Klima Kroatien

Das Klima Kroatien

Kroatien ist in drei große naturgeographische Regionen unterteilt: Das Klima Kroatien, die beste Reisezeit Kroatiens. Kroatiens landschaftliche Vielfalt bringt auch klimatische Unterschiede mit sich. Im Landesinneren und Nordosten Kroatiens herrscht kontinentales Klima. Kroatien ist auch durch mehrere Klimazonen gekennzeichnet.

Klima Tabelle Kroatien - Klima Kroatien Wetterprognose Klima

Das Klima im Landesinnern und nordöstlich von Kroatien ist überwiegend kontinental. Die durchschnittlichen monatlichen Temperaturen liegen im Hochsommer bei 23 C, im Sommer bei 0 C. An der Adriaküste dagegen ist das Klima viel nasser und das mediterrane Klima vorherrschend. In den Sommern ist es daher meistens schön hell und kühl (ca. 24 C), in den Wintern regnerisch und heiß (ca. 7 C).

An der Adria herrscht in Kroatien ein vorwiegend milden und sonnigen Klima, das als wohltuend südländisch beschrieben werden kann. In der Regel handelt es sich dabei um einen trockenen und sonnigen Winter mit vielen Stunden Sonnenschein und milden Wintermonaten, die sehr niederschlagsreich sein können. Aber so abwechslungsreich wie seine Landschaft und Region, so launisch kann das Klima in einigen Gebieten Kroatiens sein.

An der langen kroatischen Atlantikküste und auf der kroatischen Inseln ist ein angenehmes mediterranes Klima, das mit seinem milden und regenarmen Klima optimale Voraussetzungen für Sonnenhungrige und Strandurlauber mitbringt. Sogar im kalten Wetter ist es hier recht milde, so dass die Kroaten als Ersatz für die kalten Monate Mitteleuropas in Betracht kommen können.

Genauso gut zum Schwimmsport, Badefreuden oder Wassersportarten wie Segel und Surfing. Die Windbedingungen sind auch im Sommer schön und für Seefahrer geeignet. Die Maestrale wehen meist regelmässig, aber ihre Festigkeit ist abhängig von den Temperaturdifferenzen zwischen See und Boden. Der stärkste Sturm wehen am fruehen Abend, bis er sich rechtzeitig zum Abendrot erholt.

An den unendlichen Sandstränden entlang der Adria kann man sich in der prallen Hitze sonnen, während die Küstengebirge für wohltuende Kühlung und, vor allem in großer Höhe, für kühlere, kristallklare Lüfte sorgen. Aus den Gebirgen kommt auch der Bora, ein besonders starker Passatwind, der an der Nordadria bläst. In den Wintermonaten ist dieser eisig kalt und stürzt mit gewaltigen Böen aus den Gebirgen, wo er alles vor sich her treibt, was nicht festgenagelt ist.

Die Bora verhält sich in der heißen Jahreszeit etwas reservierter, aber man sollte sie auch dann nicht unterbewerten. Vor allem in Mitteldalmatien kann dieser Sturm sehr unerfreulich sein, deshalb sollte man sich die Wettervorhersage anhören, bevor man in den Wassern vor dem Biokovo-Gebirge segelt. Im Vergleich zum Bora sieht der feuchtwarme Krug recht gemütlich aus.

Die Blütezeit ist vorwiegend aus dem Osten und, wie die Bora, vor allem im Sommer zwischen den Monaten Sept. und Mt. Aber an der Kueste und auf den Inselchen wird die Waerme als wohltuend wahrgenommen, wozu die genannten Wind und Brise ihren kuehlenden Teil haben.

Mehr zum Thema