Haus in Paraguay

Häuser in Paraguay kaufen: Das ist zu beachten

Immer mehr Deutsche können sich vorstellen, ein Haus in Paraguay zu kaufen oder zu mieten und in das südamerikanische Land auszuwandern. Vor allem die vermeintlich niedrigen Preise für Häuser mit Land wecken das Interesse vieler Auswanderungswilliger. Aber auch die geringen Aufwendungen für Steuern und Lebenshaltung machen das an Argentinien und Brasilien grenzende Land zu einem attraktiven Auswanderungsziel. Der Kauf von Eigentum in Paraguay ist vor allem bei deutschen Rentnern mit kleiner bis mittlerer Rente beliebt. Sie möchten ihren Lebensabend an einem schönen und warmen Ort verbringen, an dem sie mit ihrem Geld einen guten Lebensstandard halten können.

Hauskauf in Paraguay will gut überlegt sein

Paraguay

Vor dem Hauskauf stellt sich die Frage, wo in Paraguay man leben möchte. Bei der Wahl ist häufig das Klima entscheidend. Hier bietet das Land im Herzen von Südamerika für jeden Geschmack das passende Klima. Im Osten des Landes gibt es durch das warme und feuchte Klima sehr fruchtbare Böden. Wer ein Haus mit Land zum Anbau von Obst und Gemüse erwerben möchte, ist hier richtig. Ein tropisches und trockenes Klima herrscht in den Regionen Monte Rico und Gran Chaco. Der Rest des Landes bietet ein subtropisches Klima. Am gemäßigten ist der Süden von Paraguay.

Ein Haus in Paraguay
1/1

Blick auf die Freundschaftsbrücke, die Brasilien und die Stadt Ciudad del Este in Paraguay verbindet.

Wer die richtige Region für sich gefunden hat, kann sich auf die Suche nach einer Immobilie machen. Die Zeiten, in denen Wohnhäuser mit westlichen Baustandards für deutlich unter 100.000 Euro zu haben waren, sind allerdings vorbei. In den vergangenen Jahren haben die Preise für ein Haus in Paraguay zugelegt und befinden sich nun auf einem Niveau, das nur knapp unter dem in Deutschland liegt. Im unteren Preisbereich werden Immobilien angeboten, deren Standard landestypisch ist. Das bedeutet, dass die Grundstücke häufig sehr nah am Nachbargrundstück liegen und Ein- bzw. Auffahrten nur selten befestigt sind. Auch bei der Bausubstanz kann es große Unterschiede zu dem geben, was man von Deutschland gewohnt ist.

Immobilien für Selbstversorger

Anstatt ein Haus in Paraguay zu erwerben, gibt es natürlich auch die Alternative, selbst ein günstiges Haus nach den eigenen Vorstellungen zu bauen. Dabei kommen Häuslebauern die paraguayischen Behörden entgegen. Die Baugenehmigungsverfahren sind kaum mit denen in Deutschland zu vergleichen. So lassen sich beim Hausbau in Paraguay auch Vorstellungen umsetzen, die in Deutschland niemals genehmigt würden. Mit lokalen Bauarbeitern ist das zu einem geringen Preis möglich, allerdings sollten die Bauherren unbedingt die Landessprache Spanisch beherrschen.

Interessant ist der Hauskauf in Paraguay vor allem für Selbstversorger. Viele Immobilien werden in Kombination mit fruchtbarem Land angeboten, das sich zur Versorgung mit Obst und Gemüse bewirtschaften lässt. Durch die relativ hohen Preise für Gemüse in Paraguay kann sich die Selbstversorgung doppelt auszahlen. Vor allem die niedrige Grundsteuer macht den Kauf von Land in Paraguay attraktiv. Für ein fünf Hektar großes Grundstück mit einem Haus mit bis zu 500 qm Wohnfläche werden auf dem Land gerade einmal rund 7 Euro pro Jahr fällig. In Ballungsgebieten wie der Hauptstadt Asunción sind es zwischen 100 und 200 Euro pro Jahr.

Mehr zum Thema