Haus Kaufen Steuern

Häuser kaufen Steuern

Derjenige, der Haus und Grundstück vom Bauträger erwirbt, zahlt die Steuern auf den gesamten Preis. Die Immobilie wird nicht zum ersten Mal als Neubau gekauft) und wird vom Käufer bezahlt. Auf den Kauf, Verkauf, die Vermietung und die Verpachtung von Immobilien fallen Steuern an. Lesen Sie hier, wie viel und für welche Steuern Sie genau zahlen müssen. Nur der Wert der Immobilie ist für die Berechnung der Grunderwerbsteuer relevant, nicht der Wert des Inventars.

Schützen Sie Ihre Investitionen vernünftig.

Zahlt man weniger Hypothekenzinsen, kann man in der Einkommensteuererklärung weniger Schuldenzinsen von seinem Gehalt einbehalten. Wie können Sie Ihre Immobiliensteuerbelastung reduzieren? Jedes Jahr wieder, auch für 2016, müssen wir unsere Steuerklärung einreichen. Noch weniger wie Steuern bezahlen.

Wenn Sie erwerbstätig sind und über kein großes Kapital verfügen, haben Sie kaum Chancen, Ihre Steuerlast zu senken. Wie Sie mit Ihrer Liegenschaft Steuern einsparen können, erfahren Sie bei uns: Sie können 100 prozentige Fremdkapitalzinsen von Ihrem steuerpflichtigen Einkünfte einbehalten. Auch bei Hypothekenzinsen gilt: Je mehr Zins Sie bezahlen, umso weniger Einkünfte müssen Sie abführen.

Da das Zinsniveau in den vergangenen Jahren jedoch stark gefallen ist, ist die Zinslast - und damit die Steuererleichterung - nicht mehr so hoch wie früher. Instandhaltungsabzüge sind der optimale Weg, um in Niedrigzinsphasen Steuern zu senken. Sämtliche Werterhaltungskosten können Sie in Abzug bringen. Flatrate oder wirksam? Dabei können Sie jedes Jahr wählen, ob Sie die Aufwendungen wirksam beanspruchen und absetzen wollen oder eine Pauschale:

Bei Jahren mit geringem Aufwand rechnet sich die Kostenpauschale in der Regel. 2. Sie können je nach Kantonszugehörigkeit 10 bis 20 % des Eigenmietwertes einbehalten, ohne Quittungen vorlegen zu müssen. Bei Jahren mit hohem Aufwand, z.B. für Renovierungen und Umnutzungen, ist es sinnvoll, die tatsächlichen Aufwendungen im Detail aufzuzählen und abzusetzen.

Dabei ist es von Bedeutung, dass die Kosten wertbewahrend sind - und nicht wertsteigernd. Bei einer Renovierung, Modernisierung oder einem Um- oder Neubau sollten Sie darüber nachdenken, ob Sie die Arbeit - und damit den Aufwand - auf zwei Jahre aufteilen. Dadurch können Sie die Progression unterbrechen und insgesamt weniger Steuern abführen.

Indirekte statt direkte Amortisation ist für Sie aus zwei Grunden sinnvoll: Einerseits sind die Hypothekarschulden und die abzugsfähigen Fremdkapitalzinsen gleich hoch, andererseits können Sie Zahlungen in die 3a-Pflicht ( "gebundene Vorsorge") von Ihrem zu versteuernden Gewinn abführen. Bei der Rückzahlung Ihrer zweiten Ratenhypothek können Sie Jahr für Jahr weniger Fremdkapitalzinsen einbehalten.

Sie als Wohnungseigentümer können die Kosten der Verwaltung und Ihre Zahlungen an den Erneuerungsfond der Wohnungseigentümergemeinschaft abführen, wenn die Kosten des Wohnungseigentümers aufrechterhalten werden. Haben Sie alle Ihre Lohnauszüge, Bankbelege und Abrechnungen zusammen und machen Sie einen pauschalen Abzug, sind Steuererklärungen keine große Sache. Wenn Sie die Abschläge wirksam begleichen wollen, ist es immer einen Besuch wert.

Er kann Sie auch darüber informieren, ob Sie Ihre zweite Grundschuld aus Steuergründen mittelbar tilgen wollen. Wenn Sie Ihr gesamtes Kapital in ein Haus investieren, sollten Sie diese Anlage vorsichtig mit einer Erdbeben-Versicherung unterlegen.

Mehr zum Thema