Kathedrale

Münster

Johanniskathedrale ist ein Symbol für die Höhen und Tiefen, die die Stadt Hongkong im Laufe der Zeit erlebt hat. Der größte Dom Dalmatiens. Kirchen und Kapellen der Kathedrale Santa Maria Assunta Aosta. Der Dom von Exeter zeugt von der Kreativität, dem Können und der Hingabe derer, die ihn gebaut haben. Es ist ein fotografisches Motiv, die Hauptattraktion und Bischofsresidenz Mallorcas: Kathedrale von Palma, auch "La Seu" oder "Kathedrale des Lichts" genannt.

mw-headline" id="EtymologieEtymologie[="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php ? title=Dom&veaction=edit&section=1" title="Edit Section: Etymology">Edit | Edit Source Code]>

Die Bischöfliche Gemeinde ist ein Verweis auf diesen Aufsatz. Die Kathedrale (lateinisch ecclesia cathedralis "Kirche der Kathedrale"), auch bekannt als die Bischöfliche Kathedrale, ist eine Kathedrale, in der ein Bistumssitz ist. Sie ist als Haupt- und Muttergemeinde einer Diözese der Platz, von dessen Kathedrale aus der örtliche Bischoff die mit seinem Dienst verbundene Aufgabe der Predigt, des Gottesdienstes und der Seelsorge ausübt.

Die Bezeichnung einer Kathedrale ist nicht mit einer Angabe über den architektonischen Stil, die Grösse oder die Bauzeit des Bauwerks verknüpft. In den Bischofskirchen wie der römisch-katholischen Gemeinde, der katholischen, der anglikanischen aber auch der alt-katholischen Gemeinde sowie in den evangelischen und der Methodistenkirche gibt es Dome. Im Verzeichnis der Domlisten sind die Dome nach Kontinent geordnet.

Der Begriff stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet "Thron, Sitz" als lokale Erscheinungsform der episkopalen Autorität. Der Name ecclesia cathedralis erschien zum ersten Mal 516 beim Rat von Tarragona, der nicht zu den Ökumenischen Konzilen zählte. In den deutsch- und italienischsprachigen Ländern werden viele Dome auch als Kathedrale oder Kathedrale oder Kathedrale bezeichne.

Aber diese Bezeichnungen sind nicht synonym und gelten auch für große oder bedeutende Gemeinden, die nicht zum Bistum gehören: Der Dom zu Ulm und selbst der Dom zu St. Peter sind keine Dome. Bei den evangelischen Gemeinden Skandinaviens werden die Domkirchen als Domkirchen oder Domkirchen bezeichnet. Die orthodoxe griechische Gemeinde, deren Haupt und die wichtigsten Kirchenbischöfe beide den Namen Metropolitan haben, trägt den Namen Mitropolitikós Naós (?????????????? ????), Metropolitan Church, ja selbst Metropolitan Temple.

Die Kathedrale hat daher im Kirchenrecht der römisch-katholischen Kirchen einen besonderen rechtlichen Status als Gemeinde. Gewöhnlich nimmt der Bistumsbischof seine Bischofsdiözese (Inthronisation) im Dom in Empfang, seine Papstbescheinigung muss dort vorgelesen werden (can. 382 CIC). Er wird ermutigt, die heilige Messe im Dom regelmäßig zu halten, besonders an Festtagen und anderen festlichen Gelegenheiten (can. 389 CIC), und dort das Ordensakrament zu verrichten (can. 1011 §1 CIC).

Die Eucharistiefeier muss in einer Kathedrale gehalten werden (can. Das Kirchengesetz der ostkatholischen Kirchen verlangt vom Bischoff, dass wenigstens ein Teil der liturgischen Feste in der Kathedrale nach den Vorschriften der entsprechenden Ritenkirche gefeiert wird (can. 199 2 CCEO) und dass er regelmässig und vor allem an Festtagen und anderen volkstümlichen Feierlichkeiten in der Kathedrale oder einer anderen Pfarrkirche (can. 199 3 CCEO) auch den Vorsitz übernimmt.

Höchste katholische Klosterkirche ist die Lateranbasilika, die Kathedrale der römischen Diozöse und der Sitz des Vaters. In der katholischen römisch-katholischen Kirchengemeinde wird der Jahrestag der Einweihung der Lateranbasilika als Festmahl im Range eines Festes der Herren gefeiert. Dome können ihren Besitz durch die Umsiedlung von Bischöfen oder die Abschaffung von Bischöfen durch die Reform oder Säkularisierung einbüßen.

Bei der katholischen Kathedrale wird eine frühere Bischöfliche Kathedrale nach dem Umzug eines Bischofs oder der Zusammenlegung von zwei Diözesen gelegentlich als zweite Kathedrale der Diözese beibehalten. Das Erzbistum München und Freising ist noch unter seinem früheren Beinamen Frauenkirche bekannt, während der frühere Sitz des Bischofs, der Freie Dome, heute die Kathedrale ist.

Der Bischofspalast des lateinamerikanischen Patriarchen in Jerusalem wird Concathedral benannt, weil der Rang der Kathedrale der Grabkirche zuerkannt ist. Vorübergehend oder vorübergehend gegründete Bischöfe werden Prokathedralen benannt und bleiben in der Regel auch nach der Verlegung des Bischofssitzes erhalten. Vor allem in Neubauten kann es passieren, dass bis zur Vollendung einer Kathedrale eine andere Kathedrale vorübergehend als Sitz des Bischofs auftritt.

Das um das Jahr 800 gebaute Gebäude in Nin, Kroatien, wird "die kleinsten Kathedrale der Welt" genannt; es ist jedoch nicht klar, ob es überhaupt ein bischöflicher Sitz war. Mit einer Fläche von ca. 25.000 m ist die Mezquita-Catedral de Córdoba die grösste Kathedrale der Erde. Sie ist die Kathedrale des lateinamerikanischen Patriarchates von Jerusalem und des Patriarchates von Jerusalem.

Herder, Freiburg (Breisgau) et al. 1984, ISBN 3-451-20186-0, Norbert Ohler: Der Dom. Günter Assenmacher: Dom. Buch arest: Walter Kasper (ed.): Wörterbuch für Theorie und Religion.

Mehr zum Thema