Klima Neuseeland Südinsel

Das Klima Neuseelands Südinsel

Die beste Reisezeit Neuseelands finden Sie in der Klimatabelle: Alle Hotels für Ihre Reise nach Neuseeland Südinsel. Ab wann ist die beste Zeit für eine Reise nach Neuseeland? Das Mikroklima Neuseelands lässt Palmen bis in den Süden wachsen. Im Gegensatz zum subtropischen Norden hat die Südinsel ein gemäßigteres Klima.

Empfehlenswerte Mitgliedsbeiträge

Aktuelles neuseeländisches Klima und die Prognose für die kommenden Tage. Auch für Ihre Urlaubsplanung steht Ihnen die Klima-Tabelle mit ausführlichen Informationen über Temperaturen, regnerische Tage, Sonnenscheinstunden, Luftfeuchte und viele andere Klimawerte zur Verfügung. Gegenüberstellung: Der Durchschnittsniederschlag in Hamburg beträgt zwischen 42mm (im Februar) und 79mm (im Juli). Ein Tag in Hamburg dauert im Monat September etwa 10h.

Die Sonnenscheindauer von 31% entspricht 3,1h. Wandlung: 1,1 m/s entspricht 4,0 km/h. Beispiel: Die eingesetzten Klima-Daten beruhen auf einem weltweit gültigen Interpolations-Modell mit einer Genauigkeit von 2 Bögenminuten. Die Interpolationsverfahren unterliegen den Beschränkungen der benutzten Datenquellen und können in Küstengebieten nicht vollständig sein. Klimainformationen ohne Garantie. Die meteorologische Berechnung basiert auf den Klimadurchschnittswerten der vergangenen 20 Jahre.

Als Klimaprognose / Wettervorhersage sind die genannten Werte daher nicht verwendbar.

Neuseeland befindet sich mitten im Pazifik und besteht aus vielen kleinen Inselchen sowie den beiden grössten Inselchen, der Südinsel und der Nördlichen.

Neuseeland befindet sich mitten im Pazifik und besteht aus vielen kleinen Inselchen sowie den beiden grössten Inselchen, der Südinsel und der Nördlichen. Die meisten Gebiete Neuseelands haben ein mildes Klima, das von den umgebenden Meeren abhängt. Lediglich im äußersten Norden des Inselstaates treten subtropische Klimaeinflüsse mit Jahresdurchschnittstemperaturen von über 20°C auf.

Die neuseeländische Landeshauptstadt Wellington, im südlichen Teil der Nord-Insel, weht oft ein starker Wind. Deshalb wird die Hansestadt auch Windy Wellington getauft, da sie in der Westwind-Zone steht und manchmal von starken Gewittern heimgesucht wird. Insgesamt erhält Wellington bis zu 1.300 Millimeter Niederschläge pro Jahr, während die Durchschnittstemperatur auf bis zu 21°C ansteigt.

Je nach Höhe gibt es auch Gebiete, in denen weniger Niederschläge fallen als in den Meeresgebieten. Im Mackenzie Becken, das von Bergketten umgeben ist, gibt es relativ viele Stunden Sonnenschein und wenig Niederschläge. Auf der Südinsel Neuseelands gibt es teilweise kalte Luftströmungen aus der Antarktis, weshalb es nachts erheblich kühler werden kann und vereinzelt zu Schneefällen kommt.

In Neuseeland gibt es traumhafte Sandstrände, einmalige Wanderwege durch die unberührte Landschaft und einen beeindruckenden Blick auf die Silhouette von Auckland. Ganz besonders beliebt: der National Park im südwestlichen Neuseeland.

Mehr zum Thema