Kolumbien Karte Südamerika

Colombia Karte Südamerika

Eine genaue topografische Karte von Kolumbien finden Sie hier. Das können Sie auf der Karte rechts sehen. Bei Urlaubsplaner, großem Forum und Kolumbien-Karte. Allerdings ist das Land am Äquator in der nordwestlichen Ecke Südamerikas wohl nie betreten worden. Colombia liegt an der Nordspitze Südamerikas.

Colombia - Geografie

Die Anrainerstaaten sind Ecuador im SÃ??dwesten, das seit 1903 von Kolumbien getrennte Land, Venezuela im Nordosten, Brasilen im SÃ?dosten und Peru im SÃ?den. In Kolumbien gibt es in der Regel vier geografisch sehr verschiedene Gebiete. Auf dieser Seite findest du eine exakte topografische Karte von Kolumbien. In den Gebirgszügen fließen große, teilweise befahrbare Ströme wie Cauca und Lago di Cauca und Lago di Mare.

Die Westkolumbien wird durch den Fluss Baudó und den Fluss San Juan in die Karibik und in den Pazifik abgelassen. In den Hochgebirgen gibt es noch einige lebendige vulkanische Aktivitäten, darunter Nevado del Huila (5. 750 m), Nevado del Ruiz (5. 400 m), Nevado del Tolima (5. 215 m) und Nevado de Santa Isabel (4. 965 m).

Die höchstgelegene Küstengebirgskette der Welt erstreckt sich an der Karibikküste Nordkolumbiens. Dieses abgelegene Gebirge umfasst auch die höchstgelegenen Gebirge Kolumbiens, den 5.775 Meter hoch gelegenen Pico Cristóbal Colón und den Pico Simón Bolívar. Die Tiefebenen an der Karibikküste sind mit Ausnahme des Küstenstreifens weitgehend flach und dünnbesetzt.

Auf der Karibikinsel gibt es zwei Schären und die Inseln Fuerte: Im küstennahen Flachland des Pazifischen Ozeans gibt es zwar mehrere Hafenstädte, aber aufgrund des extrem heißen und feuchten Klimas (bis zu 10000 Millimeter Niederschläge pro Jahr) ist ein großer Teil der Gegend nahezu unbewohnt. Der Bewuchs ist artenreich, tropischer Urwald, die Verkehrsanbindung ist wie im Flachland der Karibik sehr mühsam.

Als Verkehrsrouten fungieren die Ströme, wobei der Fluss die wichtigste Rolle spielt, der Fluss fließt in Fahrtrichtung des karibischen Raumes. Die Pazifikküste umfasst die Insel Malpelo, Gorgona (eine frühere Gefängniskolonie) und Gorgonilla. Etwas weiter im Atlantik (ca. 770 Kilometer im nordwestlichen Teil Kolumbiens) liegt der Schärengarten von San Andrés und Providencia, die Einzelinseln sind Providencia, San Andrés, Roncador, Santa Catalina, Serrana, Quita Sueño und die Inselgruppe Séranilla.

In der östlichen Landeshälfte Kolumbiens dominieren bewaldete Ebenen. Das Hauptmerkmal ist die Flussrichtung der Flüsse: Die Gegend, in der Ströme in den Orinoko fließen, heißt Orinocia, in Kolumbien auch Llanos Orientales. Der Berg ist meist flach, der Berg ist die Serranía de la Macarena.

Obwohl dieses Gebirgsmassiv den andinen zugeschrieben werden kann, ist es viel länger als die Cordilleras, die in nordwestlicher und südöstlicher Ausrichtung zu sehen sind. Der Ort ist von Feuchtsavanne bewachsen, in der regnerischen Jahreszeit ist es möglich, dass die wenigen lokalen Strassen nicht befahrbar werden. Außerhalb der Andenregion ist Orinokia in Kolumbien nahezu unbewohnt.

Der kolumbianische Teil Amazoniens liegt im Südosten des Staates. Dies ist ein dicht besiedelter Tropenwald mit einer sehr hohen Artenvielfalt abgesehen von einigen wenigen indigenen Populationen ist diese Gegend Kolumbiens auch kaum bebaut. Diese Karte der Populationsverteilung in Kolumbien wurde vom Worldmapper-Team aufbereitet. Das Gitternetz ist in seiner Gestalt bewahrt, eine darunterliegende Karte mit der originalen geografischen Größe dient der Auswertung des Kartenbildes.

Mit der verzerrten Karte sollen die abstrakten statistischen Daten veranschaulicht werden.

Mehr zum Thema