Klima in Irland

Das Klima in Irland

Infos zum Klima und zur besten Reisezeit in Irland. Irland ist nicht gerade für seine hohen Temperaturen und viele Sonnenstunden bekannt, aber der Golfstrom bringt ein mildes Klima nach Irland. Warme nordatlantische Strömungen sorgen in Irland für ein ganz besonderes Klima. Das Meeresklima ist gemäßigt und mild. Ab wann ist die beste Reisezeit in Irland?

Das Klima in Irland - Ireland.com

An die britische Nordirlandprovinz schließt der europaeische Inselland mit der Haupstadt Dublin im Norden an. In Irland liegt die so genannte gemäßigte Klimazone und wird im Allgemeinen als sehr regnerisch angesehen. Ganzjährig sorgen der Golfstrom und die überwiegend Südwestwinde für ein ausgewogenes Meeresklima mit mildem Winter ohne Schneefall und einer Durchschnittstemperatur von 8°C, aber auch kühlere Sommer, oft unter 20°C.

Der Südwestwind bringt viel Niederschläge, weshalb es für das Irish Weather typisch ist, dass es im Westteil viel mehr Regen gibt als im Ostteil. Waehrend es im Suedwesten und Westirland wegen der warmen und feuchten Winde oft bis zu 2800mm Niederschlaege pro Jahr gibt, kann es in der Gegend um Dublin im Ostteil nur etwa 800mm geben.

In den westlichen Ländern reichen die monatlich regnerischen Tage von etwa 10 im Monatsmärz bis 17 im Jahr. In Ostdeutschland sind es dagegen nur 9 bis 13 Tage. Allerdings sind die Temperaturunterschiede zwischen dem westlichen und östlichen Teil Irlands nicht sehr groß. Die vielen Regenfälle, die in Irland regelmässig auf die Welt kommen und so der "grünen Insel" zu ihrem Namensgeber verholfen haben, verringern natürlich auch die tägliche Sonnenscheindauer.

Die Witterung in Irland kann nur als nass und veränderlich bezeichnet werden. Am besten ist die Zeit für einen Besuch in Irland entweder der verhältnismäßig trocknende Monat März oder die Jahreszeit von May bis Sept. In dieser Zeit können die Sehenswuerdigkeiten in Irland in der Regel ohne geoeffneten Schirm besichtigt werden.

Wetter & Klima in Irland

Was ist das Klima in Irland während des Jahres? Das Klima Irlands wird natürlich durch seine nördliche Position im Atlantischen Ozean und durch den Golfstrom mitbestimmt. Durch die warmen Meeresströmungen aus dem mexikanischen Meerbusen hat das ganze Jahr über angenehme Temperatur. Entsprechend mild ist das Seeklima in Irland im Winter und im Sommer sehr feucht.

Am nassesten ist es in Irland im Monat November und Februar nahezu immer. In Irland sind Unwetter selten. In Irland wird es im Landesinneren neblig, vor allem im Sommer und bei hohem Druck. Starke Erkältung ist in Irland unüblich. In hügeligen und bergigen Regionen kann es jedoch bis zu 30 Tage im Jahr schneit, und in den Wicklow Mountains bei Dublin kann es an 50 Tagen im Jahr auch mal sein.

Die Klimaunterschiede zwischen den Ostteilen des Landes und dem westlichen und südlichen Teil sind zu beobachten. Der atlantische Wind aus dem südwestlichen Teil gibt dem westlichen Teil besonders unbeständiges Klima, obwohl er im südwestlichen Teil des Landes schwächer ist als im nordwestlichen Teil. Vom Atlantik aus bewegt sich das Klima oft rasch über die Elbinsel. Aus diesem Grund sind lange Regenperioden an der Kueste recht rar.

In Westirland fallen mehr Regenfälle als an der Westküste. Der Jahresniederschlag beträgt im westlichen Teil zwischen 1000 und 1250 Millimeter, im östlichen Teil zwischen 750 und 1000 Millimeter. Generell ist es an der Kueste windstiller als im Landesinneren, im westlichen Irland ist der Sturm wahrscheinlicher als im Ost.

Allerdings ist dies vor allem im Orient und in den Bergen zu befürchten. Waehrend im Jänner die Durchschnittstemperatur auf der suedwestlichen Halbinsel Valentia knapp sieben Grade betraegt, sind es im Ostteil nur fuenf im Dublin. Die Durchschnittstemperatur im Süd-Westen und Westen beträgt im Monat Juni 15°C, während sie im Süden um 13°C abfällt.

Die Jahresdurchschnittstemperatur von Müller in der Woiwodschaft Leinster ist mit 9,3°C die geringste in Irland. Die Wettervorhersage in Irland: Die Temperatur und der Niederschlag für Dublin, Irland kommen von der Website des NWI. Irland kann fast das ganze Jahr über besichtigt werden, wegen des konstanten milderen Klimas und des konstanten Wechsels zwischen Niederschlag und Auflockerung.

Für Irland wird generell eine Fahrzeit zwischen den Monaten Juni und Juni empfohlen. In den Monaten Juni und Juni ist das Klima zwar etwas sommerlicher, aber der Monat Juni ist trocken. Der Winter mit kalten Tagen und kalten Regenfällen lädt nicht wirklich zu einer Irlandreise ein. Mehr Informationen über das Klima und die beste Reisesaison in Irland hier.

Um sich über das Klima, die beste Reisesaison und das beste Klima in anderen westlichen europäischen Staaten zu informieren, klickt man auf die Länder-Namen auf der Karte:

Mehr zum Thema