Immobilien Kauf Beachten

Grundstückskaufhinweis

Die Stiftung Warentest erklärt, worauf Immobilienkäufer achten müssen. Wieso ist Ihnen ein Anwalt beim Immobilienkauf wichtig? Die Betreuung beginnt bereits bei der Auswahl Ihrer Immobilie und ist dabei viel zu beachten:. Worauf Sie beim Immobilienkauf achten müssen. Zusätzlich zum reinen Kaufpreis für die Immobilie fallen zusätzliche Kosten für Notar und Grundbuch, Grunderwerbsteuer und ggf.

Maklergebühren an.

Kauf von Immobilien: diese 9 Aspekte müssen Sie beachten

Längst sind die Grundstückspreise in vielen Großstädten nicht mehr festlich. Dennoch sind die Kurse im Jahr 2016 wieder signifikant angestiegen, wie die Zeitschrift "Finanztest" in ihrer jetzigen Auflage mitteilt. Nach Angaben des Forschungsinstitutes w war eine Eigentumswohnanlage Ende 2016 durchschnittlich sieben Prozentpunkte teuerer als ein Jahr davor.

An den Standorten München und Berlin legten die Kurse sogar um elf Prozentpunkte zu. Für 115 Orte hat die Stiftung Warentest den Award ausgewertet. Ungeachtet der vielen teuren Immobilien ist es für viele immer noch interessant, da die Zinssätze im Untergeschoss sind. Um sich beim Kauf eines Hauses nicht zu verkalkulieren, sollten Kaufinteressenten ein paar grundsätzliche Dinge beachten.

Hier haben die Immobilien-Experten von "Finanztest" die wesentlichen Eckpunkte zusammengestellt. Ein altes Immobilienwissen sagt, beim Kauf eines Hauses muss man vor allem auf drei Sachen achten: Standort, Standort, Standort, Standort. Immobilien sind dort wesentlich billiger und der Wert der Wohnungen ist oft nicht schlechter." In den vergangenen Jahren sind die Kurse so kräftig angestiegen, dass es oft schwierig ist zu beurteilen, was noch zeitgemäß ist.

Zusätzlich zur Darstellung der Finanztests stehen Immobilienmarktberichte der Fachausschüsse oder Preisvergleichslisten der Maklerverbände zur Verfügung. "Man sollte nicht das 30-fache der jährlichen Miete oder mehr annehmen, auch nicht in einer attraktiven Stadtlage", meint Finanzztest. Der Kaufinteressent soll nach Angaben von "Finanztest" in der Lage sein, 10 bis 20 Prozentpunkte des Anschaffungspreises und der Anschaffungsnebenkosten aus eigener Kraft zu bezahlen.

Darin enthalten sind Grunderwerbssteuer, Notariat, Grundbuch und Immobilienmakler - die Anschaffungsnebenkosten können bis zu 16% des tatsächlichen Kaufpreises betragen. Das aktuelle niedrige Zinsniveau sollte so lange wie möglich fixiert werden - für 15 oder 20 Jahre oder für die ganze Zeitperiode. Kürzere Fälligkeiten bedeuten, dass die Zinsen noch günstiger sind, aber es besteht das Risiko, dass die Zinsen signifikant steigen.

Der anfängliche Rückzahlungsbetrag sollte mind. zwei Prozentpunkte des Darlehensbetrages pro Jahr betragen, was besser als drei Prozentpunkte ist.

Mehr zum Thema