Hauptstadt von Schweiz

Die Hauptstadt der Schweiz

Seitdem gibt es in der Schweiz kein Kapital mehr. sungsväter auf, eine Hauptstadt von. Die kleinste Kantonshauptstadt der Schweiz, Glarus, bietet viele Sehenswürdigkeiten. Der kulinarische Ausflug in die Schweizer Hauptstadt Bern bietet unterwegs landestypische Verkostungen. Viele übersetzte Beispielsätze mit "Hauptstadt der Schweiz" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen.

föderale Stadt

Eine eigentümliche Hauptstadt der Schweiz - als solche und damit Hauptsitz von Statut, Bund und Gericht war beabsichtigt - am föderalistischen und radikalen Zentralistenwiderspruch. Kreisen versagt hatte, übertrug die Verfassung von 1848 (Art. 108) der Föderalversammlung alles, was den "Sitz der Bundesbehörden" (Bundesrat, Nationalversammlung, Bundesverwaltung) als Subjekt der Bundesgesetze betrifft.

Am 27.11. 1848 beschloss die Schweizerische Eidgenossenschaft Räte, das Prinzip der Rotation des Vorortes abzuschaffen. Für Die Entscheidung zum B. vom 28.11. 1848 blieb schliesslich den drei früheren Vororten Zürich, Bern und Luzern als seriösere Gegner erhalten übrig: Für Luzern sprach die zentrale Lage und das Argument, dass damit im Zentrum der Schweiz die Einstellung zum neuen Staat verbessert werden könne.

Das negative Verhalten der Bevölkerung im damaligen Sonderbundesgebiet schwächte jedoch die Stellung Luzerns, in dessen Kantonsbereich keine wirkliche Mehrheitsbeteiligung für die BAV von 1848 gewählt hatte. Zürich verwies auf die gute Verkehrsanbindung (Staatsgebäude, insbesondere die erste Eisenbahnlinie), die Schönheit der Landschaften und die Weltoffenheit. Auf Zürich tröstete man sich damit, jedenfalls die geheime Hauptstadt zu sein.

Für Bern die Nähe sprach mit der Westschweiz und militärische Überlegungen. Dabei hat sich die Stadtverwaltung verpflichtet, die notwendigen Arbeitsräume dem Verband kostenlos zur Verfügung zu stellen. Im Übrigen hat sich die Bundesverwaltung verpflichtet. Schon im ersten Durchgang entschied 58 nationale und 21 Ständeräte für Bern, 35 bzw. 13 Abstimmungen gingen an Zürich, sechs und drei an Lucerne.

In der landestypischen Form der Entschädigung sollte Zürich durch eine andere Eidgenössische Hochschulinstitution in Bern ersetzt werden. Aus Furcht vor einer gewissen Coup d'etat gegen die noch fragilen "Bundesbern" wurden nach der vorsichtigen Wende im Kanton Bern 1850 im so genannten Bürgschaftsgesetz von 1851 umfangreiche Vorschriften zum Schutze der Bundesbehörden erwirkt.

Im Jahre 1875 wurden die "Verdienste der Gemeinde Bern um den Bundessitz" in einer Vereinbarung zwischen dem Bund und dem Gemeinderat von Bern festgeschrieben. Die Bundesverfassung von 1848 wurde unter unverändert in die neue Bundesverfassung von 1874 übernommen (Art. 58 des Gesetzes über die Regierungs- und Verwaltungsorganisation von 1997 bestimmt Bern als Sitz des Bundesrates, der Bundesdirektion und der Bundeskanzlerämter.

Seit 2003 ist Bern ausserdem offizieller Bundesratssitz gemäss Bundesgesetz, der auch an anderen Schauplätzen unter Ausnahmefällen tagen kann. Die Bundeshäuser, Landmarke der "Bundesbern", und Münsterturm, Landmarke der Hauptstadt Bern. Fotografien der Firma Photoglob, um 1905 (Museum für Kommunikation, Bern).

Mehr zum Thema