Georgien Karte

Landkarte Georgien

Landkarte von Tushetia. Karte von Georgien. png - Karte in voller Größe anzeigen: Karte von Georgien (Übersichtskarte) - Download: Das Land liegt im Nahen Osten und ist vom Großen und Kleinen Kaukasus und dem Schwarzen Meer umgeben. Landkarte von Georgien (Land / Staat) mit Städten, Straßen, Flüssen, Seen, Bergen und Sehenswürdigkeiten. Karte von Georgia Source: CIA World Factbook Lizenz: Gemeingut.

Georgia Reise, Reiseleitung, Urlaub, Touristik

Nur wenige km von Sotschi, dem Schauplatz der Winterolympiade 2014, befindet sich das Gebiet, das bei Skifahrern, Snowboardern und anderen Wintersportlern sehr beliebt ist. Gebirgswanderer kommen auch gern nach Georgien, nicht zu vergessen die klare und klare Sicht auf die idyllische Weite des Kaukasus in den warmen Monaten des Jahres. 2.

Mitten in einer wunderschönen Berglandschaft und bezaubernden Tälern kreisen alte Kirchlein, alte Wachttürme und Burgen, die die wechselvolle Vergangenheit Georgiens und seiner Einwohner überdauert haben. In Georgien spielen Handwerke eine ganz spezielle Bedeutung und die Einwohner freuen sich, ihre Gäste mit leckeren Gerichten und viel Tropfen zu empfangen.

In den Ländern und Gebieten rund um den Kaukasus gilt Georgien als das westlichste und europäischste Staat. Flaggen der EU sind an vielen Orten zu finden und die Menschen in Europa sind oft zu Gast. Die Reisenden haben somit immer noch die Möglichkeit, zu den wenigen in Westeuropa zu zählen, die aus eigener Anschauung über die natürliche Schönheiten dieses urzeitlichen Staates erzählen können.

Wichtigste Orte, Gebiete, Provinzen und Sehenswertes in Georgien. Tiflis, die georgische Landeshauptstadt am Fluss Mtkwari (Kura), bietet den Besuchern die Möglichkeit, das Erbe der zahlreichen Einflussfaktoren georgischer Stämme und Kulturkreise aus aller Welt zu erproben. Unweit von Tiflis befindet sich die kleine Ortschaft Mzcheta, ein wichtiger Platz, der seit der Urzeit besteht und seit Jahrhunderten als Hauptort des ostgeorgischen Königreiches Iberia dient.

Im vierten Jh. wurde in dieser Hansestadt die Konversion des Staates zum christlichen Glauben eingeleitet, an die noch heute eindrucksvolle sakrale Bauten und Monumente erinnert werden, die inzwischen von der UNESCO zum weltweiten Kulturerbe erklärt wurden. Noch heute ist die Hansestadt das Herz der georgisch-orthodoxen Gemeinde. Es gibt viele Unterkünfte, viele kulinarische Köstlichkeiten aus Georgien und dem Ausland sowie ein lebendiges Nachleben.

Der kleine Flecken Stepanzminda im nördlichen Georgien, der an der Georgianischen Heerstraße gelegen ist, die das ganze Jahr über das ganze Jahr über das ganze Jahr über das ganze Jahr über das ganze Jahr über das ganze Jahr über geöffnet ist, ist ein Ausflugsziel. Sie befindet sich auf einer Seehöhe von ca. 1700m und ermöglicht ihren Gästen eine phänomenale Aussicht. Im Kutaissi, der grössten Metropole des ganzen Kontinents mit Ausnahmen von Tiflis, kann man einen Einblick in eine alte Zeit gewinnen, in der die Ortschaft noch die stolzeste Metropole des Königreiches Kolchis war.

Heute wird die Hansestadt noch immer als das wirtschaftliche, politische und kulturelle Herz Westgeorgiens betrachtet. Seit dem Treffen des georgischen Parlaments in Kutaissi (Mai 2012) hat die Großstadt einen neuen Schwung erlebt, der zu Verbesserungen auf den Strassen, schönen Parkanlagen und einer geringeren Kriminalität geführt hat. Rustawi (auch: Rustavi), die viertgroesste Staedte Georgiens, befindet sich etwa 25 Kilometer suedoestlich von Tiflis und auch auf beiden Flussseiten des Mtkwari.

Sie ist eine der aeltesten Staedte des ganzen Land und auch eine alte Stadt. Sie befindet sich etwa 30 Kilometer südwestlich der russischen Landesgrenze. Die Reisenden können hier ein traumhaftes Gebirgspanorama sehen und das Erbe eines wichtigen georgischen Judenzentrums besser erleben. Sie ist nach Tiflis und Kutaissi die dritte größte Judengemeinde des ganzen Land.

Auf etwa 2200 Metern Seehöhe, etwa 120 Kilometer von Tiflis nördlich von Tiflis liegt der Skiort Georgien, der sich seit Jahren großer Popularität bei georgischen und ausländischen Gästen erfreut. 2. Bakuriani, nur zwei Autostunden von Tiflis enfernt, ist ein weiteres beliebtes Wintersportgebiet in Georgien. Im Sighnaghi liegt St. Nino, der "Aufklärer Georgiens".

Die Reisenden können eine faszinierende Aussicht auf das Alazani-Tal und den großen Kaukasus dahinter haben. Borjomi, in einem pittoresken Talkessel am Fluss Kura gelegen, ist bekannt für sein besonderes Heilwasser. Wer ein ruhiges, idyllisches und beruhigendes Stück Land sucht, findet hier eine ausgezeichnete Atmosphäre.

Die nach den in die Türkei deportierten und nach den alten Abkömmlingen benannten Makadschiren in der Machadschirenuferstraße befindet sich die Burg Sochumi, die von den alten römischen Herrschern im zweiten Jh. n. Chr. wiedererbaut wurde. Die ersten Ansiedlungen im Gebiet des jetzigen Georgiens, die in Küstennähe gefunden wurden, gehen auf das mittlere Paläolithikum zurück.

Seit 40000 v. Chr. ließen sich die Neanderthaler im Kaukasus, vor allem in der Umgebung des Schwarzmeeres, aber auch in nahezu allen anderen Landesteilen nieder. Seit dem vierten Jh. v. Chr. entstanden die Kolchis- und Iberienländer auf dem Gebiet des jetzigen Georgiens, das aktiv mit Griechenland und anderen Ländern der Gegend handelte.

Als eines der ersten Staaten der Erde ist Georgien zum christlichen Glauben übergetreten. Im Jahre 1125 konnte Georgien nach vielen kriegerischen Auseinandersetzungen die Unabhängigkeit unter David erringen und weitere Gebiete der Gegend einnehmen. Jh. drangen die Mongole in Georgien ein und benutzten Tiflis vorübergehend als Stützpunkt für ihre Überfälle und besetzten bald das ganze Georgienreich.

Jänner 1801 ließ der Russe Paul I. Georgien annektieren. Trotz des lokalen Widerstands war das Reich in den darauffolgenden Dekaden in vielen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Belangen ähnlich organisiert wie Russland. Als die Februar-Revolution 1917 das Zarenreich in Russland zu Boden brachte, hatte Georgien bald eine andere Macht.

Nachdem Georgien mit dem Dritten Weltreich zusammengearbeitet hatte, das die Zuwanderung der osmanischen Streitkräfte verhindert hatte, wurde es 1918 zur unabhängigen Demokratischen Republik Georgien erklärt. Mit der Invasion der Rote Armee 1921 wurde die Sowjetische Sowjetische Revolution ausgelobt. Während des Zweiten Weltkriegs kämpfte Georgien auf beiden Fronten, davon wenigstens 30.000 für die Wehrmacht, aber die meisten für die Rotarmist.

Georgien wurde nach mehreren kriegerischen und kriegerischen Auseinandersetzungen nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 wieder selbstständig. Der georgische Staatspräsident und ehemalige Sowjetaußenminister Eduard Schewardnadse wurde während der Rose-Revolution 2003 von jugendlichen Reformern aus dem Dienst verdrängt. 2008 gab es einen offensichtlichen Konflikt mit Russland, der vor allem auf die Lage in Südossetien zurückzuführen war.

Der georgische Staatspräsident ist seit Nov. 2013 Giorgi Margwelaschwili, ein Mann, der dem Abendland näher kommen will, sich aber auch für ein gutes Verhaeltnis zu Russland einbringt. Für einen Auslandsaufenthalt von bis zu 360 Tagen brauchen die Deutschen, Östereicher und Eidgenossen kein Sichtvermerk.

Im Falle eines längerfristigen Aufenthaltes wird die Beantragung eines Visums im Voraus angeraten. Wer jedoch während seines Aufenthaltes in Georgien andere Staaten der Gegend auf dem Landweg bereisen möchte, sollte seinen Paß vorlegen, um die Wartezeit an der Landesgrenze zu verringern. Bei Einreisen über Drittländer außerhalb der EU, wie z.B. die Türkei, wird ebenfalls die Verwendung von Pässen anstelle von Personalausweisen befürwortet.

In der Klimatechnik kann Georgien als Mittelmeer bezeichnet werden. Im Prinzip gibt es im Westen des Bundeslandes mehr Niederschläge als im Westen. In der gesamten Gegend kommt der Tatsache zugute, dass die kalten Gewitter aus dem nördlichen (Russland) und die Hitzewelle aus dem südlichen (Iran) durch die entsprechenden Gebirgszüge gestoppt werden, so dass ein vergleichsweise milde Klimaverhältnisse herrschen. Das subtropische Wetter wartet auf die Reisenden im Sionibecken.

In Georgien ist die Landeswährung der sogenannte ³eLari³c, der seit 1995 im Einsatz ist. Der Begriff Schatzkammer steht auf Georgisch für Schätze oder Besitz. Sie können aber nicht ins Ausland mitgenommen werden. Nur in Georgien selbst können die Reisenden die Landeswährung haben. Sie kann jedoch an vielen Orten Georgiens in kleinen Wechselstellen umgetauscht werden, wo dies nicht vonnöten ist.

Da in den ländlichen Gegenden die Rate zum Nachteil der Touristen sinkt, ist es ratsam, im Voraus nach Tiflis oder Batumi zu wechseln, wenn Sie für einen längeren Zeitraum in ländlichere Gegenden des Staates reisen wollen. In Georgien laufen die meisten EC-Karten ohne große Schwierigkeiten, aber nicht an jeder Maschine.

Für ca. 500 EUR können Sie eine gute Reise in Georgien machen. Wirtschaftlichere Passagiere kommen mit 150 bis 200? aus. In Georgien gibt es seit vielen Jahren traditionelle Westernhotels, vor allem in Tiflis. Mit dem Jahrtausendwechsel hat sich die Zahl der Übernachtungsmöglichkeiten erheblich erhöht, so dass heute ein größeres Angebot an zum Teil sehr bequemen Übernachtungsmöglichkeiten für die Gäste des Festlandes zur Auswahl steht.

In Batumi und anderen georgianischen Großstädten und Skigebieten können Sie auch in einem Hotel mit westlichen Standards übernachten. Vielerorts werden jedoch Privatzimmer in Privatpensionen geboten, die oft für wenig Geld in angenehmer Umgebung zur Verfügung stehen. Über den Tifliser Flugplatz führen diverse Flugstrecken nach Georgien.

Lufthansa bietet zurzeit tägliche Flüge von München nach Tiflis an, während Georgian Airways vier Flüge pro Woche ab Wien durchführt. In Georgien wächst die Tourismusinfrastruktur rasant und kräftig, das Interesse der Besucher und damit der internationale Luftverkehr nimmt zu. Internationale Flugplätze sind der Hauptstadt-Airport Tiflis, der Internationale Airport Batumi, der über Istanbul erreichbar ist, der Internationale Airport Kutaisi (Verbindungen über Moskau, Warschau und Vilnius) und der neue Airport im Skiareal Mestia.

Der Intercity-Bus, das gemeinsame Transportmittel in Georgien, kann aus nahezu allen Nachbarstaaten genutzt werden. Die Reisenden können auch größere Strecken z. B. von Istanbul oder Moskau aus mitbuchen. Zwar war es lange Zeit möglich, über Kiew (Ukraine) und Sotschi (Russland) nach Georgien zu gelangen, doch diese Anbindung besteht seit dem Militärkonflikt zwischen Russland und Georgien nicht mehr.

Eine Eisenbahnverbindung von der Türkei nach Georgien wird bald für den Tourismus zur Verfügung stehen, ist aber noch nicht vorhanden. Von Mitteleuropa aus ist es jedoch möglich, mit dem Zug und dem Autobus (entweder über Rußland oder die Türkei) nach Georgien zu fahren. Im Prinzip können Zentraleuropäer mit dem eigenen Auto nach Georgien einfahren.

Mit dem Auto kann Georgien sowohl über die Türkei (Grenzübergang Batumi) als auch über die Darial-Schlucht an der russischen Staatsgrenze erobert werden. Allerdings sollte der Fahrgast sorgfältig abwägen, ob er die schlechte Straßenlage für sich und sein Auto erwarten möchte. Von der Türkei (Istanbul und Trabzon) und der Ukraine (Odessa) werden diverse Fährenverbindungen über das Schwarzmeer nach Georgien geboten.

Reisen in Georgien, Überblick über die verfügbaren Transportmittel. Schlecht instandgehaltene Autos stoßen in Georgien auf schlecht instandgehaltene Strassen, was bedeutet, dass jede Reise ein bestimmtes Risiko für die Sicherheit darstellt. Zu verhältnismäßig niedrigen Preisen können die Reisenden innerhalb Georgiens komfortabel mit dem Auto reisen. In Tiflis gibt es - je nach Distanz - in der Regel nicht mehr als 5 bis 15 Liter pro Distanz, aber viele Autofahrer bemühen sich, den Fahrpreis zu erhoehen.

Ansonsten sind die meisten Taxen in Georgien nicht offiziell, so dass sie von allen Einwohnern des Staates geführt werden, die ein Auto besitzen und damit etwas erreichen wollen. In Georgien gibt es auf einigen Routen Kleinbusse, auch "Marshrutkas" oder "Marshrutkas" genannte. Grundsätzlich ist es empfehlenswert zu wissen, wie das Ziel in georgischer Sprache verfasst ist, da dies in der Regel im Schaufenster des jeweiligen Buses zu erkennen ist (in der Regel lateinische Schreibweise).

Viele Gegenden Georgiens können mit dem Auto befahren werden. Diejenigen, die gern Rad fahren, sollten bedenken, dass Georgien ein sehr gebirgiges Gebiet ist und viele Pfade nicht asphaltiert sind. Fahrräder können ein gewisses Maß an Selbständigkeit bieten, so dass die Reisenden auch in abgelegenere Gegenden reisen können. In Georgien nehmen viele Menschen an Reisen teil, die von einheimischen oder ausländischen Veranstaltern durchgeführt werden.

So ist es möglich, in weniger bevölkerte Gegenden Georgiens zu gelangen und andere Gäste aus verschiedenen Nationen leicht wiederzuerkennen. In Georgien gibt es einige wenige Autovermieter, aber die Mietwagenpreise sind recht hoch. Der Ländercode von Georgien lautet "+995". In Georgien gibt es drei Mobilfunkanbieter: MagtiCom, Georgien Beeline, Georgien Beeline und Georgien-Mobilfunk.

In Tiflis ist eine georgianische SIM-Karte an vielen Orten und für wenig Geld (manchmal auch gratis) erhältlich. Manche Mobiltelefone sind aus dem geographischen Netzwerk durch direkte Wahl der in der Regel 9-stelligen Rufnummer erreichbar. In Georgien spielt das Essen zusammen seit jeher eine große Bedeutung. Georgiens Küche wurde in der Sowjetunion als besonders nobel angesehen, nicht nur, weil sie sowohl von hoher Qualität als auch sehr vielfältig ist.

Die georgische Gastronomie ist geprägt von einer großen Bedeutung für das georgische Essen, da jede Gegend ihre eigene Vielfalt hat. Typische georgische Gerichte sind u. a. das kalte Menü mit Schwein, Möhren, Zwiebel und Zwiebel, Basturme ( "Basturma") und Badridschani (gefüllte Nusspaste). Ein beliebtes Dessert in Georgien ist Churchchela, das aus Haselnuss- oder Walnusssamen mit Weintraubensaft, Mais und Getreidemehl umhüllt ist.

Hinzu kommt in der Regel Pelamuschi, ein aus dem Westen des Land stammender Weintraubensaft- und Maismehlpudding. Wenn Sie in das Heim einer Georginischen Gastfamilie oder einer vergleichbaren Umgebung eingeladen werden, empfehlen wir Ihnen, kleine Präsente mitzubringen. Zusätzlich zu Gelegenheiten wie Geburtstagen und Weihnachtsfeiern feiert Georgien auch die Namenstagen der Menschen, die auf die Namen der Namen der Heiligen zurückfallen.

Gegenüber Mitteleuropa gibt es weniger spezifische Vorschriften, die am Spieltisch in Georgien durchzusetzen sind. Im Prinzip geht es darum, eine schöne Zeit zusammen zu sein, so dass der Gastwirt in Georgien oft etwas tut, damit sich seine Besucher wohl fühlen. In diesem Fall sollten sich auch die Reisenden entsprechend bedanken.

Darunter fallen auch die alkoholischen Getraenke, die in Georgien oft eingenommen werden. Amtssprache des Staates ist das Georgische, eine mit eigenen Briefen geschriebene Landessprache. Außer der georgischen gibt es grössere Minoritäten, die neben der georgischen auch die russische, armenische, aserbaidschanische, ossetische und abchasische Muttersprache haben. In Berichten wird darauf verwiesen, dass das Russische bei den Georgierinnen und Georgiern recht unpopulär ist, aber in vielen Faellen gibt es keine andere einheitliche Kommunikationssprache mehr.

Auch wenn einige von den Georgiern die russische Führung nicht befürworten, sind die persönlichen Kontakte zu befreundeten russischsprachigen Menschen wichtiger, weshalb der Gebrauch der russischsprachigen Bevölkerung im Gegensatz zu isolierten Berichten nicht aufgegeben werden sollte. Wir empfehlen, das ganze Jahr über mit einer georgisch oder englisch sprachigen Persönlichkeit zu reisen.

Mehr und mehr Georgierinnen und Georgier beherrschen inzwischen gutes Deutsch, vor allem Vertreterinnen und Vertreter der oberen Klasse, der modernen gebildeten Bevölkerung und der jüngeren Generation. Das Betreten eines dieser Bereiche durch die russische Regierung wird von der georgischen Regierung als illegal angesehen, daher sollten die Reisenden davon Abstand nehmen. Generell ist zu berücksichtigen, dass sich die Lage in den betroffenen Gegenden zu jeder Zeit verändern kann und dass auch benachbarte georgische Nachbarregionen in Mitleidenschaft gezogen werden können.

Georgiens Gäste sollten die Neuigkeiten über das Land und die Konfliktgebiete stets im Auge behalten, um eventuelle Gefährdungen frühzeitig aufzuspüren. Die Hauptstraßen, die entlang des Territoriums Georgiens außerhalb der südossetischen Grenze verlaufen, können gegenwärtig auch ohne große Risiken durchfahren werden. Erbeben können in Georgien zu jeder Zeit vorkommen. In Georgien können wie in anderen Großstädten der Erde Fälle eintreten, in denen die Reisenden zu Opfern von Straftaten werden.

Die Reisenden sollten kein allzu deutliches Bild von ihrem Vermögen und ihren Wertgegenständen machen und sich nach Einbruch der Nacht nicht an schlecht ausgeleuchteten Plätzen wiederfinden. Im Grunde ist es in Georgien erlaubt, aber weniger sozial als in Mitteleuropa. Es gibt gelegentliche gewaltsame Angriffe auf homosexuelle Ehepaare, die in der Öffentlichkeit zu stark betroffen sind.

Wir empfehlen Ihnen den Abschluss einer internationalen Krankenversicherung vor Reiseantritt in Georgien, die vorsorglich auch eine Reiserücktransportversicherung mit einbezieht. Bei Reisenden ohne Kenntnis der jeweiligen Nationalsprache treten in den meisten Ländern Schwierigkeiten auf, wenn es darum geht, fachärztliche Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Tiflis hat die besten Pflegemöglichkeiten in Georgien und verfügt über gute Englischkenntnisse, während außerhalb der Landeshauptstadt die Zahl der verfügbaren Fachärzte, Medikamente und Gesundheitseinrichtungen etwas geringer ist als in Mitteleuropa.

Meistens decken sie jedoch die Bedürfnisse des Touristen ab, obwohl es in entlegenen Gegenden des Staates viel Zeit braucht, um medizinische Versorgung zu erhalten. Während eines Aufenthalts in Georgien sollten Sie alle Arzneimittel mit sich tragen, die Sie für das tägliche Leben zu Hause benötigen, sowie Vorbereitungen für die üblichen Reiseerkrankungen des jeweiligen Staates.

Die Reisenden sollten vor einem Georgienaufenthalt die erforderlichen Schutzimpfungen erhalten haben, die auch in Europa zu empfehlen sind. Für Menschen im Alter von 15 bis 49 Jahren beträgt der Anteil von HIV im Durchschnitt etwa 0,1 bis 0,4 Prozent. Dennoch sollten die Reisenden besonders vorsichtig sein und für sexuelle Kontakte ein Kondom mitnehmen.

Leistungsstarkes Wasser sollte in Georgien in den meisten Faellen nicht konsumiert werden. Es gibt in Georgien wesentlich mehr Tuberkulosefälle als in Mitteleuropa, so dass ein höheres Infektionsrisiko vorliegt. In Georgien kommt es regelmässig zu Gewalttätigkeiten, sogar in der Stadt.

Mehr zum Thema