Kapitol

Parlamentsgebäude

Die Hauptstadt ist die kleinste und wichtigste der sieben Hügel des antiken Roms. Capitol und Palatine sind zwei Hügel im historischen Zentrum Roms. Der Capitol ist der südliche Hügel mit dem Tempel des Giove Capitolino. Eine große Treppe führt zum Kapitolsplatz. Die Hauptstadt in Rom ist ein stiller Zeuge des ehemaligen Machtzentrums dieser Welt.

mw-headline" id="EtymologieEtymologie[="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php ? php?title=Capitol_(Rome)&action=edit&section=1" title="Edit Section: Etymology">Edit Source Code]>=>/span

Capitol (lateinisch Capitolum and mons Capitolus, griechisch ?????????? ch.ch, englisch Campidoglio) ist die Kurzform des Capitoline Hill, der zweitkleinste der sieben klassizistischen Berge des alten Roms. Kontrovers sind die heutigen Erklärungen des Namenskapitols. Das Capitol Hill aus grau-grünem Tuffstein ist nordwestlich der Pfalz gelegen und wurde im Altertum durch das morastige Tiefland des Velabrums von diesem abtrennt.

Das Kapitol im SÃ? und das Arx im Nordteil des HÃ?gels, die beiden Gipfel des HÃ?gels, liegen nahezu auf gleicher Höhe von 49 und 46m und sind in einer Tiefe von 36m Ã?ber dem Meeresspiegel. Auf dem Gelände des Universitätsgeländes befindet sich der Berg 12 m über dem Meeresspiegel und sinkt stark nach nordwest.

Vor dem Bau des Jupiter-Tempels wurde der Capitol Hill nach Varro mons tarpeius genannt, der nach dem Tarpeian-Felsen genannt wurde. 2] In der folgenden Zeit wurden die beiden Wappen gemeinsam arx et kapitolium genannt, bevor der allgemeine Begriff mons kapitolinus für den ganzen Hügel üblich wurde. Die Römer verlegten schliesslich auch das Kapitol, das urspruenglich ausschliesslich fuer den Suedkamm verwendet wurde, auf den ganzen Berg.

Man kletterte vom Forumsgelände aus über den als Fahrbahn verlängerten Felsen des Kapitol, der sich vom Tiberius-Bogen an der nordwestlichen Ecke der Basilika Julia um den Saturn-Tempel zuerst in die Vertiefung zwischen den Gipfeln begab. Zwei Kurven mit einer Neigung von 10% führten auf die Spitze des Kapitols, das man von Süd-Westen her einfuhr.

Das Kapitol war nicht Teil der ersten Siedlung Roms und wurde erst im sechsten Jh. v. Chr. benutzt und eingegliedert, als das Forums romanische Gebäude benutzt wurde. Die römischen Münzen wurden auch mit diesem Bügel von Juno in Verbindung gebracht. Der Sage nach symbolisieren die Capitolingänse die aufmerksamen Wachen. Wahrscheinlich seit dem sechsten Jh. ist der Ort des einstigen Heidentempels die Santa -Maria-Kirche in Arakel.

Seit Ende des sechsten Jahrhunderts v. Chr. lag auf dem Südhügel das Kapitol, der bedeutendste römische Kirchentempel, der der so genannten Kapitol-Trias von Jupiter Optima Maximus Capitolinus, Juno Regina und Minerva gewidmet war. Die Einweihung der Konsuln wurde immer mit einem großen Opfertod gefeiert, ebenso wie der Abschluß der Triumphprozessionen, die regelmässig zum Kapitol zogen.

Vor dem Kapitol geopfert am Jupiter Soter-Opfer, um seinen Siegeszug zu beenden. Eine weitere wichtige Stelle ist der Tarpeian-Felsen an der südlichen Spitze des Capitols, auf dem die Todesstrafe verhängt wurde, indem der Sträfling aus dem Stein geworfen wurde. Heute steht der Senatspalast, das romanische Stadthaus, auf den noch gut einsehbaren Grundmauern des TABULA.

Im erhabenen Tal befindet sich der von Michelangelo gestaltete Capitol Square mit einer Nachbildung der Statue von Marcus Aurelius, der Palast des Konservators und der Palazzo Nuovo (beide Teil des Kapitolinermuseums). Das Capitol Square, wie wir es heute nennen, hat nichts mehr mit der Aufgabe und der daraus resultierenden Wichtigkeit des Capitol als religiösem Herrschaftszentrum zu tun.

Zwischen den beiden Hügeln liegt ein nach modernen, nicht römischen Entwürfen gestalteter Stadtplatz. Michelangelo entwarf die Umgestaltung des Marktplatzes und der umgebenden Bebauung. So wurde der Marktplatz einem holistischen Gestaltungskonzept unterworfen, das den Anfang des Wiederauflebens der Hansestadt markierte.

Das Kapitol liegt nach dem "Sacco di Roma" (1527) in Ruinen. Im Jahre 1536 wurde Paul III. des Hauses Farnese durch den Besuch von Karl V. in Verlegenheit gebracht, weshalb er Michelangelo beauftragte, den Platz neu zu gestalten. Bei Michelangelo kam es nur zur Vollendung der Auffahrt ("Cordonata").

Der Entwurf und die Sanierung der Paläste dei Conservatori und Senatori sowie der Palazzo Nuovo wurden nach seinen Vorstellungen inszeniert. Die Piazza als solche weicht vom ehemaligen Stadtzentrum ab, dem hinter dem Senatspalast liegenden Forumsgebäude. Der von Michelangelo geplante öffentliche Bankettsaal, der die alte Tradition glorifiziert und ihrer Formsprache im Palazzi-Komplex Tribut zollt.

Mit dem Palazzo Nuovo hat Michelangelo einen offenen und geschlossenen Ort geschaffen. Das Trapezbauwerk mündet auf beiden Seite des Senatspalastes und führt zum Atrium. Damit repräsentierte Michelangelo das Selbstbild des alten Roms: Heute ist nur noch eine Abschrift von der Reiterstatue von Mark Aurel erhalten.

Diese Verschmutzung hatte das ursprüngliche Exemplar so stark beeinträchtigt, dass es in den 80er Jahren entfernt und im Kapitolsmuseum untergebracht wurde. Die Reiterstatue steht bis zur Umgestaltung des Capitol Square vor dem Laternen. Die Rom wird von zwei Skulpturen aus dem zweiten Jh. n. Chr. begleitet. Der Titel "Capitol" wurde während des Altertums auf einige Bauten umgestellt.

Die wichtigste ist das Capitol in Washington, D.C., Hauptsitz des US-Kongresses. Dahinter verbirgt sich nicht der Römerhügel, sondern sein alter Tempel, das Kapitol. Ansprache bei einer Schuleröffnung in Heilbronn (1950) über die Bedeutung der humanistischen Bildung (in: Theodor Heuss, Reden and die Jugend, Tübingen 1956, S. 32): "Es gibt drei Berge, von denen der Westen seinen Ausgangspunkt hat: "Es gibt drei Berge, von denen der Westen ausgegangen ist:

Mehr zum Thema