Klima des Regenwaldes

Das Klima des Regenwaldes

Umwelt und Natur: Tropischer Regenwald, tropisches Zonenklima, Passatwinde, intra-tropische Konvergenzzone, Regenzeiten, Jahreszeiten. Kurze Informationen zum tropischen Regenwald: Definition, Vorkommen, Bilder, Klima, Bodenaufbau, Alltag und Gefährdung des Menschen. Ein Naturwunder ist die immense Artenvielfalt der tropischen Regenwälder. Klima an der Küste, in den Anden und im Regenwald. Der Verzehr ist mit der Abholzung tropischer Regenwälder, dem Artenschutz und dem globalen Klima verbunden.

Das Klima im Urwald

Wie ist das Klima im Urwald? Feuchtwarm, so beschreibt lässt das Klima im Urwald. Aufgrund der Niederschläge wird das Jahr in den tropen in Trocken- und Regenzeit unterteilt. Sonnenschein und Niederschlag, Wärme und Luftfeuchtigkeit â" sie prägen das Klima im Urwald. Die Wettervorhersage für Der tropische Urwald liest für an jedem der 365 Tage im Jahr ähnlich: Morgens lösen sich schnell Nebelfelder auf, gegen Mittag  wird' s heiß.

Die Regenwälder erhitzen sich und speichern die Kraft der Sonnenstrahlen â" der Wald als Solarbatterie. Im frühen nachmittags wird es sehr schwül, die Regenwolken kondensieren und am späten nachmittags gibt es sintflutartigen, von Blitzen und Donner begleiteten Regenfall â" der Urwald als Regner. Nach und nach setzt der Wald die eingespeicherte Solarenergie frei.

Dies ist ein ganz normaler Tag im Urwald. Niederschlag â" ein Abgleich zwischen Berlin und Cayenne: Der durchschnittliche monatliche Niederschlag der Städte Cayenne (grün) und Berlin (rot) in den tropischen Gebieten (Französisch-Guayana) wird angezeigt. Der Cayenne befindet sich 4,8° nördlich des Äquators, Berlin 52,5° nördlich. Cayenne erhält etwa 3. 300 mm Niederschlag pro Jahr, Berlin 590 mm.

Im Cayenne, der Haupstadt von Französisch-Guayana, gibt es zwischen den Monaten Juli und September eine "große Trockenzeit". Die Niederschlagsmenge wird in l/m2 oder ml (mm) Wasserhöhe angezeigt. D. h. auf einem www.worldclimate.com von einem qm ein ltr. Trinkwasser ausgeschüttet, dann stünde wird das in diesem qm befindliche Trinkwasser einen tausendstelmillimeterhoch.

Wieso gibt es im Urwald so viel zu regnen? Warum sind die Regenfälle am Äquator so hoch? Durch die aufsteigende Warmluft wird die Luftfeuchtigkeit von überschüssige in Regenform freigesetzt. Der abgekühlte und jetzt auch die Trockenluft strömt in großer Höhe auf beiden Seiten des Äquators in die Tropen.

Ein Lebenszyklus, der nur dort wirkt, wo es auf beiden Äquatorseiten annähernd, in Südamerika und Afrika gleich große Erdmassen gibt. Passatwinde sind die östlichen Winde im Norden und südlich des Äquators. Anders in Südost-Asien: Die tropischen Regionen Asiens (im Kontinentalbereich ) werden nicht durch Passatwinde, sondern durch das Monsunwindsystem mit Niederschlag versorg.

Konsequenz: Solche schwankenden Niederschlagsverhältnisse vermeiden die Entstehung von tropischen Regenwälder, es entwickelt sich der so genannte "Dschungel". Aus dem Äquator weg in Polrichtung nimmt die Regenmenge ab allmählich Meeresströmungen, Passatwinde und Gebirgszüge unter Tropengürtel sorgen dafür, dass die dort herrschenden Regenfälle in den tropen deutlich größeren fluktuationen ausgesetzt sind als die hier vorherrschenden kältewerte.

In der Tropenebene fällt meist viel Niederschlag, dort ist die Pflanzenwelt stark mit dem ausgehenden Niederschläge verbunden. Ist es im Wald heiß? Die klimatischen Bedingungen im Urwald sind durch eine ganzjährig gleichmäßige Temperaturverteilung geprägt. Der Tropenraum bildet eine Region ohne auffällige Saison. Wie im Tropenwinter ist die Übernachtung, denn die täglichen schwankt bei Weitem die Temperatur.

Temperaturvergleich zwischen Berlin und Cayenne: Die Monatsdurchschnittstemperaturen von Cayenne (grün, oben) und Berlin (rot, unten) in den tropischen Regionen (Französisch-Guayana) werden angezeigt. Der Cayenne befindet sich 4,8° nördlich des Äquators, Berlin 52,5° nördlich. Im Jahresdurchschnitt beträgt die durchschnittliche Temperatur in Cayenne 26,4°C und in Berlin 8,9°C (Quelle: http://www.worldclimate.com).

Das französische Karibik-Insel Martinique befindet sich auf Tropengürtel 14º nördlich des Ãquators, wo die Temperatur das ganze Jahr Ã?ber um höchstens 5° C schwankt. Durchschnittliche Jahrestemperaturen in den tropischen Gebieten liegen zwischen etwa 30°C und unter dem Gefrierpunkt ((z.B. in den Anden). Weil die Abendsonne nahezu vertikal unter den Himmel fällt oder am Morgen vertikal aufgeht, sind die Dämmerungsphasen in den tropischen Regionen sehr kurz.

Mehr zum Thema