Klima in Madagaskar

Das Klima in Madagaskar

Das Hochland unterscheidet sich jedoch von den Küstenregionen. Im Folgenden möchten wir Ihnen einen umfassenden Einblick in das Klima, das Wetter und die beste Reisezeit für Madagaskar geben. Ab wann ist die perfekte Zeit, um nach Madagaskar zu reisen? Informationen über Klima und Wetter in Madagaskar mit Temperaturangaben zu jeder Küste der Insel. Der Niederschlag nimmt von Ost nach Südwest kontinuierlich ab.

Climate Madagascar - Klima-Diagramme und Klima-Tabellen für Madagaskar

In Madagaskar ist das Klima eher trocken und vom südlichen Äquatorialstrom durchzogen. Der Mittelwert liegt bei 28,1°C. Beispielsweise gibt es einen Temperaturunterschied von etwas mehr als sechs Graden zwischen den durchschnittlichen Temperaturen in den verhältnismäßig zentralen Städten Morondava an der westlichen Küste Madagaskars und Fianarantos im Landesinnern. Im nordwestlichen Teil des Küstenstreifens herrschen die größten durchschnittlichen Temperaturen von über 31°C.

Die Durchschnittswerte im Tropenklima Madagaskars sind in etwa gleich. In Mitteldeutschland ist die Fluktuation im Laufe des Jahres mit sieben Graden am größten. Der durchschnittliche Tagestiefststand an den küstennahen Standorten ist mit 20 °C und mehr verhältnismäßig hoch. Es wird im Norden mit 12,8° im Durchschnitt kühl. Einer der Gründe für die starken Temperaturdifferenzen ist der deutlich erhöhte Regen an der madagassischen Küste.

Waehrend es im Osten nahezu ausschliesslich zwischen den Monaten Dez. und Maerz regnete, ist die Ostkueste das ganze Jahr ueber sehr regnerisch. Auch wenn Madagaskar beinahe jedes Jahr von Wirbelstürmen heimgesucht wird, gibt es auf der ganzen Welt viel Sonnenlicht. In Südwestdeutschland strahlt die Luft im Durchschnitt 9,9 Std. pro Tag sehr gleichmäßig. Im Nordwesten hingegen strahlt die Sonne nach wie vor mit acht Tagesstunden öfter als im Binnenland oder an der Westküste mit 6,3 bis 7,8 Tagesstunden.

Dagegen ist das Meer sowohl im westlichen als auch im östlichen Teil im Durchschnitt 25 °C warmer.

Aktuelles Datum und Uhrzeit für einen Besuch in Madagaskar "

Anders als in den gemässigten Breitengraden Nordeuropas kann Madagaskar verschiedene Wettererscheinungen erleben, die im ungünstigsten Falle einen Ferienaufenthalt nachteilig beeinflussen können. Wirbelstürme sind nicht notwendigerweise rar, besonders an der madagassischen Küste im Jänner, Feber und frühen Mýrz. In der Tat können solche Wettererscheinungen jedoch verhältnismäßig gut abgeschätzt werden, und es ist offensichtlich, wenn sich diese Erscheinungen ansammeln und in welchen Zeiten sie nie eintreten, wir haben einen permanenten Internet-Zugang und können daher auch Fahrten in der Zeit der Wirbelstürme organisieren und mitbegleiten?

Darüber hinaus gibt es in einigen Gegenden und Gegenden Madagaskars starke Regenfälle, die das Befahren von Strassen erschweren oder unmöglich machen. Jedoch sind diese Zeiten leicht berechenbar, und in diesem Kontext spricht man immer von der besten Reisesaison in Madagaskar. Im Folgenden wollen wir Ihnen einen umfangreichen Überblick über das Klima, das Klima und die besten Reisezeiten für Madagaskar geben.

Auf diese Weise können Sie Ihren Aufenthalt auf der ganzen Welt optimal gestalten und dafür sorgen, dass Ihnen das Klima nicht im Weg steht. Sollten Sie weitere Fragen zur Reiseplanung nach Madagaskar haben oder wenn wir Ihnen mit unserem umfassenden Angebot und unseren vollständig ausgearbeiteten Reiseangeboten behilflich sein können, kontaktieren Sie uns hier.

Was das Klima in Madagaskar angeht, muss zwischen den unterschiedlichen Landschaftsräumen der Inseln in unterschiedlichen Gebieten differenziert werden. Im Prinzip ist der Äquatorialstrom für das Tropenklima in Madagaskar mitverantwortlich. Vom tropischen und feuchten Ost bis zum verhältnismäßig trocknen und trocknen Südwest der Inseln ist das Klima jedoch sehr unterschiedlich.

Gewöhnlich dauert die trockene Jahreszeit von Anfang Mai bis Ende September, während die regnerische Jahreszeit von Anfang Dezember bis Ende Juni dauert. Madagaskar als eine der Inseln ist jedoch sowohl dem Passatwind als auch dem Monsunniederschlag unterworfen. Waehrend in einigen Gegenden an der Ostkueste fast taeglich Niederschlag vom Himmel kommt, gibt es im Suedwesten der Inseln Gebiete, in denen seit Jahren kein Regentropfen die Welt beruehrt.

Mit dem Regen und den Jahren ändern sich natürlich auch die Temperaturverhältnisse auf der Elbinsel. Sind wüstenartige Außentemperaturen von mehr als 35°C im südlichen Teil des Landstrichs keine Ausnahme, neigt das Fieberthermometer im mittleren Mittelgebirge dazu, sich zwischen 25°C und 30°C niederzulassen. In den östlichen Landesteilen steigt die Temperatur dann auch gerne wieder etwas an, wodurch zugleich eine hohe Luftfeuchte herrscht.

Aber nicht nur der Passatwind und der Monsunniederschlag beeinflussen das Klima Madagaskars. Die Natur der Inseln selbst spielt ebenfalls eine Rolle. Zum Beispiel gibt es auch viele große Trockengebiete im nördlichen Teil des Staates, die sogar wahrscheinlicher im südlichen Teil der Ischia sind. Solche Konsequenzen können jedoch im Negativsinne noch verschärft werden: Vor allem die unkontrollierte Brandrodung und die Vernichtung der Urvegetation in Madagaskar sorgen für ein Umfeld, das den Wetterphänomenen noch mehr standhalten kann.

Die Erde wird karstig und karg, das kleine Niederschlagswasser, das den Erdboden im südlichen Teil der Inseln berührt, reicht nicht aus, um wieder fruchtbaren Grund zu schaffen. Aufgrund ihrer geringen Verfügbarkeit und mangelnden Information haben die Menschen in Madagaskar jedoch wenig Gelegenheit, aus diesen Umweltveränderungen die richtige Schlussfolgerung zu ziehen. 2.

Insofern ändern sich auch die Klimabedingungen auf der lnsel - der Boden wird immer karger und das Lebensumfeld in Madagaskar immer härter. Auf Madagaskar gibt es jedes Jahr tropische Zyklone. Die gewalttätigen Zyklone haben Madagaskar besonders in den fruchtbarem und dicht besiedeltem Gebiet der östlichen Küste getroffen.

Die Luft ist für die Bildung eines Wirbelsturms zuständig, der verschiedene Temperaturschwankungen mit sich führt und somit aufsteigt, kondensiert und später wieder absinkt. Günstigen Temperatur und Sonnenstrahlung sie im Negativsinne, so werden diese sich drehenden Massen nun zu einem Wirbelsturm, der nicht nur extrem hohe Windstärken mit sich führt, sondern auch Unwetter und heftige Niederschläge verursachen kann.

Die Informationen, dass es in einigen Gegenden im südwestlichen Madagaskar nicht einmal 500 mm Niederschläge pro Jahr gibt, können an dieser Stelle noch ausreichen. In Madagaskar gibt es mehrere Regionen, die der Wirkung von Wirbelstürmen besonders unterworfen sind. Zyklon Ivan, der 2008 Madagaskar heimsuchte, verursachte eine Explosion.

Mehr als die Haelfte der Gebaeude auf der Insel wurden zerstoert, fast hundert Menschen kamen bei dem Unwetter ums Leben und mehr als 300. 00 Madagaskar verlor ihr Zuhause. Was in diesem Kontext jedoch besonders auffällt, ist die fehlende Möglichkeit, die Einwohner im östlichen Teil Madagaskars durch diese Hurrikane zu stürzen.

In der Tat haben die Wissenschaftler jedoch bereits darauf hingewiesen, dass aufgrund der allgemeinen Veränderung der weltweiten Klimasituation das Aufkommen der Zyklone und anderer Wetterphänomene in Zukunft noch zunehmen könnte. Vor diesem Hintergrund ist dann davon auszugehen, dass insbesondere die Madagaskargebiete an der Westküste voraussichtlich nur zu saisonalen Zwecken benutzt werden können, da eine permanente Besiedlung dieser Gegenden dann wahrscheinlich ein zu großes Gefährdungspotential birgt.

Im Jahr 2013 (Haruna) und 2014 (Hellen) und 2015 (Chedza) gab es überhaupt keinen Wirbelsturm, der von der Westküste ins Innere eindrang. Im ungünstigsten Falle haben die vorangegangenen Bemerkungen Ihren Wunsch, nach Madagaskar zu reisen, etwas geschwächt.

Um dies auch wirklich zu erfahren, ist es entscheidend, dass Sie die richtige Zeit haben. Dies ist nicht nur vom Klima und vom Klima abhaengig, sondern wird auch von Ihren persoenlichen Belangen mitbestimmt. Wer sich für die Blütenpracht der Landschaft, für die seltenen jungen Tiere, für die abenteuerlichen Tauchgänge oder für einen Strandurlaub interessiert, stellt ganz andere Ansprüche an das Klima.

Madagaskar hat in den ersten Lebensmonaten zwischen Jänner und Maerz die meisten Wirbelstürme. Andererseits gibt es auch in Madagaskar zu dieser Zeit ein angenehmes Klima, denn es ist jetzt Mittsommer. Wer Tierbeobachtungen macht und seinen Urlaub nicht nur an der madagassischen Küste verbringt, für den sind diese Tage prädestiniert.

Nach Madagaskar ist zwischen Jänner und Maerz keine Reisezeit, weshalb Flugscheine auch wesentlich billiger sind. Wer sich vor allem für das Zentralplateau, den südlichen Teil und die Umgebung von Antanananarivo interessiert, hat kaum eine bessere Reisezeit. Zyklone und selbst die stärksten Niederschläge werden in der Regel bis Ende Maerz vorbei sein, was jedoch aufgrund der weltweiten Klimaveraenderungen nicht immer mit Gewissheit gesagt werden kann.

Auch wenn die schwersten Stürme vorbei sind, können einige Strassen in Madagaskar nicht befahrbar sein, was Sie bei der Planung Ihrer Reise berücksichtigen sollten. Im tiefen Grüngürtel an der Westküste ist der Niederschlag nun fast nur noch ein regulärer Mitstreiter.

In diesen Tagen sind die Temperaturverhältnisse etwas kühler, vor allem im Inland. Die madagassischen Sommermonate beginnen wieder, die Lebewesen wachen aus dem Winter auf, die Anzeige der Temperatur auf dem Fieberthermometer steigt und zugleich können die beginnenden Regenzeiten fast noch verpasst werden.

Mehr zum Thema