Klima Kenia

Das Klima in Kenia

Die Klimadiagramme und Klimatabellen für Kenia. Bei dem Klima in Kenia weiß man, wie warm es wird. Ab wann ist die beste Reisezeit in Kenia? Die Experten präsentieren alle Klima- und Wetterinformationen für Nairobi, Mombasa. Das Wetter und das Klima in Kenia: Die beste Zeit für Ihren Urlaub und Ihre Safari in Kenia.

aktuelle Wettervorhersage, Klima-Tabelle und Reise-Tipps

Ein Ausflug nach Kenia kann das ganze Jahr über attraktiv sein. Sowohl das Klima als auch das Lebensumfeld der Menschen wird wesentlich durch den Wandel zwischen Regen- und Trockenperiode prägen. Eine lange Trockenperiode geht von Juni bis September die kurze Trockenperiode von November bis September. Eine verkürzte Regensaison kommt im Spätherbst.

In der Regel fängt sie in der Regel Anfang September an und dauert bis Anfang September. In der Regenzeit erblüht die kenianische Kulturlandschaft. Wenn Sie auf Safari gehen und Wildtiere sehen wollen am besten in der Trockenzeit.

Climate Kenya - Klima-Diagramme und Klima-Tabellen für Kenia

In Nairobi herrscht ein tropisches Klima, aber im höheren Landesinneren ist es mäßig. Die durchschnittliche Wassertemperatur an der Südostküste beträgt 31,3°C, vergleichbar mit der an den Ufern des Viktoriasees (29,4°C). In Deutschland beträgt das Mitteltemperaturmaximum 25,4°C. Während des Jahres schwanken die Temperaturen nur um wenige Grade, aber die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht sind mit einer mittleren Abweichung von zehn bis zwölf Graden verhältnismäßig groß.

In Kenia ist der wärmere Monate im Durchschnitt mit Temperaturen von 30,9 °C im westlichen Teil, 27,9 C im mittleren Teil und 33,7 C im östlichen Teil. Der trockene Start in den Tag ist für das Klima in Kenia charakteristisch. Die meisten Niederschläge fallen zwischen Maerz und Maerz, im Landesinneren ist der Regen oft sehr stark.

Besonders am Viktoriasee sammeln sich die regnerischen Tage an, im Landesinneren fällt immer weniger Regen. Mit einer durchschnittlichen Sonnenscheindauer von 6,7 Stunden pro Tag ist die Sonneneinstrahlung jedoch geringer und ungleichmäßiger als am Wasser. Der Viktoriasee hat im Durchschnitt 7,8 Stunden Sonnenschein pro Tag, und die Küste hat im Durchschnitt acht Stunden Sonnenschein pro Tag.

Der Indische Ozean hat eine durchschnittliche Temperatur von 26° C mit geringen Temperaturschwankungen von zwei°C im Jahr.

Das Klima und die besten Zeiten für eine Safari

Aufgrund seiner geographischen Nähe zum äquatorialen Gebiet und dem damit verbundenen angenehmen Klima kann Kenia das ganze Jahr über besucht werden. In Kenia herrscht ein Klima, das von tropischen an der Ostküste über subtropische im mittleren kenianischen Bergland bis hin zu semi-ariden und trockenen Gebieten im Nord- und Nordöstlichen Teil des Landes reichen kann. Abgesehen von diesen regional bedingten Differenzen führen insbesondere die Einteilung in Trocken- und Regenzeiten zu Klimaschwankungen.

In Kenia gibt es zwei Regenperioden, die "Great Rainy Season", die von anfangs März bis Ende Mai dauert, und die "Little Rainy Season", die von anfangs November bist mittig bis Ende September dauert. Allerdings können von Jahr zu Jahr sehr unterschiedlich beginnen, dauern und stark schwanken und sind daher nur bedingt vorhersehbar.

In Kenia ist die trockene Jahreszeit von ca. Anfang September bis anfangs April und von anfangs Juli bis Ende September. Dieser Monat ist besonders für Strand- und Safariferien gut geeignet. Für alle, die einen Urlaub am Strand verbringen möchten. Kenia ist auch in der regnerischen Jahreszeit ein hervorragendes Urlaubsziel. Die Bezeichnung "Regenzeit" gibt einen schlechten Hinweis. Die oft kurzen, aber starken Niederschläge enden meist so abrupt wie sie einsetzen und hinterlassen eine saubere, reine Frischluft und eine ganz besondere Ausstrahlung.

Von den Niederschlägen sind die Küsten und das Umland eher stark beeinflusst als das Land. In den Zentralhochebenen Kenias ist die tiefste Kälteperiode mit Tiefsttemperaturen um 10 Celsius im Juni und September zu beobachten. Die wärmsten Monate in dieser Gegend sind mit rund 26 Grad Celsius im Jänner und Februar.

In den Hochebenen, besonders in den Naturparks, kann es auch im Hochsommer sehr kalt werden. Im Jahresdurchschnitt beträgt die Luftfeuchte im Bergland 65 Prozent. Das sind 11 bis 21 Celsius im Monat Juni und 13 bis 26 Grad im Jahr. Der durchschnittliche Niederschlag in Nairobi beträgt 958 Millimeter.

Das Küstengebiet Kenias und die vorgelagerten Küsteninseln haben etwas mehr Temperatur als das Bergland. Je nach Jahreszeit schwankt die Temperatur zwischen 22 und 32 Grad Celsius. Mit 75 prozentiger durchschnittlicher Luftfeuchte an der Kueste ist sie auch etwas hoeher als im Berg. Der größte Niederschlag fällt zwischen den Monaten Juli und August an der gesamten Ostküste.

Jänner und Feber sind die niederschlagsärmsten in dieser Gegend. Der Zeitraum von Jänner bis März und Okt. bis Dez. ist durch die höchste Temperatur geprägt. Der Viktoriasee im Osten und der Turkarna-See im nördlichen Kenia zeichnen sich durch ein Tropenklima mit bis zu 45° Celsius und starken Niederschlägen aus.

Nairobi hat im Jahresdurchschnitt 7 Sonnenscheinstunden pro Tag, die sonnigsten mit jeweils 9h. Am wenigsten ist der Monat Juni und der Monat September mit 4 und 5 Std. Sonne. Die Sonnenscheindauer im Zentralhochland, einschließlich der bedeutendsten nationalen Parks, ist vergleichbar mit der in der Stadt.

Der Jahresdurchschnitt beträgt auch hier 7 Sonnenscheinstunden. Am sonnigsten sind die sonnigen Tage Jänner und Feber mit je 9 Std. In den Monaten Juni und September scheinen nur 5 Std. lang die Sonnenstrahlen. Im Jahresdurchschnitt strahlt die Luft an der Kueste in etwa 8,5 Std.. Küstenschwankungen sind weniger stark als inländisch.

Mit Ausnahme von den Monaten May und July überzeugt die Kueste und die vorgelagerten Inselchen mit 6 und 7 Std. konstanten 8 bis 9 Std. sonnen. Kenia ist vorwiegend ein christliches Land, daher werden auch die meisten Feste gefeiert. Ausgenommen sind der Madarakatag am I. Juli, der Kenyatta-Tag am I. September und der Tag der Unabhängigkeit am Zwölften.

Der Urlaub stellt jedoch keine Beschränkung der Fahrzeit dar. Big Migration", die grösste Säugetierwanderung der Erde, ist wahrscheinlich das schönste Safari-Erlebnis in Kenia, wenn nicht sogar in ganz Afrika. Jährlich ziehen in der Serengeti mehrere tausend Gnus, Tierarten wie z. B. Gnus, Thomsongazellen und Eland Antilopen in den Masai Mara Nationalpark in Kenia. Er überquert die Grenzen zwischen Tansania und Kenia und muss auch den Mara River durchqueren, ein Fluß, der aufgrund von steilen Uferhängen, starken Strömung und einem großen Krokodilbestand kein leichtes Unterfangen ist.

Am besten können Sie die große Wanderung in den Monaten Juni bis Juni miterleben. In Kenia gibt es sehr gute Voraussetzungen für Alpinisten. Kenia hat mit dem 5199 Meter hoch gelegenen Mount-Kenya-Massiv das zweite höchste Gebirgsmassiv Ostafrikas. Die besten Steigmonate sind je nach Strecke Jänner und Feber (Südseite) sowie Jänner und Sept. und Sept.

Mehr zum Thema