Klima in Ecuador

Das Klima in Ecuador

Ekuador / Galápagos Inseln / Informationen und Hintergründe zum Klimaereignis El Niño. Die Klimadiagramme und Klimatabellen für Ecuador. Bei dem Klima in Ecuador weiß man, wie warm es wird. AMAZONAS, ECUADOR: ALLES ÜBER DAS WETTER IM AMAZONAS-REGENWALD. Ekuador ist geprägt von einer Vielzahl von Klimazonen und Regionen und beherbergt einige der wertvollsten Naturschätze Lateinamerikas.

Bestzeit für Ecuador und Klima

Ecuadors Klima wird von mehreren Einflussfaktoren beeinflußt, darunter die Äquatornähe, der Humboldt-Strom im Pazifik und die anderen Höhen. Ekuador ist auch das wichtigste Einflussgebiet von El Niño, dem Pazifikphänomen, das alle paar Jahre um Weihnachten herum auftaucht und den kalten Humboldt-Strom zum Stillstand treibt.

Das stört nicht nur das Klima in Ecuador; die Folgen sind im gesamten pazifischen Raum zu verspüren. El Niño in Ecuador führt zu starken Regenfällen, die oft zu Überflutungen führt. Das Klima in der Provinzhauptstadt Quito, in den Höhen der Anden (La Sierra), ist ziemlich kalt und schwül mit gleichbleibenden 20 bis 23°C im Jahr.

Das alles erschwert die Wahl der besten Reisezeiten in Ecuador. Das trifft besonders zu, wenn man eine Ecuador-Reise mit den Galapagos-Inseln unternimmt. Wenn auf dem Kontinent Ecuadors die günstigste Fahrzeit ist, gibt es auf den etwa 1000 Kilometer weiter im Westen liegenden Galapagosinseln schlechtes und umgekehrt.

In den Monaten Juli und September - und in Verbindung mit dem ecuadorianischen Mutterland und den Galapagos-Inseln - sehen wir uns als sehr gut an. Besonders empfehlenswert ist von Jänner bis Maerz Galápagos, aber auf dem Kontinent kann es immer wieder regnen und der Wolkenhimmel ist dann oft bewölkt, wobei die Landschaften natürlich nicht so schoen sind wie bei Sonnenschein.

In den Monaten Juli bis September wäre es wieder optimal auf dem Kontinent, aber auf Galápagos gibt es dann viel Sturm und kräftige Welle. In dieser Hinsicht betrachten wir den Mai vielleicht als den besten Tag für beide Destinationen, das ecuadorianische Mutterland und die Galapagos-Inseln.

Klima, günstigste Reisezeiten & Klima-Tabelle

Das Klima Ecuadors ist trotz seiner Äquatorlage sehr verschieden. Auf der einen Seite sorgen die unterschiedlichen Topographien mit Höhen von 0 bis über 6000 Metern für sehr unterschiedlichste klimatische Eigenschaften. Auf der anderen Seite haben zwei Ozeanströmungen - eine heiße aus dem nördlichen und die eisige aus dem südlichen Teil - einen großen Einfluss auf das Klima des Staates.

Auf der nördlichen Seite (Costa) gibt es ein Monsun-Klima mit 1000 bis 2000 Millimetern Niederschlägen pro Jahr und einer Regenperiode von 12 bis 12 Monaten. An den Küsten liegen die Außentemperaturen in der regnerischen Jahreszeit zwischen 25 und 30°C. In den Bergen (La Sierra) ist das Klima wesentlich kälter. Die Sierra ist durch Temperaturunterschiede von mehr als 20°C zwischen Tag und Nacht gekennzeichnet.

In vielen Talbecken fallen nur 250-500 km Niederschläge pro Jahr, während Höhen über 3000 m oft über 2000 m sind. In den Anden gibt es keine ausgeprägten Regenzeiten wie an der Atlantikküste, jedoch gilt die Zeit von Nov. bis May als die regnerisch. Das Amazonasgebiet (Oriente) hat ein warmes und feuchtes Klima mit 2000 bis 5000 Millimetern Niederschlägen und durchschnittlichen Temperaturen von 25°C.

Lediglich im Monat September und von November bis Oktober ist es verhältnismäßig kalt. Die Galapagos Inseln im Pazifischen Ozean werden von Jänner bis May schwül und mit einer Temperatur um 27°C recht hei? In der trockenen Jahreszeit ist es von Juli bis September oft neblig und mit 15 bis 25 °C wesentlich nebliger.

Der günstigste Zeitpunkt für eine Reise nach Ecuador hängt davon ab, was Sie tun wollen. Bei Kanu- und Rafting-Touren ist die regnerische Saison am besten, wenn der Wasserspiegel hoch ist. Zum Wandern im Mittelgebirge ist jedoch die Trockenzeit von Juli bis August deutlich besser. Es regnet dann nur wenig, der Sternenhimmel ist hell und die Temperaturen liegen bei 18°C.

In den Monaten November bis März wird es auch viel kühler. Der wärmere Zeitraum von Jänner bis März ist am besten für die Küsten. Weil die meisten Urlauber, wie z. B. der Buckelwal, nur in den Monaten Juli bis September an die Kueste kommen. Dann, zwischen Anfang November und Ende Jänner, gibt es eine hohe Touristensaison mit vielen Übernachtungsmöglichkeiten.

Die wärmere Jahreszeit von Jänner bis Aprils ist die schönste Zeit zum Schwimmen und Schwimmen.

Mehr zum Thema