Impfungen Uruguay

Schutzimpfungen Uruguay

In Uruguay sind keine Impfungen erforderlich. In den östlichen Landesteilen (vor allem Orellana, Morona, Napo, Pastaza, Sucumbíos und Zamora) wird in allen südamerikanischen Ländern außer Chile und Uruguay eine Gelbfieberimpfung empfohlen. Urguay: Sie sollten sich dagegen impfen lassen:

Reisemedizin in Uruguay| Reisemedizin

Schutzimpfung empfehlenswert! Geburtstags: 3 Kanister Engerix-B 20: 0/1Monat / 6Monat, Schnellschema: 4 Kanister Engerix-B 20: 0/1Monat/ 2Monat/ 12Monat oder 0/ 7D /21D/ 12Monat. vom ersten bis zum sechzehnten Geburtstag: 2 Kanister Twinrix 0Monat/6Monat. Geburtstags: 3 Dosierungen Twinrix 0 Mo/Monat/6 Mo. Impfplan: 4 Dosierungen Twinrix: 0/7 Tage/21 Tage/12 Monate ärztlicher Besuch (2) -4-8 Monate vor Abreise!

Wundstarrkrampf, Kinderlähmung, Masern, HPV, Impfungen mit 2,4,6,15-24 Monate, 4-7y und 11-15y), dann zwischen 25-29y (als dTPa (Boostrix); zwischen 25-64y: Impfungen: alle 20 Jahre; Impfungen mit 2 bzw. 6 bzw. 15-24 Monate und mit jeweils -7y. Refresherimpfung nicht für Erwachsene mit 5 Polioimpfungen empf. Schutzimpfung für Menschen unter 1963 und ohne Infektions- und Impfungsschutz.

Zwei Impfungen ( "gegen Masern") bieten Schutz vor Impfungen und beugen der Übertragung des Virus vor. mit Malaria-Tabletten (falls unter der Rubrik "Malaria" empfohlen), Mückenschutzmittel, Durchfallhemmer, Sonnenschutzmittel, etc.

Urguay | Weltreiseführer

1 ] Für alle Reiseteilnehmer, die innerhalb von 6 Tagen nach ihrem Besuch in den von der WHO bezeichneten Seuchengebieten ankommen, ist eine Gelbfieberimpfbescheinigung erforderlich. Ausgeschlossen sind Personen, die den Transitbereich in den infizierten Gebieten nicht verlässt und Transitreisende, die den Transitbereich in Uruguay nicht verlässt. 3 ] Wegen des Risikos einer möglichen Darminfektion ist auf sorgfältiges Trinkwasser und Lebensmittelhygiene zu achten.

In der Regel ist das Trinken von Wasser unbedenklich. Ausserhalb der grösseren Ortschaften ist es jedoch nicht immer frei von Keimen und sollte daher entkeimt oder verpackt werden. Durch die Pasteurisierung der Rohmilch können ebenso wie Milcherzeugnisse aus Rohmilch, Fleischprodukte, Geflügelfleisch, Fisch, Obst- und Gemüsesorten sorglos gegessen werden. In Montevideo ist die generelle ärztliche Betreuung gut und in den grösseren Orten des Landes gut genug.

Es gibt in Montevideo Spitäler und deutschsprechende Ärzteschaft. Die Hepatitis A und Hepatitis B treten auf. Hepatitis -A-Impfung wird in der Regel angeraten. Hepatitis -B-Impfungen sollten während längerer Aufenthalte und in enger Verbindung mit der lokalen Bevoelkerung sowie Kinder und Jugendliche im Allgemeinen durchgefuehrt werden.

Mehr zum Thema