Hauptstadt Vietnam

Die Hauptstadt Vietnam

Die Hauptstadt von Vietnam ist Hanoi und liegt im Norden des Landes. Die Stadt Hanoi ist die Hauptstadt Vietnams. Die Hauptstadt der Sozialistischen Republik Vietnam und eines der kulturellen Highlights jeder Nordvietnam-Tour. Die Hauptstadt von Vietnam liegt im Norden des Landes, nahe der Grenze zu China. Die Lösungen für "Hauptstadt von Vietnam

Hauptstadt von Vietnam - Hanoi

Obwohl Saigon die grösste und berühmteste Metropole Vietnams ist, ist die Hauptstadt Hanoi im nördlichen Teil des Staates, die auch die grösste Hauptstadt Südostasiens ist. 2010 wurde in Hanoi mit großem Einsatz der 1.000. Jahrestag gefeiert, der darauf beruht, dass die Festung Thang Long 1010 zum ersten Mal urkundlich Erwähnung fand.

In der Tat war die Gegend am Flussdelta des Red River viel früher bewohnt - die ältesten Überreste stammen aus der Zeit um 800 vor Christus. die in Vietnam Dong-Son-Kultur genannt wird. Nach mehr als tausend Jahren Herrschaft durch die chinesischen Behörden hat Ngo Quyen 939 einen eigenständigen Bundesstaat namens Dai Ko Viet gegründet, dessen erste Hauptstadt die Burg ist.

Zur Thronbesteigung des noch recht jung gebliebenen Staates im Jahr 1009 beschloss er, Dai La zu einer neuen königlichen Wohnstätte zu machen und liess die Festung Thang Long ("aufsteigender Drache") errichten - die Geburt der Hansestadt Hanoi. Nach chinesischem Muster wurde so auf einem großen Areal, umgeben von einer Außenstadt, die "Verbotene Stadt" mit vielen Schlössern und Gartenanlagen geschaffen.

Heute ist von der ursprünglichen Burg kaum noch etwas zu sehen, außer den Stadtpforten. So datiert beispielsweise der oft photographierte Fahnenmast, ein Markenzeichen der Hansestadt, aus dem Anfang des neunzehnten Jahrhunderts. Der Literatur-Tempel (Van Mieu) und der restaurierte Prinzenpavillon (Hau Lau) geben einen kleinen Einblick in die Herrlichkeit der Burg im Mittelalter.

Mehrmals änderte sich der Ortsname und wurde von den ersten Europäern der Dutch East India Company als Tonkin bezeichnet. Später wurde dieser Begriff auf den gesamten nördlichen Teil Vietnams ausgedehnt und gab unter anderem dem "Golf von Tonkin" seinen Titel - aber Tonkin war in Vietnam selbst nie in Gebrauch. Hanoi wurde 1831 von Minh Mang gegründet und heißt "Stadt in den Flüssen" - damals war es nur das administrative Zentrum des nördlichen Teils, während die Herrscher der Familie Nguyen ab 1802 von Hue aus anordneten.

Im Jahre 1873 kam der Franzose, der das Bild der Burg veränderte und die Burg und die Paläste des Kaisers zerstörte. Sie schufen vielmehr ein Europaviertel mit ihren kolonialen Villen, Gotteshäusern und einem schönen Opernbau, der bis heute als luxuriöses Quartier der Hansestadt angesehen wird.

Kurz nach der Besetzung durch die Japaner von 1940 bis 1945 proklamierte der Revolutionär Ho Chi Minh die neue Hauptstadt Hanoi, während die Imperatoren weiter südlich Hue verließen und Saigon zur Hauptstadt von Südvietnam ausriefen. Nach dem Krieg zwischen Indien und China gegen die französischen Truppen kam es zum Vietnam-Krieg gegen die amerikanischen Truppen, bei dem Hanoi durch die amerikanischen Bombardierungen stark unterging.

Hanoi ist seit der Wende 1976 wieder die Hauptstadt des ganzen Bundes.

Mehr zum Thema