Klima Köln

Das Klima Köln

Die " durchschnittliche Tageshöchsttemperatur " (durchgezogene rote Linie) zeigt die Höchsttemperatur eines durchschnittlichen Tages für Köln. Tabelle & Diagramm für Köln. Ab wann ist die perfekte Zeit für eine Reise nach Köln? Herzlich willkommen bei Meis aus Troisdorf und Köln. Unternehmensbereich: Kälte- und Klimatechnik Geschäftsführender Gesellschafter: Oliver-Cemal Besiroglu (E-Mail).

Witterung, Klimatabelle & Klimadiagramme für Köln

Hier herrscht ein mildes, meist warmes und gemäßigtes Klima. In Köln fällt im Laufe des Geschäftsjahres viel Regen. Gleiches trifft auf den trocknesten Zeitraum zu. In Köln beträgt die durchschnittliche Jahrestemperatur 10,1 °C. Dagegen ist der Juli mit 83 Millimetern der regenreichste Jahrgang.

Der wärmste Tag ist der Mai. Kältester Wintermonat ist der Jänner mit durchschnittlich 1,8 °C. Verglichen mit dem regenreichsten Monatsabschnitt, dem Junimonat, beträgt die Abweichung 31 Millimeter. Vom heißesten Tag im Jahr bis zum kalten Tag im Jahr 2008 gibt es einen Unterschied von 16,5 °C.

Welche Klimaverhältnisse prägen die Koelner Bay?

Als südlichstes Vorgebirge der Niederrheinebene gehört die Kölnische Bucht zu den bevorzugten Gebieten der Mitteleuropäischen Länder. Wie in ganz Westdeutschland wird das Klima der Koelner Bucht durch die geographische Naehe zur Nordsee und zum Atlantik und damit durch den Golfstrom gepraegt. Dieser Standort bietet ein maritimes Klima mit mildem Winter und mäßiger Sommer.

Das Relief der Koelnerbucht kanalisiert bodennah die Luftströme und der Fahrtwind schwingt in den Rhein. Sie sind beheizt und zeigen nur niedrige Niederschläge, da die Warmluft mehr Feuchte einlagern kann. Durch den Aufstieg ins Bergische Reich im Osten des Rheins kommt es jedoch zu einer Überlastung und Kühlung der Luftverhältnisse, was zu wesentlich mehr Niederschlag führen kann.

Mit Blick auf die langfristigen Durchschnittstemperaturen erweist sich die Koelnerbucht während des Winters als eine der wärmste in Deutschland. In Köln gibt es prinzipiell zwei verschiedene Wetterbedingungen: Einerseits sind die Wetterbedingungen in Köln durch Westwindrichtungen (Nordwest- bis Südwestwind) mit teils hohen Windstärken gekennzeichnet. Andererseits gibt es Wetterbedingungen, bei denen sich unkomplizierte Windanlagen entwickeln können, die meist durch schwache Windverhältnisse gekennzeichnet sind.

In der Stadt Köln gibt es keine topographischen Hürden. In der offenen Natur ist das Klima stark von den Naturbedingungen geprägt, in der Stadtlandschaft entwickelt sich ein von Gebäuden geprägtes Klima, das der Stadt. Veränderungen in der Natur des Luftraums durch anthropogen, d.h. vom Menschen verursachte Umwelteinflüsse wie Luftverschmutzungen, Staub und Schwebeteilchen (Aerosole) wirken sich ebenfalls auf das Stadtgefüge aus.

Im Vergleich zur offenen Natur hat die Großstadt eine andere Wärmebilanz. Bauwerke, Strassen und befestigte Oberflächen erwärmen sich viel stärker und lagern die Hitze über einen viel längeren Zeitraum. Flächenversiegelung, Gebäudeentwicklung und Wärmeentwicklung sowie Aerosol- und Luftbelastung führen zu Temperaturanstiegen in der Innenstadt. Sie ist eine warme Insel und im Jahresdurchschnitt 1 bis 2°C wärmer als die Umgebung.

Im Falle von starkem Strahlungswetter, zum Beispiel im Hochsommer, kann der Unterschied zwischen den dichtbesiedelten Gebieten der Hitzeinseln und der offenen Landschaft wesentlich größer sein. Durch die unterschiedliche Kühlung im Umfeld wird die Innenstadt in der Nacht von den Flurwinden mit kühler Umgebungsluft durchströmt. Zudem wird das Gebiet der Domstadt Köln bei wind- und wechselarmen Wetterbedingungen durch den Wind aus dem Rheintal mit frischer Raumluft gespeist.

Im Auftrag der Landeshauptstadt Köln wurde eine Klimastudie durchgeführt, um Gebiete mit vergleichbarer klimatischer Beschaffenheit unter Einbeziehung der lokalen Windbedingungen aufzuzeigen. Dazu wurde das Stadtareal geflogen und die Oberflächentemperatur mit einem Thermoscanner erfasst. Dazu werden spezielle Gase verwendet, die mit der fließenden Raumluft verteilt werden und so das Vordringen kalter Außenluftmassen in das dichte Stadtzentrum bei niedrigen Wechselkursen erweisen.

Auf Basis dieser umfassenden Informationen war eine umfassende Auswertung des städtischen Klimas mit der Abbildung in der Funktionskarte des Klimas Köln möglich.

Mehr zum Thema