Guinea Urlaub

Urlaub in Guinea

Wie ist der Urlaub hier? Anreiseinformationen über Urlaub in Guinea, Städte und Flughäfen. Westafrikanisches Guinea mit seinen tropischen, feuchten Regenwäldern ist eines der am wenigsten bekannten und originellsten Reiseziele in Afrika. Wegen der immensen Niederschläge während der Regenzeit ist ein Urlaub in Guinea zwischen Mai und Oktober nicht zu empfehlen. Das macht einen Urlaub in Guinea aus.

Guinea: Reise- und Sicherheitsinformationen - Auswärtiges Amt in Guinea

Nach einer Großkundgebung in Conakry am Donnerstag, den 9. Juni 2018, haben die Sozialpartner zu einem Arbeitskampf aufgefordert. Neben der Landeshauptstadt Conakry sind die wichtigsten Orte im Landesinneren und die Bergbaulandschaft Boké davon berührt. Nichtsdestotrotz drohen solche Unruhen und Gegensteuerungsmaßnahmen der Security.

Reisende sollten besser aufpassen und sich von Vorführungen und großen Menschenmengen fernhalten. In Conakry, aber auch im Inneren kommt es aufgrund der für die Mehrheit der Menschen sehr angespannten Wirtschaftslage immer wieder zu Spontandemonstrationen, Zerstörungen oder Straßensperren. Auch im innerstädtischen Bereich von Conakry in der Nacht ab ca. 22 Uhr.

Für deutsche Staatsangehörige wird generell die Aufnahme in die Krisenpräventionsliste für einen schnellen Kontakt in Notfällen dringend angeraten. In Conakry gibt es mehrere europäische Hotel. Die guineischen Straßen sind verfallen und in der regnerischen Jahreszeit sind erhebliche Schäden zu erwarten. Vor allem im Inland wechselt zwischen gepflasterten und ungepflasterten Strecken.

Die nationale Währung ist der Guinea-Franc (GNF). Für die deutschen Bürger ist die Einreise mit folgendem Ausweis möglich: Für die Einreise nach Guinea ist ein Visa und ein Impfpass mit gelbem Fiebernachweis vonnöten. Die Einreisevorschriften für Inländer können sich ohne vorherige Benachrichtigung des Auswärtigen Amtes jederzeit abändern. Der Import von Fremdwährungen ist unbeschränkt und muss bei der Ein- und Ausreise angemeldet werden.

Der Export der guineischen Landeswährung ist untersagt. Waren, die zu gewerblichen Verwendungszwecken ausgeführt werden sollen, müssen im Voraus bei der Zentralzolldirektion von Guinea angemeldet werden. Weitere Angaben dazu unter DouanesGuinee.gov. gn. Nach WHO-Angaben ist Guinea mit gelbem Fieber infiziert. Für alle Reisende aus einer Gelbfieberregion ist eine Gelbfieberimpfung obligatorisch, mit Ausnahme von Kindern unter 1 Jahr (www.who.int).

Prinzipiell wird allen Passagieren eine Schutzimpfung vorgeschlagen, auch wenn für die direkte Einfuhr aus Europa keine Schutzimpfung erforderlich ist. Reiseschutzimpfungen gegen Hepatitis A und Polio werden angeraten, bei längerem Aufenthalt oder spezieller Belastung auch gegen Hepatitis B, Wut, ACWY und Typhus. Im Einzelfall kommt es zu schweren Folgeerkrankungen, vor allem bei der einheimischen Bevölkerung.

Weil es zur Zeit keine Impfungen, Chemoprophylaxe oder gezielte Therapien gegen Dengue gibt, kann diese Vireninfektion nur durch Moskitoschutzmaßnahmen vermieden werden (siehe unten). Das ganzjährige Risiko von Malaria ist im ganzen Lande hoch. Malaria ist eine der bedeutendsten Krankheiten in Guinea, sowohl was die Morbidität als auch die Mortalität betrifft.

Die unbehandelte, besonders die bedrohliche Tropenkrankheit ist in der Mehrzahl der Fälle fatal. Die Einnahme von Tabletten (Chemoprophylaxe) wird dringend angeraten. Wegen des Infektionsrisikos durch Mücken wird allen Passagieren empfohlen: Im Zeitraum von Dez. 2013 bis Apr. 2016 traten landesweit mehr als 3.800 (vermutete) Ebola-Fälle in Guinea auf. In Guinea waren 2010 1,6% der 15- bis 49-Jährigen mit HIV infiziert.

Heterosexuelle und schwule Kontaktpersonen, Drogenkonsum (unreine Injektionsspritzen oder Kanülen) und Transfusionen stellen immer ein großes Sicherheitsrisiko dar. Kondom gebrauch wird immer geraten, besonders für gelegentliche Bekannte. Auch in der Stadt Conakry. Im Falle größerer Seuchen oder einer besonderen beruflichen Belastung kann diese Schutzimpfung vor der Abreise nützen. Besondere Sorgfalt ist erforderlich, wenn Sie unter einfachsten Umständen ins Landesinnere einreisen.

In Conakry ist die medizinische Betreuung eingeschränkt. In Guinea gibt es eine begrenzte Auswahl an wichtigen Standardarzneimitteln, die oft europäischen Ursprungs sind. Es ersetzt nicht die Beratung durch einen Arzt; maßgeschneidert für die Direkteinreise aus Deutschland in ein anderes Land, insbesondere für längere Aufenthalte vor Ort. in Deutschland. Bei kürzeren Fahrten, Ein- und Ausreisen aus Drittstaaten und in andere Landesteile können je nach den Umständen des jeweiligen Reiseteilnehmers abweichende Regelungen getroffen werden.

Weltweit sind Terroranschläge und Geiselnahmen nach wie vor bedrohlich. Vor allem die terroristischen Organisationen "Al-Qaida" und "Islamischer Staat" (IS) bedrohen seit Sept. 2014 Angriffe auf diverse Staaten und deren Bürger. Selbst wenn es gegenwärtig keine konkreten Anhaltspunkte für eine Bedrohung für ausländische Beteiligungen gibt, kann nicht auszuschließen sein, dass auch ausländische Staatsbürger oder Institutionen in Deutschland zum Opfer von terroristischen Gewalttaten werden.

Hierzu zählen namhafte Denkmäler, Regierungs- und Verwaltungsbauten, Verkehrswege (insbesondere Flugzeug, Bahn, Schiff, Bus), Wirtschafts- und Fremdenverkehrszentren, Hotelanlagen, Märkte, kirchliche Treffpunkte und allgemein große Veranstaltungen. Das Ausmaß der Terrorgefahr ist von Staat zu Staat unterschiedlich. Ein besonderes Risiko von Anschlägen bestehen in Staaten und Gebieten, in denen bereits mehrfach oder mangels wirksamer Sicherheitsmaßnahmen relativ leicht Angriffe durchgeführt werden können oder in denen die Unterstützung der einheimischen Bevölkerungen durch terroristische Aktivitäten gegeben ist.

Wir empfehlen allen Fahrgästen ein sicherheits- und situationsbewusstes Handeln. Deutsche Staatsangehörige sollten sich in die " Elefand " Krisenpräventionsliste des AA eintragen, egal in welchem Staat und für welche Aufenthaltsdauer: Erkundigen Sie sich daher bei Ihrer Auslandskrankenversicherung, ob ein ausreichender Versicherungsschutz für Ihre Reise ins Ausland vorhanden ist, der auch die anfallenden Reisekosten für einen Notfallflug nach Deutschland deckt.

Bei fehlendem Schutz müssen die notwendigen Ausgaben (z.B. Behandlungs- oder Spitalkosten, Heimflug) von der betreffenden Person getragen werden und können alle Ihre Einsparungen rasch verbrauchen. Naturschutzverbände sowie Umwelt- und Zollverwaltungen empfehlen, keine Risiken zu übernehmen und prinzipiell keine Geschenke von Tier- oder Pflanzenarten mitzubringen.

Prinzipiell sollten Sie beim Einkauf von tierischen und pflanzlichen Produkten vorsichtig sein, wenn Sie deren Ursprung nicht zurückverfolgen können.

Mehr zum Thema