In wie vielen Ländern wird Spanisch Gesprochen

Wie viele Länder sprechen Spanisch?

Tobago wird von einem großen Teil der Bevölkerung spanisch gesprochen. Ja, genau, die Spanier eroberten all diese Länder und töteten oder versklavten die indigenen Völker. Japan und Deutschland, in denen diese Sprachen gesprochen werden. Dies sind einige Länder, aber Sie werden sehen, es gibt noch viel mehr! Auf diese Weise können Sie Spanisch in vielen anderen Ländern lernen.

Weshalb wird Spanisch in so vielen Ländern gesprochen? In Spanien, Geografie, Südamerika.

Ja, gerade die spanischen eroberten all diese Staaten und töteten oder versklavten die indigenen Völker. Dabei geht es nicht darum, ob sie ihre eigene Muttersprache beherrschen wollten; sie waren dazu verpflichtet, Spanisch zu lernen. Ja, die Staaten waren früher die spanischen Siedlungen. Auf beiden Seiten des doppelten Kontinents wurde die einheimische Bevölkerung nicht sehr sorgfältig behandelt.

In einigen Ländern sind die verschiedenen indischen Landessprachen erst seit kurzem als offizielle Sprache zugelassen. Ja, in Deutschland wird immer schwarz auf weiß malt. Allein die populärsten lateinamerikanischen Indio-Sprachen führen zu 35 Millionen(!) Muttersprachlern, darunter Quechua, Guarani, Aimara, Náhuatl, Maya und Mapundungun, und viele mehr. Auch Lateinamerika und ein Teil der karibischen und der USA waren Teil des Königreichs Spanien.

Zum Beispiel Argentinien: 14 Mio. spanische und italienische Bürgerinnen und Bürger sind zu den rund 1 Mio. Ureinwohnern gekommen. Cuba oder La Hispañola (Haiti und Dom-Rep) waren spanisch und viele Menschen stammten von spanischen Staatsbürgern ab, neben einer Handvoll Einheimischen eine riesige Zahl von früheren Knechten, die aus Afrika nach Amerika deportiert und mit der einheimischen Bevoelkerung gemischt wurden.

Außer in Lateinamerika wird Spanisch auch in einigen Regionen Afrikas (z.B. Westsahara, ehemalige spanische Sahara), auf den Philippinen und auf einigen Südsee-Inseln gesprochen.

Die spanische Sprache in der ganzen welt - Das Potenzial der spanisch sprechenden Länder für Firmen.

In 21 Ländern ist Spanisch die Amtssprache. Der überwiegende Teil dieser Staaten liegt in Amerika und Europa. In den ehemaligen Spaniern in Asien (Philippinen) und Afrika (Äquatorialguinea und Westsahara) ist Spanisch jedoch nach wie vor von großer Bedeutung. Der spanisch sprechende Raum wird für Firmen, aber auch für Mitarbeiter immer bedeutender.

Abgesehen von Spanisch als Fremdsprache muss die Wichtigkeit des Spanisch als Zweitsprache berücksichtigt werden. Darüber hinaus haben spanisch sprechende Minoritäten oft einen großen Einfluß im Ausland. Cervantes ist die wichtigste Einrichtung für die weltweite Ausbreitung von Spanisch. Im Rahmen einer Untersuchung des Instituts wurde veröffentlicht, dass Spanisch nach dem Englischen im Jahr 2007 die am zweithäufigsten erlernte Fremdsprache der Erde ist.

Instituto Cervantes hat 74 Büros auf allen fünf Erdteilen. Jährlich werden 21% mehr Sprachkurse gebucht. Nach Schätzungen des Instituts erlernen derzeit 14 Mio. Menschen in 90 Ländern Spanisch als Fremd-sprache. Die USA haben 48 Mio. Menschen mit spanischsprachigem Background. Das sind knapp 16% der gesamten Bevölkerung.

Viele US-amerikanische Gesellschaften sind sich dessen bewußt und tun viel, um von der veränderten Einwohnerstruktur zu partizipieren. Eine Vielzahl von Aktionen richtet sich speziell an die spanischsprachige Welt. Das Instituto Cervantes geht beispielsweise davon aus, dass die USA bis 2050 das Heimatland der spanischsprachigsten Menschen der Welt sein werden.

Nahezu 30 % der Gesamtbevölkerung der USA werden einen lateinamerikanischen Vorläufer haben. Die zweithäufigste internationale Kommunikationssprache nach dem Englischen ist Spanisch. Trotz allem sagte der Spanier und frühere Leiter des Instituto Cervantes, Antonio Muñoz Molina: "Der Gegner des Spanisch ist nicht der Engländer, sondern die Armut". So gibt es zwar weniger gesprochene Fremdsprachen, die aber international eine größere Rolle spielen.

Der Grund dafür ist die viel höhere wirtschaftliche Bedeutung der Staaten, in denen diese Sprache gesprochen wird, wie Japan und Deutschland. Auf Nordamerika (Mexiko, USA und Kanada) und Spanien entfallen 78% der Gesamtkaufkraft der Spanier weltweit. Dies ist besonders wichtig für Firmen, die in den spanischsprachigen Raum vorstoßen.

Laut Google steigt die Suche nach spanischsprachigen Begriffen in den meisten Fällen. Das spanischsprachige Netz ist in den vergangenen drei Jahren stark gewachsen. Mit 153,3 Mio. Benutzern ist Spanisch die dritthäufigste Fremdsprache im Intranet. Von 2000 bis 2009 gab es ein Plus von 650,9 Prozentpunkten. Etwa 8,4 Mio. Menschen in Spanien lasen ihre Botschaften auf ihren Computern.

20% aller Spanischsprachigen können als Intensivleser der digitalen Medien beschrieben werden. Derzeit gibt es in Spanien mehr Digital-Newsreader als herkömmliche Print-Leser. Als einziges spanischsprachiges land hat Spanien eine Internetnutzerquote von 70 Prozent, vor Chile und Argentinien. Verglichen mit anderen Ländern Europas ist dies ein relativ niedriger Wert.

Mit 95 Prozentpunkten liegt Spanien jedoch über dem europäischen Durchschnittswert von 93 Prozentpunkten. Aus der spanischen Studie B2C Electronic Commerce 2013 geht hervor, dass das wirtschaftliche Volumen des B2C-E-Commerce im Jahr 2009 7,76 Mill. Amazon und einige namhafte Bekleidungsunternehmen sind prominente Vorbilder.

Der internationale Konzern Amazon ist bereits in Verhandlung mit dem spanischem Dealer BuyVIP, um Zugriff auf den spanische Absatzmarkt zu erhalten. Zara, eines der renommiertesten Bekleidungshäuser Spaniens mit Filialen in mehr als 75 Ländern der Welt, hat im August 2010 seinen Online-Shop geöffnet. Weitere Bekleidungshersteller wie GAP und Desigual sind dem Beispiel von Zara nachgekommen und haben Online-Shops für den spanischsprachigen Raum eroeffnet.

Dabei ist es von großer Bedeutung, mit einem Spanier zusammenzuarbeiten, der die spanische Muttersprache und die spanische Unternehmenskultur kann. Zudem soll der Messeauftritt im Bereich der sozialen Medien gestärkt werden, um die breit gefächerte spanischsprachige Messe zu erschließen.

Mehr zum Thema