Haus von Angela Merkel

Das Haus Angela Merkel

In Google Earth und Google Maps ist bereits das Haus in Berlin-Mitte zu sehen, in dem der Kanzler wohnt. Aufgewachsen ist Angela Merkel in Templin in der Uckermark. Das" Haus Fichtengrund", in dem die kleine Angela aufgewachsen ist, hat sich sehr verändert. Cops, die das Haus Tag und Nacht bewachen, die dort wohnen. Obwohl es in Elbing im ehemaligen Westpreußen kein Hofbräuhaus gibt, gibt es ein Haus, in dem die familiären Wurzeln von Bundeskanzlerin Angela Merkel liegen sollen.

Alle Deutschen kennen die Menschen, die in diesem Haus aufwuchsen.

Dieses grün-gelbe Haus steht am Rande der brandenburgischen Ortschaft Tempelin. Es zieht immer wieder viele Besucher an, der Anlass dafür ist die ehemalige Bewohnerin: Angela Dorothea Kasner. Angela Dorothea Kasner ist heute Bundeskanzlerin: Angela Merkel. Der Fernsehsender rbb meldet, dass die Frau Reichskanzlerin im Alter von drei Jahren mit ihrer Gastfamilie in den Templerhof gezogen ist.

Im grün-gelben Haus hat sie ihre Jugend verbracht. Das Haus ist heute ein Heim, eine Werkstatt und eine Schule für Behinderte. "Ich denke, das ist so ein Anzeichen dafür, dass sie eine so bodenständige Person ist, dass sie mit mir sympathisiert", sagt eine Besucherin des Bahnhofs, nachdem sie das Haus durchschaut hat. Angela Merkel kommt laut Bahnhof oft nach Tempelin.

Danach geht sie zu ihrer noch immer in der näheren Umgebung lebenden Mama oder verbrachte ein paar erholsame Tage auf einem Privatgrundstück in der Umgebung von Tempel. Viele Templer wissen, wo der Kanzler aufwuchs. Die Templer und Urlauber schätzen die Leistungen von Angela Merkel - auch wenn nicht alle die politischen Ansichten der Kanzlerin vertreten.

Die Templer glauben jedoch nicht an den Begriff "Merkelstadt". "Sie würden sie nie so nennen", sagte einer der Bewohner der Station.

Artikel-Galerie

Der Kanzler hat viel zu tun. Besichtigung der Uniklinik Ulm. Doch auch in Steinbrücks zwei oder drei schönen Augenblicken hat die Bundeskanzlerin ihr Gesicht nicht verändert. Das Zentrum von Merkel befindet sich im Norden Berlins - gut hundert km von der erhabenen Landeshauptstadt Hohenwalde gelegen. Bereits auf der Reise von Berlin in die Metropole Berlins kommt der Pulsschlag zur Ruhe.

Der Fuchs und der Feldhase verabschieden sich hier. Ohne diese Wand der Ablehnung wäre es unmöglich zu bestimmen, in welchem der beiden Gebäude die Staatschefin ihre Wochenende verbracht hat. In den Dörfern der Region gibt es eine abwechslungsreiche und unverwechselbare Zaunästhetik: Drahtgewebe, schmiedeeiserne Gitter, Holzleisten, viele Jagdzäune. Vor Merkels Haus steht auch einmal ein so süßer Jagdzaun, wie die alten Bilder aufzeigen.

Wie die Limousine des Kanzlers sind die Scheiben des Hauses verdunkelt. Dem gegenüber steht ein White Cube-Gebäude, in dem Polizeibeamte wachen, wenn Merkel die sperrige Kanzler-Waschmaschine des Bundesviertels mit ihrer zweigeschossigen Datscha tauscht. Merkel's körperlicher Zustand ist beachtlich. In Hohenwalde läuft oder badet sie im nahegelegenen Stausee, wenn auch nicht wie früher, als sie noch ein Niemand in Kohls Gefolge war.

Der Eisenkanzler. Bekannte Leute wie Herr Weidenfeld behaupten, dass ihr die eigene Meinung immer noch am Herzen liegt. Aber nicht so Angela Merkel. Die Hohenwalde wirkt wie ihr Machtzentrum, ihr Mentaltraining, in dem sie ihre Kräfte aufbaut. Merkel muss in den unermesslichen Tiefen der Unermesslichkeit keine Einwände haben. Merkel hat in der Ulmer Mark den Huttrick im Kampf gegen den Stress aufgedeckt.

Ich heiße heisse Has, und vergiss nicht, dem Feind gute Nachtruhe zu geben. In Hohenwalde konnte man es beinahe erahnen. Was ist sie, die Bundeskanzlerin? Ein älteres Mädchen, das mich verdächtig ansieht. Verzeihung, wie fühlt sich die Bundeskanzlerin, wenn sie dieses Jahr wiederkommt?

Das Normale ist Merkels Führungskultur, ihre Zuflucht und ihr Selbstverständnis. Das schlichte weiße Haus, die schlichte, facettenlose Siedlungsstruktur, löst nicht einmal Neiddebatten aus. Der Kanzler könnte sich eine Repräsentationsvilla erlauben, aber das hat sie nicht. Gestresst einfach, in schwarzer Hose und Drei-Knopf-Blazer, hat sie einen Style entdeckt, der den Mann vergisst, dass sie eine Dame ist und den Damen nie das Feeling gibt, dass man auf der Messe der Waschtische im Mittelpunkt steht.

Erst als sie einmal vermisst wurde, war die bewusst zurückhaltende stilistische Gewissheit der Kanzlerin: Als sie zur Operneröffnung von Oslo ein Abendgewand mit einem Ausschnitt nach dem Motto "Everything must come out" antrug. Merkel ist eine Frau! Haus, Bekleidung, Haltung: Ihr preußisches protestantisches Gespür für Gleichheit und Pflichten. Stets im Einsatz, immer zurückhaltend, nie zurückgezogen oder kreischend, so kennt man Angela Merkel.

Merkelland, bist du so unauffällig? Im abgeschiedenen Gebiet der Universität können Sie erfahren, was Aussetzen bedeutet. Während andere von einem Reformrückstand sprechen, meint Merkel Beständigkeit. Nur keine Versuche, auch nicht in Hohenwalde. Die verschlafene Hohenwalder Idyllie. Es ist kaum zu fassen, dass eine international tätige Dame dieses wenig spektakuläre Dorf mag.

Wenigstens die Bundeskanzlerin kümmert sich um das Selbstbild. Zu Beginn des Wahlkampfes hat Merkel in einer Publikumsdiskussion in Berlin über den in der Datscha gebackenen Äpfelkuchen gesprochen. In" Bildung der Frau" verriet sie, dass sie im Hohenwaldgarten Erdäpfel anbaut, nicht Kartoffelkohl - "der zu viel Sorgfalt benötigt und zu viele Weinbergschnecken anzieht".

lst Angela Merkel schön? Möglicherweise hat sie das Karriere-Ende von Parteikollegin Schavan geplant und dabei den Teig für den Äpfelkuchen gerührt. Norbert Röttgen schickt sie geistig in die Sahara, als sie sich in Funktionsunterwäsche durch die magere Metropole durchschlägt. Die Machtspielchen Merkels und ihre unerschütterliche Standfestigkeit sind ohne die Dorf-Enklave Hohenwalde wohl nicht vorstellbar.

Mehr zum Thema