Kiribati Urlaub

Urlaub in Kiribati

Nützliche Reisetipps zur besten Reisezeit. Vor allem aber für diejenigen, die gerne spontan in den Urlaub fahren, sind Kiribati Last Minute Travels die richtige Wahl. In welchen Monaten ist das Reiseziel Kiribati aus klimatischer Sicht am besten für einen Urlaub geeignet? Reiseinformationen über Kiribati, Städte und Flughäfen.

In Kiribati können Sie Ihren Urlaub auf 30 Korallen-Inseln verbringen.

In Kiribati, einem abgelegenen Gebiet, können Sie Ihren Urlaub auf 30 verschiedenen Inselchen ausprobieren. Schlendern Sie über eine der beiden Inselchen, erholen Sie sich im schattigen Umfeld der unzähligen Palmen und fühlen Sie eine angenehme Briese. In Kiribati gibt es ein Eldorado für Bootsfahrer und Segler. Auf allen anderen Inselchen kann man die Stille der Natur auskosten.

Auf Kiribati, der Insel der Weihnacht, lädt eine Vielzahl von Gewässern zum Angeln und Ausruhen ein.

Im Pazifik: Auf dem versinkenden Meer - Anreise

In Kiribati gibt es etwas mehr als 30 Atolle, mehr als 4500 km im Pazifik verteilt, mit weissen, einsamen Badestränden. Kiribatis Ende naht. Das blaue Wasser, ein schmales grünes Stück Land, weisser Strand und keine menschliche Seele weit und breit. 2. Bis auf die sich am Horizont auftürmenden Wolken wirkt die Szenerie wie aus dem Reise-Katalog.

Reiseinformation und Sehenswertes Kiribati

Als Erich von Dänemark auf seiner unermüdlichen Suche nach Aliens in den fernen Archipel kam, wurde Kiribati zum ersten Mal einer breiteren Bevölkerung bekannt. Das, was er dort als "zusätzlicher Beweis" für seine kontroversen Arbeiten fand, wurde schmackhaftes Material für einen neuen Thriller, seinen damals zehnten, den der Econ-Verlag 1981 unter dem Namen "Reise nach Kiribati" veröffentlichte.

Dreißig Jahre später macht Kiribati immer wieder für Aufsehen gesorgt. Es wurde der Falle des Kiribatier Ioane Teitiota bekannt, der als erster wegen der Auswirkungen des Klimas einen Asylantrag stellte. Das passierte in Neuseeland, ein Beispiel, das nach vier Jahren Rechtsstreit gegen den Mann aus Kiribati geschaffen wurde. Auch erfahrene Reisende kennen Kiribati (ausgesprochen: "Kiribass") nicht.

Dort sind sie weit im Norden und Süden des äquators, im Westen und Osten der Datumslinie verteilt - die drei Schären von Gilbert, Phoenix und Line Iceland, die den weltgrößten nur aus Atolle zusammensetzen. Einem 811 Quadratkilometer Land, das nicht ganz so groß ist wie Hamburg, steht 3,5 Millionen Quadratkilometer offenes Meer gegenüber, wenn man die 200 Meilen/370 Kilometer der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) um jede kleine Insel anlegt.

Die Distanzen von Land zu Land sind kaum denkbar. Von der nördlichen bis zur südlichen Seite der Stadt sind es mehr als 800 Kilometer und von der Inselhauptstadt Bairiki auf Gilbert Island Tarawa im westlichen Teil bis nach Kiritimati (Line-Inseln) jenseits der Datumslinie im Ost. Nauru Airlines Bonriki/South Tarawa fliegen von hier aus nach Nauru und Fiji Airways, die Flagge der Fidschi-Inseln, fliegt Brisbane über Nadi (Fidschi-Inseln) mit Bonnik.

Kiribati Süchtige wissen die Umstaende. Kiribatis Inselleben geniesst einen sagenhaften Ruhm unter den weit gereisten Jüngern des heiligen Petrus. Diejenigen, die die Insel aus der Luft sehen und sich den kleinen Flugzeugen von Air Kiribati anvertrauen möchten, werden ein herrliches Panorama der Insel und des Meeres vorfinden. Fangen wir mit dem großen Atolle Tarawa an, das aus einem nicht vollständig abgeschlossenen Kreis von wenigstens zwei kleinen Inselchen mit einem vorgelagerten Korallenriff besteht.

Durch die Einzelinseln werden Staudämme und Bruecken miteinander verbunden. Im Norden können einige kleine Inselchen bei Niedrigwasser zu Fuss erreicht werden. Kiribatis Hauptatol, eine der 16 Gilbert-Inseln, ist die Heimat der Teilrepublik. Es gibt einen komfortablen Flughafen mit einer betonierten Start- und Landebahn (die andere befindet sich auf Kiritimati) und einen Ankerplatz für Schiffe auf den offenen Straßen.

Das Verwaltungs- und Handelszentrum wirkt für die Bewohner abgelegener Inselregionen wie ein Paradies, das ihnen verbesserte Lebensbedingungen bietet. Die Stadt ist sicherlich nicht die richtige Anlaufstelle für Urlauber, aber sie ist nach wie vor eine unumgängliche Anlaufstelle. Die Butaritari (ca. 100 Kilometer nordöstlich von Tarawa) und der 80 Kilometer süd-östlich gelegene Ort Abu Dhabi "genießen ein herrliches Meeresklima, Tage der strahlenden Sonnenstrahlen, starke Stürme und himmlische Pracht (....) In allem anderen haben sie das gewohnte Atollbild, den tiefen Himmel und die Lagunenausdehnung,

der schilfartige Palmensaum, die riesige, dominierende Fläche und die Wichtigkeit von Meer und Himmel", berichtet Robert Louis Stevenson in "In the South Seas" (1900) über seine "Erfahrungen und Beobachtungen", die er 1889 während eines monatelangen Aufenthaltes auf den Kanarischen Inseln durchführte. Die Butaritari ist die grüne Insel Kiribatis - kein Wunder, denn hier fallen jedes Jahr unglaublich viele 4000 Millimeter Nässe.

"Scent of the sea", wie die Insel (13. 5 km², ca. 280 Einwohner) in der Landessprache genannt wird, ist der ideale Platz, um zu entspannen, die Bucht zu erforschen, zu schnorcheln, zu fischen oder einen Segeltrip zu unternehmen. Stevensons Ehefrau hatte für Abemama (3. 400 EW, ca. 4 km²) eine Fahne mit einem Haifisch mit Kranz gestaltet.

Nach drei Jahren war es die britische Königskrone, die das Atolle einnahm und es 1911 zur Kronenkolonie ausrief. Wunderschöne Sandstrände prägen die Sichelinsel. Tobiteuea (400 Kilometer südwestlich von Tarawa, vierhunderttausend Menschen, 37,6 km²) ist ein längliches (72 Kilometer), äußerst enges Atolle mit einer nach Osten geöffneten Bucht. Die Südspitze der kiribatischen Inseln zählt zu den Schönheiten des Archipels.

Der Kanton ist die einzig besiedelte der Phoenix Gruppe. Zwischen Hawaii und den Fidschi Inseln ist das kleine Atolle (9,2 km²) die Heimat von nur 41 Einwohnern, die immer gespannt auf ihr Schiff sind. Teraina ist eine der Linieninseln jenseits des Längengrades westlich von L. mit acht kleinen Ortschaften (zusammen 1.155 Einwohner).

Auf der kleinen Sand- und Coralleninsel (9,5 km²) sind die Palmen der Kokosnuss stark überwuchert, die einen tropischen Dschungel ausbilden. Wunderschöne Strände umrahmen die ganze Stadt. Auf der Fläche von 33,7 km leben 2.540 Menschen, darunter mehrere Aussiedler aus dem überbevölkerten Gebiet der Stadt. Tabuaeran ist für viele Gäste die schönste Südseeinsel Kiribatis.

Der wahre Stern unter den Line-Inseln ist jedoch Kiritimati, das weltgrößte Coral Atolle (160 Kilometer Umfang) mit ausgedehnten Naturschutzgebieten für rund 18 Millionen Vogelarten, darunter die weltgrößte Seeschwalbe. Ab und zu wird dieses Atolle auch von Kreuzrittern besucht, aber die meisten Touristen sind es auch. Dass Kiritimati (Weihnachtsinsel) sich zu einem natürlichen Paradies entwickelt, liegt an einem kleinen Paradies, denn in den 50ern und Anfang der 1960er Jahre dienten die 388 Quadratkilometer große Fläche der Inseln den amerikanischen und englischen Bürgern als Versuchsgelände für Nuklearwaffen.

Der Joe`s Hill im Nordosten der Stadt ist mit 13 m (!) über dem Meeresspiegel der zweite höchste Berg Kiribatis, nur von den 81 m auf der abgelegenen und zu keiner der drei Inseln gehörenden Inselgruppe, die zu Kiribati zählt, überholt. Dazu gehören die Inselgruppe der Phoenix-Inseln und ein riesiges Wassergebiet - also Land- und Meeresgebiete -, das mit einer Größe von 408.250 km das weltgrößte Schutzgebiet darstellt.

Durch die Abgelegenheit des Archipels und des Meeres war der Einfluß der menschlichen Tätigkeiten sehr begrenzt, was den Lebensräumen auf den Korallenriffs, Inselchen und Unterwasserbergen nutzte. Die kiribatischen Inselwelt ist sehr einheitlich. Die Niederschläge variieren dagegen stark je nach geografischer Position des Atolle. Die Nordinseln messen bis zu 4000 Millimeter, die Südinseln "nur" etwa 1000 Millimeter pro Jahr, die Line-Inseln noch weniger (500 - 700 Millimeter) als Hamburg mit 740 Millimeter.

Die kiribatische Landeswährung ist der AUD. Geldausgabeautomaten sind nicht auf allen Kanarischen Inseln verfügbar. Kiribati (ausgesprochen: "Kiribas") ist ein Inselland im Zentralpazifik. Die 33 Inselgruppen - 16 gehören zu den Gilbert-Inseln, 8 zu den Phoenix-Inseln und weitere 8 zu den Linieninseln, neben der abgelegenen Insel liegt zwischen 4 und 11 Breitengraden und 170 und 150 Längengraden, also auf beiden Seiten des Aequators.

Wenn Sie von einer der Gilbert Islands nach Kiritimati reisen, gelten die gleichen Daten für zwei Tage. Von den 33 bewohnten Inselchen sind nur 21 ständig besiedelt. Unter den Phoenixinseln ist es nur Canton und unter den Line-Inseln gibt es nur drei: Kiritimati, Tabuaeran und Teraina. Kiribati hat eine Fläche von 811 km², die sogenannte "Exklusive Wirtschaftszone" (200 Meilen Zone für wirtschaftliche Nutzung) 3,5 Millionen km²!

Die Stadt Kiribati befindet sich in der Zone Pazifik / Tarawa.... ist der Bezirk Süd-Tarawa auf den Grossatoll Tarawa / Gilbert-Inseln. Dieser Bezirk bezieht sich auf die Südinseln des Atoll Tarawa, wo sich nahezu alle bedeutenden Regierungsbehörden, einschließlich Schule und Universität befinden, z.B. der offizielle Sitz des Staatspräsidenten, verschiedener Ämter und der Hohen Kommission, Ambo das House of Commons, Bonnriki der Internationaler Flugplatz.

Im Jahr 2010 hatte die Hauptstadt rund 35.000 Bewohner. Laut einer Einschätzung der Pazifischen Gemeinschaft, einer weltweiten Vereinigung von 22 pazifischen Inseln und Territorien, wohnten im Jahr 2013 104.500 Menschen, meist Mikronesen, in der Kiribati-Region. Laut der World Christian Database (WCD) von 2010 sind 96,9% der Kiribatianer den Christen verpflichtet.

Mehr als die Haelfte sind Anhaenger der katholischen und mehr als ein Drittel der Anhaenger der evangelischen Kirchen in Kiribati. Am Ende des neunzehnten Jahrhundert kamen die kiribatischen Inselgruppen unter britischem Einfluss, wurden in den sechziger Jahren selbstverwaltet und 1979 in die Selbständigkeit entlassen. 2001 wurde die Inselgruppe in die Selbständigkeit geführt. Eine weitere ernannte Person repräsentiert die Gemeinde der Einwohner der Insel Banaba, die 1945 auf die Rabi Island (Republik Fidschi, 2.500 Kilometer von Banaba entfernt) wegen des Phosphatbergbaus übersiedelt wurden, was die Stadt in eine unbewohnliche Mondumgebung umwandelte.

Die Art und Weise, wie man sich auf und zwischen den einzelnen Inselchen fortbewegt, ist für den Tourismus manchmal etwas ungewöhnlich. Autobusse, Taxis und Mietautos gibt es nur in Kiritimati und Tarawara. Bei den kleinen Inselchen sind es vor allem Motor- und Fahrradfahrer, die für Beweglichkeit sorgen und oft genug nur zu Fuss weitergehen. Der Inselverkehr wird mit kleinen Fähren abgewickelt, die nur selten verkehren.

Die staatliche Air Kiribati bedient zehn Destinationen der kiribatischen Küste sowie die Privatfluggesellschaft Koral Sun Airways, die auch einen Charterflug betreibt. Kiritimati, etwa 3.250 Kilometer von der Inselhauptstadt South Tarawa entfernt, wird mit Charterflugzeugen von Honolulu/Hawaii aus erreicht, um Taucher und Fischer auf der ganzen Welt zu landen. Auf der einen Seite die Zersplitterung einer verhältnismäßig kleinen Landfläche, auf der anderen Seite der Mangel an Rohmaterial und die enormen Distanzen zwischen den einzelnen Inselregionen und zu den Weltmärkten.

Kiribati erwirtschaftet beträchtliche Einkünfte ( "rund 50% des BIP") durch die Gewährung von Fangrechten (insbesondere für Thunfisch) an die Flotten von Südkorea, Taiwan, der Volksrepublik China, Japan und den USA. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Deviseneinnahmen im Land ist die Überweisung von Geld durch kiribatische Matrosen auf ausländische Handelsschiffe. Derzeit sind allein 1000 Kiribaten bei deutschen Reedern untergebracht, die das Schulungspersonal für die Seefahrtschule in Süd-Tarawa bereitstellen.

Kiribati könnte ohne Hilfe nicht auskommen.

Mehr zum Thema