Haus Irland

Einfamilienhaus Irland

Die traditionelle irische Villa mit Schilfdach. Große Auswahl und fantastische Preise für Ferienhäuser in Irland. Großzügiges Haus ohne Luxus, aber alles vorhanden. Einfamilienhaus in Irland, Grafschaft Kerry. Das Strandhaus ist ein traditionelles irisches Haus direkt am Strand.

Luxus-Immobilien zum Verkauf in Irland - Repräsentative Einfamilienhäuser in Irland

In Irland beeindrucken alle mit seiner schönen Natur und seiner Kultur. Nord-Irland und die Südirland. Obwohl sich Irland in den vergangenen Jahrzehnten rasant weiterentwickelt hat, konnte es sein kulturelles und historisches Erbe wahren. Ein Beispiel dafür sind die Luxushäuser: Die jahrhundertealten Schlösser und die großzügigen Residenzen, die in das Grün der Umgebung eingelassen sind, haben sich im Lauf der Zeit immer wieder verändert.

Dennoch gibt es auch modernste Luxus-Immobilien, vor allem in Großstädten wie Dublin. Dank ihres vielfältigen Kultur- und Unterhaltungsangebots lockt die Landeshauptstadt auch vermögende Einkäufer. Auch Cork ist eine Attraktion in Irland, dank seiner Kunst und seinen internationalen Musik- und Film-Festivals. In diesem Stadtteil, der Dublin in nichts nachsteht, finden Sie weitläufige geschichtsträchtige, modernere oder gar neugeorgische Landgüter, die für die Familie und für Großgrundbesitzer geeignet sind.

Schließlich ist Irland ein wunderschöner Platz, um eine luxuriöse Immobilie zu kaufen, dank seiner herzlichen und einladenden Menschen.

mw-headline" id="Handlung">Handlung[Sourcecode bearbeiten]>>/span

A House in Ireland (alternativer Titel: Maeve Binchys - A House in Ireland; Originaltitel: Tara Road) ist ein 2005 entstandenes Drama von Gillies MacKinnon nach einem Buch von Maeve Binchy, in dem zwei Mädchen ihre Häuser für einige Zeit austauschen, um ihre persönliche Krise zu durchbrechen.

Marilyn, eine in Neuengland ansässige Forscherin, ist mit Greg Vine vermählt. Ihr Mann entkommt ihr und sie weigert sich, gemeinsam in den Urlaub nach Hawaii zu fahren, so dass Greg ohne sie unterwegs ist. Dublin-gegründete Lynch, die zwei Kinder hat, wird von ihrem betrügerischen Mann Danny im Stich gelassen. Seit Danny bei einer Hausverwaltungsfirma tätig ist, die Greg Vine geholfen hat, sein Haus in den USA zu finden, nennt Marilyn Vine eines Tage die Lynch.

Danny Lynch soll jemanden in Dublin finden, der für eine Zeit lang Häuser mit ihr eintauscht. Die beiden Herren sind nicht sehr enthusiastisch darüber, dass jede eine fremde Person in ihrem Haus unterbringt. Danny muss sich eine Zeit lang um ihre beiden Kleinen sorgen, bis sie einen Urlaub haben und ihrer Mama folgen können.

Marilyn und Ria machen sich gleichzeitig auf den Weg, damit sie sich nicht wiedersehen. Marilyn wird in Dublin von Colm Maguire empfangen, der sich um den recht großen Park der Lynchen kümmert und ein eigenes Lokal unterhält. Wenn ihre beiden Söhne abends telefonieren, kriegt sie Sehnsucht nach der Heimat und möchte zurück.

Auf einmal läutet ein Angehöriger der Reben an der Haustür und merkt, dass das Haus von einem ziemlich Unbekannten besiedelt ist. Der von der Westküste kommende Andy Vine verbringt immer ein paar Tage mit seinem jüngeren Mitbruder. Mit Colms Unterstützung hat sich Marilyn rasch eingelebt, und auch Rias Nachkommen kommen immer wieder.

Allerdings ist eine Aufforderung in sein Lokal nicht sehr stimmig, denn Rias Söhne und Töchter sind auch mit ihrem Familienvater da und zanken sich. Die Dinge laufen nicht gut für Danny, weder im privaten noch im beruflichen Bereich. Das Unternehmen, für das er tätig ist und an dem er rechtlich mitwirkt, hat wirtschaftliche Schwierigkeiten, so dass er zunächst sein Fahrzeug veräußern muss und fürchtet, dass er schließlich das Haus verliert.

Zur Geldbeschaffung bindet er sich an Rias besten Freund, von dem er sich etwas ausleihen will. Das bemerkt Marilyn und denkt bei ihrem naechsten Anruf mit ihr darueber nach, verzichtet dann aber darauf. Wenn Rias Schützlinge zum Abendessen zu Gast sind, erzählt sie zum ersten Mal seit langer Zeit von ihrem Sohne.

Nach der Rückkehr ihres Mannes aus Hawaii fährt er sofort nach Dublin und steht vor Marilyn's Haustür, die sich sehr über sein Wiedersehen freuen kann. Sie ist auch dabei, sich zu versöhnen, denn nachdem ihre beiden Söhne nach Amerika gekommen sind, kommt Danny auch nach ihnen und fragt sie um Vergebung.

Nach der gemeinsamen Übernachtung erzählt er ihr, dass sie bankrott sind und das Haus veräußern müssen. Im Zorn schleudert sie Gegenstände nach ihm und erkennt, dass Danny sie nie liebte. Endlich hat sie Marylin kennengelernt, die sie mit einer kleinen Verwunderung begrüßt, denn durch die glücklichen Verhältnisse erhält sie den vollen Besitz an ihrem Haus.

Auf Wiedersehen sagen Ria und Marylin einander und merken, dass sie wieder da sind, wo sie sich aufhielten. ? Filmkritiker bei Kino.de, Zugriff am 11. März 2018. ? Ein Haus in Irland. Synchrone Datei, Zugriff am 11. MÃ??rz 2018.

Mehr zum Thema