Gran Canaria Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten auf Gran Canaria

Wegweiser: Sehenswürdigkeiten auf Gran Canaria. Die Westküste Gran Canarias vom Atlantik aus gesehen. Gran Canarias Sehenswürdigkeiten sind nicht auf die Strände und Dünen beschränkt. Das Wichtigste auf Gran Canaria auf einen Blick. Auf einer unserer Bootstouren genießen Sie einen spektakulären Tag auf dem Wasser und erleben Gran Canaria aus einer ganz neuen Perspektive.

Ewiger Frühling, Inseln des Wassers

Die drittgrösste der Kanaren ist Gran Canaria und wird von etwa 2,8 Mio. Besuchern pro Jahr besuch. Sie bestechen durch eine große Auswahl an Reisezielen und Freizeitmöglichkeiten und sind der ideale Platz für einen entspannenden Badeurlaub. Kommen Sie mit uns auf die Fahrt und erkunden Sie die Top 10 der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der fast kreisrunden Stadt.

Das Maspalomas liegt ganz im Südwesten der Stadt und ist unser absoluter Höhepunkt. Der Dünenwald ( "Dunas de Maspalomas") ist ein großes Naturreservat und Kulturerbe in der Gegend. Vom Leuchtturm Faro de Maspalomas bis zum Seebad Playa del Englés fühlt man sich wie in der Sahara auf einer Grundfläche von vier km².

Dies ist übrigens nicht so weit hergeholt, da Gran Canaria geographisch zu Afrika zählt. Eine einzigartige Erfahrung, die Sie danach am Meer am Strand von Maspalomas im kalten Wasser ausklingen lassen können. Sie ist die grösste Inselstadt und verfügt über ein vielfältiges kulturelles Angebot. Vom letzteren werden Sie auf dem Kirchenturm (Aufzug vorhanden) mit beeindruckender Aussicht über Las Palmas entlohnt.

Andere Sehenswürdigkeiten sind: Zelebrieren Sie mit uns, wenn die Strassen der Innenstadt farbenfroh sind und sich von der Heiterkeit der Insulaner verzaubern ließen. Das Naturreservat Rockon Nublo bietet ein traumhaftes Ausflugsziel. Von dem 1800m hoch gelegenen Turm aus hat man eine herrliche Aussicht. Der majestätische Turm bietet von hier aus einen einzigartigen Blick auf die unwirkliche Landschaft des Nublos.

Der Fischerort Puerto de Mogán hat sich von einem kleinen Urlaubsort zu einer echten Attraktion entwickelt. Zum Glück ist die Hansestadt jedoch vom Tourismus verschont und wird auch das " Kleine Venedig " Spaniens genannt. Süße Gässchen, bunte venezianische Gewächse und Häuschen, Grachten und unzählige Cafes rund um den Markt dominieren heute das Bild der Metropole Puerto de Mogán.

Sehenswürdigkeiten auf Gran Canaria Top 10

Gran Canaria ist die bekannteste Ferieninsel der Kanarischen Inseln. Besonders der südliche Teil um Maspalomas und Playa del Englés ist aufgrund der beständigen Wetterbedingungen seit langem ein Touristenmagnet. Zugleich hat Gran Canaria viele weitere Sehenswürdigkeiten zu bieten. Bemerkenswert ist die Landeshauptstadt Las Palmas. In der größten kanarischen Metropole gibt es viele verschiedene Ausflugsmöglichkeiten.

Abgesehen von einem Spaziergang durch die Innenstadt gibt es viele Sehenswürdigkeiten. Doch auch die Landschaft überrascht auf der Elbinsel. Den besten Gesamtüberblick bieten die Top 10 Sehenswürdigkeiten von Gran Canaria. Der Hauptort von Gran Canaria und die Inselhauptstadt ist Las Palmas de Gran Canaria. Zugleich ist sie mit rund 380.000 EinwohnerInnen die grösste der Kanarischen Inseln.

László Palmas ist eine hochmoderne Metropole mit vielen Einkaufs- und Vergnügungsmöglichkeiten. Las Palmas ist auch ein bedeutender Wirtschaftsstandort, da die Hafenstadt einen der grössten im Atlantik hat und auch als bedeutender Umschlaghafen bekannt ist. Außer vielen wunderschönen kolonialen Häusern gibt es auch einige prächtige Gebäude. Doch auch wegen des wunderschönen Innenhofs und der individuellen Räumlichkeiten ist eine Besichtigung lohnenswert, denn man bekommt einen Eindruck von ehemaligen Prachtbauwerken.

Andere Attraktionen sind das historische Stadthaus, die Plaza Espiritu Santo und der San Telmo Parco mit seinem schönen Zelt. Rund um die Innenstadt befinden sich weitere Kolonialbauten und im Ortsteil Triana die Haupteinkaufsstraße. Westlich der Innenstadt gibt es einen langen Strand und im nördlichen Teil das Castillo de La Luz.

Es ist auch gut zu wissen, dass die Stadt oft von Bewölkung durchzogen ist. Im Gegensatz zum südlichen Teil, wo die Sonneneinstrahlung zu nahezu allen Jahreszeiten herrscht, ist der nördliche Teil oft kälter und nasser. Dass auch Gran Canaria von vulkanischem Ursprung ist, verdeutlicht die Caledera de Bandama. Die beste Aussicht auf den Kraters ist von der Aussichtsterrasse auf dem Pico de Bandama.

In jedem Falle sollten Sie auch einen Blick auf die andere Straßenseite richten. Bei schönem Himmel kann man von dort aus die ganze Inselhauptstadt von Gran Canaria, Las Palmas, sehen. Besonders malerisch auf Gran Canaria ist die Stadt Puerto de Mogán im SÃ?dwesten. Das Puerto de Mogán ist auch als "Venedig von Gran Canaria" bekannt.

Viele dieser Grachten befinden sich rund um den kleinen Yachthafen. Es gibt auch einige sehr gute Gaststätten am Yachthafen. Auch wenn die Stadt für ihre vielen Sandstrände bekannt und bekannt ist, so gibt es doch viele aufregende Entdeckungsreisen ins Landesinnere. Kein Wunder, denn der Pico de las Nieves ragt in der Inselmitte auf, dem höchsten Gipfel der gesamten Stadt.

Auch die benachbarte Teneriffa ist bei schönem Klima an einigen Orten zu sehen. Doch auch ein Meilenstein der Stadt, der Roque Neublo, befindet sich im Inneren der Stadt. Im Süden des Pico de las Nieves ist die Gegend ziemlich kahl und steinig. Dagegen ist der nördliche Teil von einer üppig grünen Umgebung und vielen Baumarten geprägt.

Einer der grössten Klüfte auf Gran Canaria ist der im Landesinneren gelegene Guayadeque. Früher gab es in diesem Bereich eine lebende Tier- und Pflanzenwelt, die man auf mehreren Wegen erkunden kann. Es gibt die Höhle von Cueva Bermeja, wo die Menschen vor langem siedelten.

Wer die Tourismuskommerzialisierung der Inseln zu sehr findet, sollte den Weg der Ursprungsinsel gehen. Besonders erwähnenswert ist das kleine Dorf Theror im nördlichen Teil der Elbinsel. Wunderschöne Kolonialhäuser sowie aufwendige Holzbalkone sind hier zuhause. Zugleich ist es der Pilgerort der Inseln, denn die Schutzpatronin der Inseln, die Jungfrau von Pino, liegt in der Nuestra Señora del Pino.

Zusätzlich zum originalen Dorfcharakter empfiehlt sich generell ein Ausflug in den hohen Norden. 2. Im Gegensatz zum südlichen Teil ist der gesamte nördliche Teil vom Fremdenverkehr weitgehend verschont geblieben und auch viel grünlicher und vielfältiger in der Landschaft als der Südteil der Ischia. Auch die kleine Stadt Firgas, 12 Kilometer nordöstlich von Theror, ist einen Besuch wert.

Es gibt den Paseo de Gran Canaria, eine künstliche Treppe mit vielen farbenfrohen Fliesen.

Mehr zum Thema