuenca ist eine sehr hübsche Metropole. Das Cuenca ist auch als "das Athen von Ecuador" bekannt und seit 1999 Weltkulturerbe der UNESCO. Das Städtchen Otavalo nordlich von Quito ist ein beliebter Ausflugsort im nördlichen Ecuador, vor allem wegen seines bunten Warenmarktes. Im Gegensatz zu den meisten Orten in Ecuador werden Sie nicht mit Spritzwasser besprüht, sondern mit tiefen Eier und Weizenmehl geworfen.

Ursprünglich war es ein Sitz der Inkas im hohen Norden und auch heute noch ist der Sinn des Stadtkomplexes kontrovers. Es befindet sich auf einer Seehöhe von 5230 m in der Kordillere Oriental im gleichen Namen. Das UNESCO-Welterbe des Nationalparks erstreckt sich über alle Vegetationsebenen von Regenwald, Nebelwald bis Bergwald, ist aber durch Intensivbeweidung hochgradig bedroht.

Highlight: Das Highlight einer Reise nach Ecuador ist der Besuch der Galapagosinseln. Die Inselgruppe wurde zum National Park ernannt und befindet sich ca. 1000 Kilometer vor der Ecuadorianischen Grenze. Religionszugehörigkeit: In Ecuador bilden die Gläubigen mit ca. 95% die absoluten Mehrheiten, dazu kommt eine kleine Minorität von jüdischen und muslimischen Menschen.

Quito, Guayaaquil, Cuenca, Machala, Santo Domingo und Portoviejo.

Mehr zum Thema