Impfungen für Argentinien

Schutzimpfungen für Argentinien

Impfempfehlung: für Reisen in die Provinzen Corrientes und Misiones (einschließlich Iguassu-Fälle), Impfung nicht empfohlen: Für den Aufenthalt besteht eine Auslandskrankenversicherung. Die Impfungen sollten Sie mit Ihrem Arzt besprechen, damit Sie diese in jedem Fall rechtzeitig vor Ihrem Aufenthalt in Argentinien durchführen können. In Argentinien sind keine Impfungen erforderlich. Die meisten Ärzte empfehlen jedoch eine Auffrischung der Standardimpfungen.

Reiseklima:

Reiseklima: Subtropisches bis tropisches Nordklima, Steppen- und Westklima im Mittelpunkt, Subpolarklima im extremen Süd. Ihr Ausflug ist professionell organisiert. Obligatorische Impfungen: Empfehlenswerte Impfungen: Malaria - Geringe Gefahr von October bis May in Gegenden unter 1200m im hohen Norden, an der Grenze zu Bolivien und Paraguay. Allgemein: Mücken- und Insektenschutzmittel, deckende Bekleidung nach Einbruch der Dunkelheit, konsistenter Mücken- und Insektenschutz - auch tagsüber.

Im Falle von Malaria muss Ihr Hausarzt auch Medikamente verschreiben, um ein Standby-Produkt zu verhindern oder mitzunehmen. Für längere Aufenthalte kann ein Gesundheitszertifikat erforderlich sein. Auf Reisen sollten Sie eine gut ausgestattete Erste-Hilfe-Ausrüstung mitnehmen, da es zu Versorgungsengpässen kommen kann.

Das Wichtigste für die Reise nach Argentinien

Das kontrastreiche Argentinien hat eine unendliche Vielfalt an Landschaften zu bieten die von der heissen Trocken-Savanne des Gran Chaco im hohen Norden bis hin zum kalten Mittelmeerklima des südlichen Kontinentes reichen. In Nordargentinien kann man noch immer indische Eindrücke und Überlieferungen miterleben. Mit seinen weltbekannten und dort angebauten Argentinierweinen locken die westlichen Landesteile.

Das weite Flachland Patagoniens reicht von San Carlos de Bariloche in der "Argentinischen Schweiz" über die Küstenregionen um Puerto Madryn bis nach Feuerland am Ende der Erde. Argentinien mit seiner geschmackvollen Metropole, seiner reinen Natur und seinen imposanten Naturschönheiten bewahrt trotz schwerer wirtschaftlicher Krise und politischer Unsicherheit seinen Reiz als Reiseziel.

Der Eintritt ist für die Deutschen, Östereicher und Eidgenossen vollkommen unproblematisch. Der Touristenausweis muss bis zur Abreise aus Argentinien beibehalten werden. In Argentinien sind keine Impfungen erforderlich. Hierzu gehören unter anderem die Impfungen gegen Tetanus (Tetanuskrampf), Polio und Diphterie ( "Diphtherie") (besonders für Kinder von Bedeutung, aber diese Impfungen werden üblicherweise in Verbindung mit Tetanusimpfungen eingesetzt).

Außerdem wird eine Hepatitis-A-Impfung in der Regel für ländliche Gebiete mit oft unzureichender hygienischer Versorgung empfehlen. Das Denguefieber wird vereinzelt in den Provinz Salta, Formosa, Missiones, Jiujuy und Korrientes festgestellt. Die Reisenden sollten sich auch am Tag um den Schutz vor Mücken kümmern. Diese Empfehlungen gelten auch für den Besuch des Iguazú-Nationalparks. Das Malaria-Risiko in den ländlich geprägten Gegenden des hohen Nordens in den unteren Grenzregionen zu Bolivien und Paraguay ist gering, vor allem von Oktober in der Zeit zwischen zwei Jahren.

Malaria-Prophylaxe ist daher für Argentinien nicht zielführend. Bei längerem Aufenthalt in der oben genannten Indikation Dengue-Fieber: Dengue-Fieber ist eine virale Infektion, die durch den Biss einer Nachtmücke ( "Aedes aegypti" und "Aedes albopictus") ausgelöst wird. Die vom Denguefieber am meisten betroffenen Staaten in Südamerika sind Brasilien, Paraguay, Venezuela, Bolivien, Argentinien und Ecuador.

Wichtigster und einziger Schutz gegen Dengue-Fieber ist ein guter Mückenschutz: Mückenschutzcremes oder -sprays, hautbedeckende Bekleidung, wenn nötig getränkte Mückennetze und eine Klimaanlagen. Impfungen oder eine Tablettenprophylaxe für den Reisenden sind noch nicht möglich. Die Erkrankung verläuft ähnlich wie Dengue-Fieber. Ein Impfstoff gegen das Zika-Virus gibt es nicht.

Ähnlich wie beim Dengue-Fieber sollten an den jeweiligen Stellen ein guter Moskitoschutz und lange Kleidung vorhanden sein. Nähere Hinweise zum Thema Moskitoschutz gibt es unter "Dengue Fever". Impfungen oder eine Tablettenprophylaxe für den Reisenden sind noch nicht möglich. Die Ansteckung mit dem Zika-Virus kann schwerwiegende Folgen für die Gesundheit des ungeborenen Kindes bei der Schwangerschaft haben.

Weitere Auskünfte erteilt ein Facharzt. Die argentinische Regierung ist eines der sicherste Länder Südamerikas. Die meisten Großstädte Argentiniens können bei Nacht allein durch die Strassen bummeln. Doch in der Stadt Buenos Aires gibt es einige Viertel, die man in der Nacht vermeiden sollte, wie zum Beispiel La Boca.

Trotz der vielen Krisen hat Argentinien eines der besten Lateinamerikas beibehalten. Das argentinische Ärzteteam hat einen sehr hohen Bekanntheitsgrad und das Gesundheitswesen ist kostenfrei. In den Wintermonaten liegt die Zeitverschiebung zwischen Deutschland und Argentinien bei vier Stunden. 2. Also, wenn es bei uns 18 Uhr ist, ist es in Argentinien 13 Uhr im Hochsommer oder 14 Uhr im Deutschland-Winter.

Die Landeswährung in Argentinien ist der Argentinienische Peso. 2. Diese wird gegenüber dem USD unverändert beibehalten. Die Umtauschmöglichkeit des Euros besteht in nahezu allen Kreditinstituten und Geldwechselstuben der Großstädte. Im Interesse eines günstigen Kurses sollten Sie Ihre Fremdwährung nur im Zielland und nicht in Deutschland umtauschen.

In den meisten argentinischen Metropolen ist dies möglich, obwohl es einen Höchstbetrag von etwa 300 Peso pro Vorgang gibt. In Argentinien sind die Verkaufspreise im Gegensatz zu Südamerika verhältnismäßig hoch. Lediglich Brasilien und Uruguay haben vergleichbare Warenpreise. Dennoch ist das Fahren in Argentinien viel billiger als in Deutschland.

Mehr zum Thema