Haus Kaufen Schweiz Ausländer

Einfamilienhaus kaufen Schweiz Ausländer

In der Schweiz wohnhafte Ausländer. Immobilienerwerb durch Ausländer. Kaufen Sie Immobilien in der Schweiz | kaufen Sie Immobilien. Kann ein Ausländer ein Haus oder eine Wohnung in der Schweiz kaufen? Kauf von Wohnungen in der Schweiz für Ausländer, oder

Ausländerinnen und Ausländer wollen den Kauf eines Hauses behindern

Er will den Erwerb von schweizerischen Immobilien für ausländische Investoren schwieriger machen. Nicht EU-Bürger müssen eine Genehmigung beantragen, auch wenn sie in einem Haus oder einer Ferienwohnung leben. Schärfere Vorschriften sollten auch für Unternehmen Anwendung finden. Ziel ist es nach dem Text des so genanten Lex Koller, den Erwerb von Land durch ausländische Interessenten zu beschränken, "um die Entfremdung von inländischem Land zu verhindern".

Bereits vor zehn Jahren wollte der Föderalrat den Lex Koller abmelden. Anstatt die Vorschriften abzuschaffen, verkündete der Schweizerische Nationalrat daraufhin eine Straffung. Der Schwerpunkt liegt auf der Genehmigungspflicht für den Bezug von Hauptwohnsitzen durch Staatsangehörige von Ländern außerhalb der EU und der EFTA. Jeder, der in einem Haus oder einer Ferienwohnung wohnt, braucht keine Genehmigung, um es heute zu kaufen.

Ist diese Voraussetzung nicht gegeben, wird die Genehmigung nur unter sehr begrenzten Bedingungen erteilt, z.B. wenn der Käufer eines Zweitwohnsitzes eine besonders schützenswerte Lage hat. Zukünftig muss die Immobilie wieder veräußert werden, wenn der Wohnort in der Schweiz aufgeben wird. Jeder, der für die Anmietung einer Immobilie Aktien einer Wohnungsgenossenschaft kaufen muss, sollte keine Genehmigung haben.

Staatsangehörige außereuropäischer Länder sind heute vom Erwerb solcher Aktien ausgeschlossen. Infolgedessen könnten sie keinen bezahlbaren Wohnbau genießen, meint der Schweizerische Nationalrat. Damit will der Föderalrat auch kontroverse praktische Fragen aufklären. Die Umwandlung von Gewerbeimmobilien in Wohneigentum ist bereits heute untersagt, es gibt jedoch keine explizite Rechtsgrundlage oder Gerichtsbarkeit dafür.

Dies führt zu rechtlicher Unsicherheit in der Umsetzung, meint der Schweizerische Nationalrat. Sollen Wohneinheiten auf Gewerbeimmobilien errichtet werden, können sie nun ohne Genehmigung erworben werden. Dieses Recht will der Föderalrat auf ein Drittel des Gebietes begrenzen. Er beabsichtigt auch, die Vorschriften zu revidieren, wenn sich später herausstellt, dass die Bedingungen für den Kauf nicht erfüllt waren.

Zukünftig soll der Unternehmenserwerb innerhalb der Verjährung nachprüfbar sein. Ausserdem soll es in Zukunft nur noch ein kantonales Berufungsgericht sein. Ausserdem will der Bund eine Debatte darüber einleiten, ob der Ankauf von Gewerbeimmobilien wieder bewilligungspflichtig sein soll. Das Vernehmlassungsverfahren wird jedoch vom Föderalrat genutzt.

Der Erwerb von Aktien börsennotierter Unternehmen ist seit 2005 nicht mehr bewilligungspflichtig. Mittlerweile ist die Anfrage nach ihnen deutlich angestiegen, meint der Schweizerische Nationalrat in seinem Gutachten.

Mehr zum Thema