Klima in Asien

Das Klima in Asien

Asia Die beste Reisezeit für alle Länder in Asien einschließlich Südostasien. Das Wetter in Hongkong ist tropisch und feucht. In den Temperaturkarten sind die starken räumlichen, mit zunehmender geographischer Breite auch saisonalen Unterschiede im Klima Asiens dargestellt. Das Klima Osttimor, die beste Reisezeit Timor - Osttimor. In Osttimor herrscht durchgängig tropisches Klima.

Asien, der grösste aller Kontinente, besetzt etwa ein Drittel der Erdmasse.

Asien, der grösste aller Kontinente, besetzt etwa ein Drittel der Erdmasse. Das klimatische Asien beherrscht alle Gegensätze, die zwischen arktischen und tropischen Breitengraden auftreten können. In Asien wurden kalte Rekorde von unter -70°C bis weit über 50°C aufgestellt. Nahezu alle Klimabereiche befinden sich auf diesem riesigen Festland.

Die Witterungsbedingungen in Asien sind aus europäischer Sicht mit einem überschaubaren, gemäßigten Klima teilweise äußerst schwierig. Große Bereiche des Mittleren Osten befinden sich in den Pferdebreiten, einem standfesten Hochdruckgurt. Von Anatolien ("Türkei") weiter südöstlich wird das Klima immer schwieriger. Die israelische Negev-Wüste hat eine maximale Tagestemperatur von über 40 °C im Hochsommer und in den großen Wüsten Saudi-Arabiens von über 50 °C.

Das Klima in Westasien ist neben den küstennahen Gebieten vor allem ein kontinentales Trockenklima mit starken Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht. Im Landesinneren der Staaten des Nahen Ostens regnet es oft monatelang oder gar Jahre nicht. Im Hochgebirge kann der Schneefall auftreten, im übrigen kühlt er sich im Hochgebirge kaum ab.

Das Klima ist auch im Irak und Iran weitgehend trocken, d.h. die Verdampfungsrate überschreitet den niedrigen Niederschlag. Der Irak und der Iran wissen aber neben heissen Sommer auch frostig kalte Wintern, in denen im Irak etwas und im Iran üppig schneit. Georgia und Aserbaidschan an der westlichen Küste des Caspian Sea zeichnen sich durch ihre Position und den Einfluß des grössten Binnensees der Erde mit verschiedenen klimatischen Zonen von vorwiegend subtropischen Farben aus.

Auch an den Ost-Mittelmeerküsten der Region herrscht ein Subtropenklima mit warmen, trocknen und feuchten Wintermonaten. Der Luftfeuchtigkeitsgehalt beträgt im Hochsommer oft über 80%. In den subtropischen und südlichen Randtropischen Wintermonaten herrschen durchschnittlich 20 bis 30° C mit bis zu 9 Sonnenstunden pro Tag.

Es regnet nur an wenigen Tagen im Jahr. Hauptsächlich ist es ein kontinentales Trockenklima mit großen Temperaturdifferenzen zwischen Tag und Nacht und deutlich wahrnehmbaren Saisons sommerlich und winterlich. Hier werden je nach Höhe und Saison Temperaturwerte zwischen 40 und 40 °C gemessen. Der wolkenlose Sternenhimmel und die sehr geringe Luftfeuchte machen die Wärme im Hochsommer relativ ausdauernd.

Es regnet so gut wie nie. Chinas weite klimatische Zonen reichen vom kalten Winterklima nordöstlicher Nadelhölzer bis zum Tropenklima des Monsuns im extremen SÃ?den. In den Sommern ist es heiss, aber kurz. Die Wintermonate beginnen längstens im Monat September und sind bis in den Monat hinein erfahrbar. Die Temperatur kann unter -50 °C abstürzen.

Extrem trockene Luft garantiert heisse und schneearme Sommern. In den Wintermonaten ist es kühl, im Hochsommer bringt der Monsunwind bedrückende Feuchtigkeit und Nässe. Es ist im südöstlichen und südlichen Teil des Landes südlich und südlich der Stadt. Typische sind milder oder gar warmer, bis zu 20° Celsius heißer und leicht schwankende Temperatur.

Chinesische Wendekreise haben schwülheißen Sommern mit starkem Regen. In Korea herrscht ein mildes Klima mit vier eindeutig zu erkennenden Saisons und angenehmem Klima im Frühling und in der Früh. Es sind trockene und teilweise sehr kalte Wintern, im Sueden fallen Schneefaelle. In den Sommern ist es warm und feucht. Man kann sich auch in Japan, bei allen Klimaunterschieden auf dem Archipel, an eindeutig vier Saisons ausrichten - darunter auch der bezaubernde Frühling mit der viel gesungenen Blüte.

Das Klima reicht von der kalten Winterregion Hokkaido bis zum Subtropenklima der Nansei Inseln, die ihre milde Temperatur mit der Möglichkeit von Wirbelstürmen ausgleichen. Außerdem gibt es hier ausführliche Informationen zu den Metropolen Peking, Shanghai und Tokio. Es herrscht ein subtropisch-kontinentales Klima mit heissen Sommer. In den Wintermonaten sind die Temperaturwerte von der Höhe abhaengig.

In Pakistan fallen die Regenfälle im Juni und September fast ausschliesslich unter dem EinfluÃ? des SÃ?dwestmonsuns. Nordindien ist in der Breitengrad ähnlich wie Pakistan und hat auch ein kontinentales Klima mit großen Temperaturdifferenzen zwischen 10 °C im Westen und über 50 C im Sommern. In den maritimen Tropen des Südens hingegen ist es das ganze Jahr über hei?

Der Sommerregen ist nicht so kurz wie in Pakistan und kann je nach Gebiet von May bis Sept. dauern. Sri Lanka im SÃ??dosten ist nicht weit vom Ãquator und hat ein Tropenklima. In Südwestdeutschland ist es immer nass, während im Nord- und Nordosteuropa weniger Regen fällt.

Nördlich von Nepal und Bhutan herrscht im Sommer ein angenehmes, kühles Bergklima, in den Flusstälern ist es dagegen recht milder. In Südbhutan und Bangladesch ist das Klima warm. In Südostasien ist das Klima meist feuchtwarm und trocken. Lediglich in Myanmar und Thailand im hohen Norden gibt es zwischen Jänner und Aprils / Mais trockene Jahreszeiten, in denen es sehr heiss werden kann (bis weit über 40°C).

Auf den Philippinen und der indonesischen Halbinsel Java fallen das ganze Jahr über viele Niederschläge. Es herrschen nahezu keine saisonalen Temperaturschwankungen und es herrschen immer etwa 30°C am Tag und zwischen 20 und 25°C in der Nachtruhe. In Südostasien wird das Klima durch den Regen beeinflusst.

Der Monsunwind weht im Frühling und in den Herbstmonaten von Nordosten und Nordwesten im Sommer nach Südwesten und Südosten. Bereiche im Band von 5° nördlich oder südlich des Äquators sind der Gefährdung durch tropische Zyklone mit zerstörerischer Kraft ausgesetzt. 5.

Mehr zum Thema