Hauptstadt Spanien

Landeshauptstadt Spanien

Die Stadt ist nicht nur die größte Stadt Spaniens, sondern auch die Hauptstadt des Landes. "Madrid wird auch die "Hauptstadt der Lebenslust" genannt. Sehen Sie, was Sie in León und Umgebung essen können und welche die wichtigsten Veranstaltungen in der spanischen Gastronomie-Hauptstadt sind. Spaniens Hauptstadt ist Madrid. Was ist das Klima in Spanien?

mw-headline" id="Geographie_und_Klima">Géographie und Klima[>a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php?title=Madrid&veaction=edit&section=1" title="Abschnitt bearbeitet bearbeiten" : Geografie und Klima">Bearbeiten | /span>Quellcode bearbeiten]>

Die Hauptstadt Spaniens und der Region Madrid (Deutsch[ma?d??t], Spanisch[ma?ð?ið]). Mit rund sieben Mio. Menschen ist die Metropole Madrid eine der grössten Metropolregionen Europas. Nach London und Berlin ist Madrid (ohne Vororte) die zweitgrößte Metropole der EU und mit rund 3,2 Mio. Menschen die grösste in Südeuropa.

Jahrhundertelang war Madrid das geografische, technische und wirtschaftliche Herz Spaniens (siehe Kastilien) und der Regierungssitz Spaniens. Der Handels- und Finanzplatz hat national und international eine große Anziehungskraft. Madrid beherbergt sechs staatliche und zahlreiche andere Colleges, Theatern, Schulen, Institutionen und Kulturinstitutionen. Mit 667 Metern liegt Madrid im Herzen Spaniens und ist damit die höchste Hauptstadt der EU.

Das Städtchen, durchquert vom kleinen Fluß Manzanares, ist Teil der kastilischen Kulturlandschaft und befindet sich inmitten der Meseta, der kastilischen Ebene. Im Nordwesten der Ortschaft liegen die Gebirge der Sierra de Guadarrama, die sich in Peñalara bis auf 2429 Meter erhebt. Ungefähr 70 Kilometer nach Süden, am Tejo, befindet sich die antike Hauptstadt Toledo, heute die Hauptstadt der eigenständigen Gegend von Castilla-La Mancha.

Madrids Höhe von 667 Metern über dem Meer und das Kontinentalklima machen die Sommermonate zwar heisser und trockner, aber die Wintern sind wesentlich kühler als in den mediterranen Stadtgebieten. Die AZCA, Madrid. Auch wenn Madrid schon seit dem neunten Jh. besteht, da es dort bereits eine prämaurische Ansiedlung gegeben haben mag, haben sich aus dieser Zeit kaum Überreste ergeben.

Die Stadtlandschaft Madrids wurde maßgeblich von den Spaniern Habsburg ern und Bourbon beeinflusst, später wurde sie unter Joseph Bonaparte neu gestaltet, der deshalb auch im Volk als Rey oder Pepe Plazuelas bezeichnet wurde. Nachdem die Zerstörung durch die Besetzung während des Bürgerkrieges in Spanien stattfand, wurde sie unter Francisco Franco nach seinen Planungen wieder errichtet oder die Transformationen der Zweiten Revolution, wie die Nuevos Ministerios, gegen die Franco während des Bürgerkrieges kämpfte, wurden abgeschlossen.

Die ersten Beweise für den Name Madrid stammen aus maurischen Wurzeln (Ibn ?ayy?n al-Qur?ub?, Müqtabis; al-?imyar?, Kittab ar-rawd al Mi'tar) und sind Madschrit / ????? / Ma?r??. Die Astronomin Maslama ibn A?mad al-Ma?r???, die im Frühjahr des elften Jahrhunderts in Córdoba starb, wurde nachweisbar in Madrid zur Welt gebracht. Im Jahre 1083 wurde Madrid vom kastilischen Reich eingenommen, aber 1109 vom Herrscher der Almoraviden unterdrückt.

Neben der Kirche befindet sich noch ein kleiner Teil der Stadtmauer aus der Zeit der Araber. Unter Fernando IV. wurde 1309 zum ersten Mal die Versammlung der Stände (Cortes) des Königreiches Castilla in Madrid zusammentreten. Im Jahre 1561 zog Philipp II. von Valladolid nach Madrid, wo der Beginn des Aufstiegs der Großstadt war.

Es wurde tatsächlich die Hauptstadt von Spanien, die bis auf eine kleine Pause von 1601 bis 1606 (Hauptstadt: Valladolid) bis heute. Das unter den Spaniern erbaute Teil Madrids heißt noch heute "El Madrids de los Austrias" (Das Madrider Habsburg). Im Jahre 1701 begann der Spanischsprachige Nachfolgekrieg, der 1706 zur englisch-portugiesischen Besatzung der Hansestadt wurde.

Im Jahre 1714 endeten sie, als die Bürger den Thron Spaniens übernahmen. Aus diesem Grund wurde die städtische Verkehrsinfrastruktur (Straßen, Plätzen, Parkanlagen, Wasserversorgung etc.) erneuert und eine Vielzahl öffentlicher Gebäude erbaut. Zwischen 1808 und 1813 wurde Madrid von den französischen Besatzern eingenommen, Napoleons Brüder Joseph Bonaparte wurde zum Koenig erwaehnt.

Besatzungstruppen zerstörten Kloster und ganze Stadtteile, um neue Räume zu errichten. Der blutige Anstieg vom zweiten und dritten Monat des Jahres 1808 führte zu weiteren Aufständen im ganzen Lande und machte den zweiten und dritten Monat heute in Madrid zu einem arbeitslosen Stadtfest. Schon 1812 flohen Pepe Botella oder El Rey Plazuela, wie Joseph für seinen Alkoholkonsum und den Abbau von Klostern und Gemeinden zugunsten von Freiflächen verspottet wurde, aus Madrid.

Auch in Madrid tobte eine Cholera-Epidemie. Die zweite Teilrepublik wurde am 13. Mai 1931 in Madrid ausrufen. Während des Bürgerkrieges von 1936 bis 1939 war Madrid bis zum letzten, bis zum 28. Mai Republikaner und wurde von deutschen und italienischen Bombardierungen schwer zerstört (Belagerung von Madrid).

Der Erfolg bei Merzanares während der Besetzung Madrids war auch wichtig für das Fortbestehen der Rep. Nach der Vorherrschaft der nationalistischen Herrscher unter General Francisco Franco, der ab 1940 im Königspalast von El Pardo wohnte, gestaltete die fränkische Herrschaft die Hansestadt bis 1975 in architektonischer, wirtschaftlicher und demographischer Hinsicht.

Schon in den 1950er Jahren war Madrid ein Ort des Studentenwiderstands gegen die Dikatur. Seit Francos Tode 1975 gibt es in Madrid eine kulturelle Bewegung, die sogenannte Madrilenische Bewegung. Madrid war 1992 die "Kulturstadt Europas". Der Dom des Madrider Bistums Santa María la Real de La Almudena wurde erst 1993 fertig gestellt.

Ein weiteres spektakuläres Ereignis war die Besetzung einer von den Geldgebern der Attentäter besetzten Wohneinheit, die durch Suizid umgangen wurde. Die Kundgebungen gegen die Sparmaßnahmen der Rajoy-Öffentlichkeit ( "recortes") haben nach der Bankkrise 2007, die Spanien mit dem Zerplatzen der Immobilenblase besonders hart getroffen hat, ein weiteres links-charismatisches Buendnis geschaffen: Podemos.

Im Jahr 1982 gewann Italien das Finale gegen Deutschland in Madrid. 2005 konnte Madrid nicht an den Sommerspielen 2012 teilnehmen und ist in 21 Distrikte (distritos) untergliedert: diese verteilen sich auf unterschiedliche Distrikte (barrios): Zentrum: Palacio, Botschafter, Kortes, Justicia, Universidad, Sal. Im Stadtwappen von Madrid ist ein Braunbär (oso pardo) abgebildet, der seinen Namen auf eine Erdbeere aufspannt.

Im Spanischen nennt man das Medroño. Der Plaza Mayor wurde im XV. Jh. als Markplatz erbaut und ist bis heute der lebhafteste Stadtplatz. Es liegt im Stadtzentrum und ist ein rechteckiges, gleichmäßig geschlossenes, autofreies Quadrat (ähnlich dem in Salamanca). Die Plaza de la Puerta del Sol, das Stadtzentrum und ganz Spanien: hier ist Kilómetro Cero, der traditionsreiche Startpunkt der sechs Radialstraßen.

Der parkähnliche, halbkreisförmige Plaza Oriente zwischen dem Opernhaus und dem Palacio Real. Die Plaza de Cibeles: Hier finden Sie drei der schönsten Plätze Madrids an einem Ort: den Kybele-Brunnen, den Palacio de Comunicaciones und die Spanische Staatsgefängnis. Die Fans und das Team des Fußballclubs Real Madrid nutzen diesen Rasen, um die Meisterschaft zu feiern.

Die Plaza de España am Westende der Gran Vía, ein großer Marktplatz im Stil der 1920er Jahre mit früher Hochhaus-Architektur. Die Plaza de Castilla befindet sich im nördlichen Teil von Madrid im Bezirk Chamartín. Das ist der Standort der KIO von Thorres. Das Museo Reina Sofía: Das nach der spanische Staatskönigin Sofía benannte Haus vervollständigt die Prados-Sammlung mit vielen bedeutenden Bildern und Plastiken renommierter moderner Maler wie Pablo Picasso, insbesondere seinen Bildern Guernica, Salvador Dalí, Juan Gris und vielen anderen.

Museum von Cera: Im Wachsmuseum von Madrid werden mehr als 450 Persönlichkeiten aus den Sparten Entertainment, Kultur, Sport, Wissenschaft, Kultur, Literatur bzw. Historie mit Fokus auf das spanische Territorium in Wachs wiedergegeben. Es gibt auch die Kammer der Schrecken und den Multivisionsraum, in dem Carlos I. die spanische Sprache spricht. Unter ihnen ist die bekannte Dama de Elche.

Auf der Plaza de Cibeles zwischen den beiden Häusern stehen mehrere Gebäude im wilhelminischen Stil, darunter die Konzernzentrale der Bank. Es gibt große Hotelanlagen und das Prado-Museum. Sie verkörpert im hohen Norden das heutige Madrid mit seiner weitsichtigen Hochhaus-Architektur. Es gibt eine Vielzahl großer Kinoanlagen, den Hauptsitz der Telefónica und Modehäuser.

Das " Autorenviertel " im Stadtzentrum ist nach ihr genannt, wo die bedeutendsten Autoren (u.a. Cervantes, Lope de Vega, Quevedo, Góngora) der spanische Literaturen auf kleinem Raum und zum Teil in der selben Zeit lebten und wirkten. Sie ist eine der wenigen Fussgängerzonen der Innenstadt und dient heute als Nachtleben.

Es hat vier Start- und Landebahnen (4400, 4100, 3500, 3500 m). Der Ciudad Real Airport wurde im Nov. 2008 als erster Privatflughafen in Spanien eroeffnet. Es wurde im Nov. 2011 mangels Luftverkehr wieder stillgelegt und zählt zu den grössten Investment-Ruinen Spaniens. In der Primera División, der ersten spanische Meisterschaft, hat die Metropole mit Real Madrid und Atlético Madrid zwei Mannschaften.

Neben Real Madrid Baloncesto und Baloncesto estudiantes hat die Metropole auch zwei Basketballclubs in der ACB-Liga, der obersten span.... Die Madrid-Marathon, die seit 1978 ausgetragen wird, war bis 2007 die grösste in Spanien. In Madrid fand vom 14. bis 22. September 1986 die fünfte Schwimmweltmeisterschaft statt, die vom Weltverband der Schwimmerinnen und Schwimmer organisiert wurde.

In Madrid findet seit 2002 das vierte ATP Masters Series Tennis-Turnier des Jahrgangs statt. Der Palacio de Deportes de la Comunidad de Madrid war vom 18. bis einschließlich 25. August 2006 Gastgeber der Badminton-Einzelweltmeisterschaft. Die Eishockey-Weltmeisterschaft der Frauen 2006 findet vom 28. August bis einschließlich August 2006 auf dem Areal des Clubs de Campo in Madrid statt.

Die Madrider Snowzone ist Europas grösste Schihalle in unmittelbarer Nachbarschaft zu Madrid. Der Verkehrsknotenpunkt Madrid ist Spaniens größtes Verkehrs- und Bahnknotenpunkt mit den Hauptbahnhöfen Atocha und Chamartín. Madrids internationaler Flugplatz, Adolfo Suárez Madrid-Barajas, befindet sich im Nordwesten der Hauptstadt und ist mit der U-Bahn erreichbar. Das Madrider Land ist 300 Jahre jünger als erwartet.

Stadtverwaltung von Madrid, zurückgerufen am 28. September 2008 (Spanisch).

Mehr zum Thema