Haus Kaufen Kosten

Kaufen Haus Kosten

Die Kosten eines Hauses sind keineswegs unbedeutend. Ein Teil der Mehrkosten beim Kauf eines Hauses sind die Notarkosten (Erstkauf als Neubau) und werden vom Käufer getragen. Sie finden hier alle Informationen, Tipps und Tricks rund um den Hauskauf. Es wäre schön, wenn die Hauskosten gleich bleiben würden - aber es gibt auch Anschaffungsnebenkosten.

Zusätzliche Kosten beim Immobilienkauf

â??Wer ein Haus erwirbt, muss bei der Anschaffung mit mehr als nur dem bloÃ?en Anschaffungspreis zÃ?hlen. Eine Übersicht über die wesentlichen Zusatzkosten. Die Kosten eines Hauses sind keineswegs unbedeutend. Aber auch die zusätzlichen Kosten sind es nicht: Denn sie halten nicht nur die Hand des Verkäufers, sondern auch der Kasse, des Notars und des Amtsgerichts.

Häufig ist eine Kommission für den Broker zu entrichten. Zusätzlich zu den Erwerbskosten müssen Eigenheimkäufer auf weitere Mehrkosten vorbereitet werden. Bei einem Hauskauf muss mit folgendem Mehraufwand gerechnet werden: Hauseigentümer, die ihr Haus von einem Broker erhalten haben, müssen ihm in der Regel eine Vermittlungsprovision auszahlen. Die Höhe der Vermittlungsprovision, die der Broker von einem Erwerber fordern darf, ist vom Gesetz nicht vorgeschrieben, kann aber beliebig ausgehandelt werden.

"Beim Kauf eines Hauses und Grundstücks muss der Vertrag von einem notariellen Sachverständigen beurkundet werden. Der Käufer eines Eigenheims muss auch für die Übertragung der Immobilie im Kataster bezahlen. Die Kosten richten sich danach, wie viel der notarielle Dienst zu tun hat, was bereits im Kataster steht, muss nachgerüstet werden.

Die Handänderungssteuer beinhaltet auch die Immobilien, denn Land und Haus stellen einen nicht teilbaren Wert dar. Hauskäufer, die ein Haus mit Bauteilen wie dem Tankinhalt eines Heizöls, einer Küche oder einer Saunalandschaft kaufen, müssen dafür keine Grunderwerbssteuer bezahlen. Wie der Gesetzesentwurf funktioniert, erläutert Alexander Wunder von der VZ: "Die Hausteile sind im Notariatsvertrag individuell aufgelistet, so dass sie vom Kaufpreis des Gebäudes abgezogen werden können und keine Grunderwerbssteuer fällig wird.

"Berechnungsbeispiel: Ein Haus hat einen Anschaffungspreis von 300.000 EUR, davon rund zwanzigtausend EUR für den Innenausbau. Bei Abzug des Kaufpreises von 280.000 EUR ist die Grunderwerbssteuer fällig. Abhängig vom Land sparen die Käufer 700 bis 1.300 EUR. "Nicht nur für den Einkauf selbst, sondern auch davor und danach.

Die Qualität der Gebäudesubstanz und der Sanierungsbedarf: Diese Frage können Bauherren durch die Beauftragung eines Sachverständigen beantworten. Der unabhängige Hamburger Unternehmensberater Frank Frömmholz beziffert die Schätzungskosten für einen Architekt oder Ingenieur auf rund 500 EUR. Er: "Wenn ich vor der Wahl stehen, in ein Haus mindestens 250000 EUR zu stecken, sollte es mir ein Expertengutachten sein.

"Auch frommes Holz deutet auf eine billigere Variante hin. Grundsätzlich schliessen Hauseigentümer gewisse Versicherungspolicen ab, um sich gegen noch höhere Vermögensschäden abzusichern. Bei der Wohngebäudeversicherung rechnet das Unternehmen mit Kosten von rund 250 EUR pro 100m² und Jahr. "Außerdem brauchen die Grundbesitzer eine Haus- und Grundbesitzversicherung für den Falle, dass eine dritte Person durch ihr Haus verletzt wird.

Der Käufer eines Hauses stimmt nicht immer mit dem Vorbesitzer überein.

Häufig werden neben dem Wechsel der Tapete auch neue Leuchten, Armaturen, Küchengeräte oder Pflanzen benötigt - Wohnungskäufer sollten im Voraus berücksichtigen, was sie renovieren wollen und wie viel von ihrem Budget dafür zur VerfÃ?gung steht. Der vom Hausbesitzer kauft: Von einer Rechtsvorschrift, die besonders für den Bauherrn gilt, sind auch die Käufer von Eigenheimen betroffen:

â??Wer also vom EigentÃ?mer des eigenen Hauses sein Ã?lteres Ein- oder Mehrfamilienhaus erwirbt, erwirbt sich damit unter UmstÃ?nden eine Sanierungsfalle. Miracle of the WZ erklärt: "Wenn der Händler darin lebte, musste er nicht isolieren. "Wer ein altes Haus erwirbt, sollte auf weitere Sanierungskosten vorbereitet sein. Für sehr alte Häuser weist der Finanzberater Dr. Frommholz darauf hin: "Wenn das Haus 50 oder 60 Jahre alt ist und die Wärmeisolierung oder elektrische Leitungen ausgetauscht werden müssen oder Leitungen ausgetauscht werden müssen, wird dies erheblich kostspieliger.

"In diesem Falle sollte der Bauherr einen Baufachmann einschalten, die Kosten für diesen Kostenvoranschlag betragen bis zu 4000 EUR. Beim Kauf eines Hauses Gefahren erkennen - Finanzfachmann Frank Frommholz empfiehlt: "Ich werde bei einer sehr schönen, renovierten Immobilie auffällig. Warum er verkauft, frage ich den Besitzer: Wenn er den Anlass für den Ortswechsel in eine fünf Kilometern Entfernung nennt, stellt sich die Frage.

"Wenn er sagt, dass es all die Jahre über repariert wurde und er sich wundert, warum sie so viel Kohle investiert haben, um es zu vermarkten, stellt sich die Frage. "Zukünftige Bauherren sollten in ihrer finanziellen Planung mit einem Zuschlag von bis zu 14% auf den Anschaffungspreis gerechnet werden.

Die regelmäßigen Mehrkosten für Vermittler, Notare und Grundbuchämter sowie die Grunderwerbssteuer können sich auf diese Weise bereits auswirken. Den Eigentümern können die durch den Kauf eines Hauses entstehenden Anschaffungsnebenkosten mindestens zum Teil erstattet werden: Der Hausbesitzer kann die wesentlichen Anschaffungsnebenkosten von der Mehrwertsteuer abziehen, wenn er "Abschreibung durch Abnutzung" oder kurz Abschreibungen nutzt.

Besitzer, die durch den Kauf eines Hauses einen verkürzten Weg zur Arbeit haben, können die Kosten für den Umzug aus steuerlichen Gründen einfordern.

Mehr zum Thema