Klima in Tschechien

Das Klima in der Tschechischen Republik

Die Tschechische Republik hat trotz ihrer Lage in der gemäßigten Klimazone ein kontinentaleres Klima als beispielsweise das benachbarte Deutschland. Durch die räumliche Aufteilung der Tschechischen Republik in Beckenlandschaften und viele Gebirgszüge ist das Klima in der Tschechischen Republik sehr unterschiedlich. Die Klimadiagramme und Klimatabellen für die Tschechische Republik. Das Klima in der Tschechischen Republik weiß, wie warm es wird. Die Klimabewertung für die Tschechische Republik mit Temperaturen, Luftfeuchtigkeit, Regentagen pro Monat, Sonnenstunden.

Climate Czech Republic - Klimadiagramme, Klima-Tabelle

Die Tschechische Republik hat ein gemässigtes kontinentales Klima mit ziemlich heissen Sommer und kühlen Winter. Es gibt große Temperaturdifferenzen zwischen dem kühlen Jänner und dem wärmsten Julimonat. Aufgrund der Topografie der Tschechischen Republik sind die Niederschläge von Region zu Region sehr ungleich. Der höchste Niederschlag von über 1200 Millimetern pro Jahr fällt an den nordwestlichen Hängen der Berge.

Auch in den Monaten Januar bis September können die Wassertemperaturen in den Einzugsgebieten unter 0 °C sinken. Im Sommer können in vielen Gegenden über 30° C erzielt werden. Im Durchschnitt liegen die Höchsttemperaturen von Juli bis September zwischen 20 und 25°C. Die Tschechische Republik hat zu jeder Jahreszeit ihren Reiz.

Allerdings ist das Klima in den verschiedenen Regionen der Tschechischen Republik sehr unterschiedlich, was hauptsächlich auf die Höhe zurückzuführen ist. Im Allgemeinen nehmen die Durchschnittstemperaturen mit zunehmender Höhe und Niederschlag ab. Durch den unterschiedlichen Sonnenstand im Laufe des Tages kommt es hier zu einem Jahreszeitenwechsel, der sich vor allem durch Temperatur und Niederschlag auszeichnet.

Wie in der ganzen nördlicheren gemässigten Klimazone erlebte auch die Tschechien zu Beginn des Jahres einen kalten Sommer. Die aktuellen Wetterbedingungen können deutlich vom langfristigen Mittelwert abwichen. Vor allem in der wärmeren Jahreszeit führt die Ausweitung eines Hochdruckspornes in die Tschechien zu einem wärmeren und trockeneren Klima, und der Einfluß eines isländischen Tiefpunktes spiegelt sich in einer größeren Zahl von Witterungsfronten mit stärkerer Wolkendecke und mehr Regen.

In Tschechien wird das Klima zwar als moderat eingestuft, aber zugleich ist es je nach Standort und Saison sehr unterschiedlich. Auch die Schwankungsbreite wird durch das Klima selbst bestimmt. Weitere Information über Klima und Klima in der Tschechische Rep. können Sie auf der Website des Böhmischen Institutes für Hydrometeorologie nachlesen.

Die bedeutendsten klimatischen Faktoren sind der Breitengrad, die Höhe und die Distanz zum Wasser. Der Breitenunterschied innerhalb der Tschechischen Republik ist nur gering - der nördliche Teil ist nur etwas weniger als 2,5° nördlich. Wichtigster Einflussfaktor für die Klimavariabilität in der Tschechischen Republik ist daher der Höhenunterschied, durch den sich das Klima in den verschiedenen Regionen der Tschechischen Republik auswirkt.

Der Mittelwert der Temperatur der Luft ist von der Höhe abhängig. Der höchste Gipfel der Tschechoslowakei, die Schneekoppe (1602 m), ist nur 0,4 C warm, im Tiefland von Südostmähren sind es knapp 10 C. Eine der größten Durchschnittstemperaturen ist in Prag, wo das städtische Klima, die sogenannte "Wärmeinsel", zur Erderwärmung beizutragen hat.

Der jährliche Niederschlag hängt auch stark von der Höhe ab, wodurch auch der Windrichtungseinfluss eine wichtige Rolle spielen kann. Am regnerischsten sind daher die hohen Berge mit starken Steigungen im nordwestlichen Bereich. Im Gegensatz dazu ist der nordwestliche Teil Böhmens, der in dieser Hinsicht vom Erzberg geschützt wird, eine der trocknesten Regionen der Tschechei, neben Südost-Mähren, das die niedrigste des Landes ist.

Sie können über den Monatscharakter mit dem Sprichwort "b?ezen - za Kamna Wlezem, Duben - b?ezen Teddybär, máj - www. máj - háj " ("März - wir krabbeln hinter dem Backofen -, Aprils - wir ziehen es vor, dort zu verweilen -, Mais - wir gehen in den Hain") lernen.

Schon in der Frühlingsmitte weichen die Schneedecken meist den hohen Bergen der Tschechei, so dass auch hier das für den Frühjahr charakteristische rasche Pflanzenwachstum einsetzen kann. Durch das Abschmelzen des Schnees haben die Böhmischen Ströme im Frühjahr den größten Wasserstand. Eine ganze Serie von böhmischen Traditionen sind mit dieser Zeit verknüpft.

Wer die Hitze liebt, für den ist der Juni der schönste Tag für einen Aufenthalt in der Tschechei, wo die Durchschnittstemperatur 20°C wärmer ist als im Vormonat. Höchste Temperaturen am Tag können bis über 30 C anwachsen. Ein weiterer Weg, der sommerlichen Hitze zu entkommen, ist ein Ausflug in die Berge, wo die Durchschnittstemperaturen tagsüber nur knapp über 10°C sind.

Aber auch die wärmste Zeit sind die regnerischen Tage, denn die heiße Jahreszeit führt auch die meiste Feuchte in die Tschechische Republik. Im ersten Monat des Herbstes ist es noch verhältnismäßig heiß und trocken. Die Tagesdurchschnittstemperaturen liegen anfangs Oktobers wieder unter 10 C, die Laubblätter färben sich und stürzen ab - in Tschechien nennt man den Monatsnovember übrigens "listopad", d.h. Laubfall.

Zugleich kann es schon zu Eis kommen, was den bevorstehenden Herbst ankündigen wird.

Mehr zum Thema