Haus Kaufen Nebenkostenrechner

Hausnebenkostenrechner kaufen

Was sind die Mehrkosten beim Immobilienkauf? Interessenten auf dem Weg ins eigene Heim müssen beim Kauf eines Hauses mit verschiedenen Nebenkosten rechnen. Der Mehrpreis für den Kauf eines Hauses kommt zum Kaufpreis der Immobilie hinzu. Zusätzliche Kosten beim Kauf einer Immobilie auf Mallorca: Steuern, Notargebühren, IVA, ITP, plus valia, retencion usw. fallen an.

Der Käufer hat beim Kauf einer Immobilie Nebenkosten zu tragen.

Mehrkosten für Haus- und Wohnungsverkauf kalkulieren

Ein Haus zu bauen oder eine Immobilie zu kaufen ist in der Regel mit einem erheblichen Finanzaufwand behaftet. Neben dem bloßen Anschaffungspreis oder den eigentlichen Herstellungskosten entstehen immer eine Vielzahl von Zusatzkosten, die bis zu 15 vom Hundert des Anschaffungspreises oder der Herstellungskosten betragen können. Neben Makler- und Notarkosten gehören auch Grundbuch- und Grunderwerbssteuer zu den Kosten, die beim Kauf oder Bau von Immobilien auf jeden Fall zu berücksichtigen sind.

Über einen Zusatzkostenrechner können Sie alle zusätzlichen Aufwendungen und Entgelte bestimmen und bei der Berechnung der Baukosten mitberücksichtigen. Dementsprechend sind auch die Courtagen in den Anschaffungsnebenkosten enthalten. Aber auch wenn der Broker vom Anbieter beauftragt wurde, müssen oft die geschätzten Maklerprovisionen von den Käufern übernommen werden. Die Maklervereinigungen haben für die Berechnung der Courtage spezifische Orientierungswerte festgelegt, die jedoch nicht bindend sind.

Demzufolge können die Anschaffungsnebenkosten für Broker von den Orientierungswerten der Brokerverbände vor allem bei sehr niedrigen oder sehr großen Einkaufssummen abwichen. Immobilieninteressenten können in den meisten FÃ?llen zwischen drei und sechs Prozentpunkten des Kaufpreises mit MaklergebÃ?hren ausrechnen. Um die Gesamtnebenkosten zu ermitteln, geben Sie im Nebenkostenrechner den spezifischen Maklertarif ein. Der Nebenkostenrechner bezieht als Teil der Anschaffungsnebenkosten auch die Grunderwerbssteuer mit ein, die bei jedem Immobilienerwerb an das Steueramt zu entrichten ist - egal ob eine Eigentumswohnung, ein Haus oder nur ein Stück Land erworben wird.

Der Steuersatz beträgt je nach Land zwischen 3,5 und 6,5 Prozentpunkten des im Vertrag festgelegten Kaufpreises. Wieviele Mehrkosten für ein Haus entstehen, ist abhängig vom Standort sowie vom vertraglich festgelegten Ankaufspreis. Die Nebenkostenrechner rechnen neben den Courtagen auch die Kosten des Notars und des Grundbuches ab. Wenn Sie eine Liegenschaft in Deutschland kaufen möchten, müssen Sie unweigerlich einen notariellen Bevollmächtigten anweisen.

Der Erwerb von Immobilien bedarf der notariellen Beglaubigung, um den Erwerber vor unbedachten Taten zu bewahren. Zudem fordern Kreditinstitute oft eine Grundpfandrecht zur Absicherung eines Baukredits, dessen Eintrag in das Kataster nur vom Grundbuchamt vorgenommen werden kann. In dem Nebenkostenrechner werden der exakte Standort des Immobilienobjektes und der Firmensitz des notariellen Vertreters mitberücksichtigt, da die Gebühren für die Registrierung der Grundpfandrechte und für den notariellen Begünstigten von Land zu Land unterschiedlich sein können.

Nachdem der Erwerber den vertraglich festgelegten Preis bezahlt und seinen Teil des Verpflichtungsgeschäftes geleistet hat, veranlasst der Insolvenzverwalter den Eintrag ins Grundbuch. Richtwerte für den Kauf einer Immobilie sind etwa 1,5 % des Kaufpreises. Ein effizienter Weg, sich einen Gesamtüberblick über die Kosten eines Hauskaufs zu verschaffen, ist ein Nebenkostenrechner. Allerdings müssen zusätzliche Kosten zur Anmietung hinzukommen.

Allerdings sind diese grundsätzlich unterschiedlich: Während sie beim Kauf einer Immobilie einmal anfallen und Maklergebühren und Grunderwerbssteuer enthalten, müssen sie bei vermieteten Objekten einmal im Monat vom entsprechenden Vermieter bezahlt werden. In der Regel bestehen die Zusatzkosten aus Heizungs-, Strom- und Wasserversorgung; je nach Haus können auch die Kosten für Hauswart, Treppenreinigung und Lift hinzukommen.

So müssen z.B. die Elektrizitätskosten nach Verbräuchen ermittelt werden, während für andere Nebenkostentypen ein Verteilungsschlüssel verwendet wird. So können die Zusatzkosten pro qm oder nach der Zahl der Menschen im Haus errechnet werden. Der Nebenkostenrechner ist daher für Mietobjekte weniger gut als für gekaufte Objekte zu haben. Hierbei muss der Hauswirt eher eine eigene Nebenkostenrechnung vorlegen.

Mit dem Nebenkostenrechner können sich Interessenten einen Gesamtüberblick über die Kosten einer Immobilie oder eines Immobilienkaufs verschaffen. Auf diese Weise können standortabhängige Differenzen, wie z.B. bei der Grunderwerbsteuer, Berücksichtigung finden: Waren es in Nordrhein-Westfalen seit 2016 6,5 Prozentpunkte, ist der Kauf eines Hauses in Bayern mit 3,5 Prozentpunkten wesentlich billiger.

Dadurch bekommen Sie den geschätzten Gesamtbetrag der anfallenden Mehrkosten. Wenn Sie sich bereits über die exakten Gebühren für einen gewissen Broker, notariellen oder Grunderwerbssteuer informieren, können die Beträge auch abweichen.

Mehr zum Thema