Iguazu Brasilien

lguazu Brasilien

Foz do Iguacu liegt wie die meisten anderen Regionen Brasiliens auf der Südhalbkugel. Der Flughafen Foz do Iguaçu (IGU - Brasilien) wird von mehreren Fluggesellschaften angeflogen: Eine Reise nach Brasilien definitiv wert. Holen Sie sich tolle Angebote und buchen Sie Ihr Hotel in Foz do Iguaçu, Brasilien online. Sie wollen Foz do Iguazu und die Iguazu Fälle erkunden?

Der unvergessliche Aufenthalt an den Iguazu-Wasserfällen in Brasilien

Besuchen Sie die grössten Fälle der Welt: die Iguazu-Fälle. Zur Besichtigung dieser riesigen Fälle flogen wir mit dem Flieger von Rio de Janeiro nach Iguazu. Die Stadt Iguazu liegt praktisch an der deutsch-argentinischen Landesgrenze zu Paraguay und Argentinien. Der Iguazu bildet die Grenzlinie zwischen Brasilien und Argentinien.

Deshalb kann man die Fälle von der Brasilienseite (Iguaçu-Nationalpark) und der Argentinienseite (Iguazú-Nationalpark) aus betrachten. Auf brasilianischer Ebene. Wie schon der Titel sagt, besteht der Iguazu-Wasserfall nicht aus einem einzigen Tropf. Das ist ein ganzes Gebiet mit vielen kleinen Bächen!

Der höchste Wasserfall ist über 80 m hoch und die meisten kleinen Treppenstufen stürzen über 60 m in die Höhe. Doch nicht nur, dass die Fälle 1986 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurden und der umgebende Naturpark, nein, die Fälle schafften es auch auf die Weltwunderliste im Naturbereich - vollkommen gerechtfertigt.

Das ist eine etwa 150 m breite und etwa 700 m breite U-Klamm. Der Großteil der Wasserfälle liegt auf der Argentinienseite der Landesgrenze, aber die beste Sicht ist die Brasilianer. Durch Airbnb im Stadtzentrum von Frankfurt haben wir eine kleine Ferienwohnung mietet.

Vom Appartement bis zum Busstation waren es nur etwa 800m. Die Busse zu den Iguazu Fällen fahren alle 20 minuten. Die Buslinie 120 zu den Iguazu-Wasserfällen führt auch zum Vogel-Park, zum Wachs-Museum und zum Flugplatz. Der Wasserfall ist die Endstation auf der Hin- und Rückreise.

Übrigens arbeiten in Brasilien die Omnibusse etwas anders. Statt ein Billett beim Chauffeur zu kaufen, gibt es ein kleines Drehtor etwas weiter zurück. Unglücklicherweise gibt es am Flugplatz keinen Flugplan, niemand redet Deutsch und es kann leicht vorkommen, dass man versehentlich in den Reisebus zu den Kaskaden steigt. Wenn Sie versehentlich den richtigen Autobus nehmen und sich plötzlich an den Iguazu-Wasserfällen befinden - keine Angst.

Nachdem er pausiert hat, wird Sie der Fahrer wieder reinlassen und Sie können den Reisebus nach Fa. Iguazu nehmen. Der Tag an den Iguazu Fällen startete um 9:00 Uhr, nachdem wir nach der 30-minütigen Autofahrt am Rande des Nationalparkes erfolglos mit dem Omnibus rausgeworfen wurden. Von der Einfahrt zu den Kaskaden sind es etwa 10 km.

Am Wasserfall gibt es dann einen 1,7 Km lange Rundwanderweg, der an den bedeutendsten Aussichtspunkten vorbeiführt. An der Endhaltestelle an den Kaskaden sind wir ausgestiegen und wurden sofort von einem Nasenbär empfangen. Coatis sind im ganzen Park kostenlos, sollten aber nicht verfüttert oder gehätschelt werden - sie sind immer noch Wildtiere und können zubeißen.

Ein pensioniertes Ehepaar warf ein Brotstück zu einem Nasenbär, während ein 2 m hoher Hinweisschild neben ihnen das Fressen in mehreren Fremdsprachen im Abstand von 1,5 m verbot. Hoffentlich haben Sie mehr Achtung vor der Umwelt und ernähren keine Wildtiere (sei es Coatis in Iguazu oder Fisch auf den Malediven).

Vor unseren Blicken tauchten mehrere große Fälle in die Tiefen und als ob das nicht schon eindrucksvoll genug wäre, erschien entlang der Fälle ein Rainbow - was für ein Bild. Nach dem wir genug Fotos und Filme gemacht hatten, sind wir dem Weg gefolgt. Mit jedem von ihnen waren wir wieder einmal vom Anblick der riesigen Kaskaden imponiert.

Das Erstaunen war groß und wir waren froh, die Iguazu-Wasserfälle endlich mit eigenen Augen gesehen zu haben. Der Wasserfall war betäubend lauter, die Gischt machte uns feucht bis zur Hose und wir stellten uns auf den Grund des Teufels. Mitten in den vielen Wasserfällen zu sitzen, war einfach unfassbar.

Es gibt einen Panoramaaufzug und eine etwas höhere Aussichtsterrasse über dem Teufels-Schlund. Hier hat man einen tollen Blick auf den großen Teich und die nähere und weitere Umgebung der Stadt. Fast 30 min. später waren wir wieder im Stadtzentrum von Iguazu.

Unterwegs zu unserer Ferienwohnung ging es zum Shoppen und den Rest des Tages tobten wir über die vielen kleinen Fälle, arbeiteten an den Bildern und waren begeistert, dieses Naturschauspiel mit eigenen Augen erlebt zu haben. Meine persönlichen Highlights waren die eigentlichen Steilwände. Von diesen Fällen habe ich schon einige Dokumentationen und zahllose Fotos gelesen und lange davon geträumt, sie mit eigenen Augen wiederzusehen.

Durch den Weg steht man unmittelbar am Rande eines donnernden Wasserfalles und hat das Gefuehl, weggetragen zu werden. Ich werde die Fotos in meinem Gedächtnis nicht aus den Augen verlieren, aber ich hätte Ihnen gern mehr davon beigebracht. Als weiteres Höhepunkt habe ich die Coatis mitgebracht. Ob ich sie jemals im Tierpark sah oder ob sie meine ersten Coatis waren, weiß ich nicht.

Jedenfalls war es etwas ganz Besonderes, sie in der freien Natur zu erblicken. Und was kann man sonst noch an den Iguazu-Wasserfällen machen? Abgesehen vom Besuch der Kaskaden gibt es weitere Möglichkeiten im und um den Naturpark. Einerseits können Sie Bootsfahrten in und um die Fälle mitmachen.

Mit einem kleinen Schiff fahren Sie zum Wasserfall und werden bis auf die Gebeine naß. Es gibt auch einen Vogel-Park in der unmittelbaren Umgebung des Nationalparks. Ein unvergesslicher Tag an den Iguazu-Wasserfällen. Selbst wenn man oft gelesen hat, dass die Brasilianer nicht so großartig sein sollen wie die Argentinier, kann man sich nicht beschweren.

Sie sind mit rund 65 Real-Tickets zwar nicht die billigste natürliche Attraktion der Erde, aber sicherlich eine der imposantesten und preiswertesten. Ein tolles Erlebnis, so viele große und kleine Fälle in einem Stapel zu erleben und manchmal auch ganz nahe an sie heranzukommen.

Mehr zum Thema