Klima in Grönland

Das Klima in Grönland

Exakte Tipps zu Wetter, Klima und der besten Reisezeit in Grönland. Grönland hat ein polares und subpolares Klima. Nur an den Küsten gibt es eisfreie Gebiete. Die Klimadiagramme und -tabellen für Grönland. In Grönland weiß man, wie warm es wird.

Grönland Witterung - [Besuchen Sie Grönland!]

Grönländisches Klima ist ein arktisches Klima, Temperatur und Niederschlag können sehr unterschiedlich sein. In der Hauptsaison ist es in Grönland nicht sehr windreich. Allerdings kann der Fahrtwind ansteigen, und wenn es sehr schlecht wird, erfährt man an manchen Stellen Föhnwind, dessen Vorläufer Linsenwolken sein können. Der Föhnwind ist meist ein warmer Südostwind, kann aber mit Böen von über 130 km/h sehr stark sein und mitreißen.

Im Allgemeinen ist es jedoch eher unwahrscheinlich, dass ein starker Sturm ein Hindernis für Besucher ist, die Grönland im Hochsommer oder für kurze Zeit aufsuchen. In den Wintermonaten kann der Sturm die Temperaturen kühler machen als sie sind. Bei Minus 5 C ist es viel kühler, wenn der Fahrtwind mit 38 km/h bläst.

Auch wenn -15°C kühl klingt, muss es nicht zwangsläufig frieren, wenn es windarm und schön warmer ist. In Grönland gibt es keine Niederschläge, aber starke Regenfälle sind rar. Der Niederschlag ist im Allgemeinen im Allgemeinen etwas höher als im Nord. Im südlichen Bereich von Nordrhein-Westfalen beispielsweise fällt 900 Millimeter Niederschlag pro Jahr, während Upernavik im nördlichen Bereich im Durchschnitt 200 Millimeter Niederschlag pro Jahr erhält.

Im Nordosten Grönlands regnet es noch weniger als in der Sahara, weshalb sie auch als "arktische Wüste" bezeichnet wird. Die Schneemenge variiert auch von Gebiet zu Gebiet, aber es ist nicht unüblich, dass von Dez. bis MÃ?

Klima Grönland

Grönland, das zu Dänemark gehört, liegt zwischen dem 59. u. 83. nördlichen Breite und hat ein Polarklima, das seiner Nachbarschaft zum Nord-Pol entspricht. Mit einer Länge von 2.600 Kilometern von Nord nach Süd und rund 1.200 Kilometern von Osten nach Westen ist es nicht verwunderlich, dass das Klima nicht gleichmäßig ist.

Das Klima Grönlands wird durch die umgebende Wassermassen- und Meeresströmung sowie durch die große Landmassen beeinflusst. Ostgrönlandströmung befördert Kaltwasser aus dem nördlichen Teil der grönländischen Küste nach Suden. Deshalb ist es im Sommer im Sueden teilweise kuehler als im Nordosten und generell kuehler als die geographische Situation vorgibt.

In den nördlichen Regionen kommt im Hochsommer der erwärmende Effekt der nächtlichen Sonne hinzu. So ist es im Hochsommer im Norden wärmer als im SÃ? Der Irminger Bach, der Warmwasser aus dem Golffluss transportiert, vermischt sich vor der grönländischen Nordwestküste und sorgt das ganze Jahr über für milde Temperatur und freie Eisbildung.

Durch die große Landfläche der Inseln ist das Klima im Binnenland stärker kontinental als auf dem bis zu 150 Kilometer langen Strand. Entsprechend kann es im Hochsommer auch zwanzig Grade im Inland erreichen. In Südgrönland herrschen durchschnittlich drei Grade unter dem Gefrierpunkt, während es im nördlichen Teil des Landes weniger als 33°C sind.

Es regnet mehr im Sueden als im Nordosten. In Südwestdeutschland fällt im Schnitt 1.000 mm Regen pro Jahr, im Nordteil nur 200 mm. Grönländisches Wetter: Die Temperatur und der Regenfall für die Insel kommen von der Website yr.no und werden vom Norwegian Meteorological Institute und dem Norwegian Radio zur Verfuegung gestell.

Besonders geeignet für eine Grönlandreise sind die Sommerferien (Mitte Juni bis anfangs September). Auch im Winter sind viele Möglichkeiten auf Grönland vorhanden: Schifahren, Skitouren mit Schneemobilen, Hundeschlittenfahren oder Nordlichtbeobachtung. Weitere Klima-Tabellen für Grönland hier. Um sich über das Klima, die beste Reisesaison und das beste Klima in anderen Regionen Nordamerikas zu informieren, klickt man auf die Bezeichnungen auf der Karte: Autor:

Mehr zum Thema