Geldanlage in der Schweiz Zinsen

Investition in der Schweiz Interesse

Der weiß, was ich meine. Im Gegenzug erhalten die Anleger einen höheren Zinssatz, sozusagen als Köder. Die Grossbanken in der Schweiz, UBS und Credit Suisse, hatten ähnliche Aussagen gemacht. Zinserträge sind daher klar kalkulierbar. Für Konten und Depots sowie Kapitalmarktzinsen sind sie nicht besonders attraktiv.

Dollars, Francs, Kronen: Fremdwährungsanlagen sind Spekulationen.

Wenn Sie in eine Fremdwährung investieren, sind Sie oft versucht, lukrative Renditen zu erzielen. Es ist alles in Ordnung, wenn du dein Kapital investierst. Deshalb suchen viele nach einer Alternative - und überlegen, ihr Kapital nicht in Euro, sondern in einer Fremdwährung wie dem kanadischen Dollar oder schweizerischen Franc zu investieren. Doch Achtung: "Anlagen in Fremdwährungen sind nur für sehr risikoscheue Investoren geeignet", sagt Tanja Beller vom Bankenverband in Berlin.

Im Gegenzug erhalten die Investoren einen erhöhten Zinssatz, sozusagen als Köder. Neben dem Emissionsrisiko bergen Investitionen in andere Devisen ein weiteres Risiko: "Wechselkurse können stark fluktuieren und damit die Vorteile des Zinssatzes rasch zunichte machen", mahnt Karin Baur von der Berliner Stiftung Warentest. 2. "Bei der Sache setzt der Investor langfristig auf einen sinkenden Kurs des Euros, was einen Kursgewinn bedeutet ", erläutert Ralf Scherfling vom Verbraucherzentrum Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf.

Ein Beispiel: Wer drei von zehntausend Euros auf einem Bankkonto entweder in Euros oder in einer Fremdwährung zu einem Kurs von 1:1 anlegt. Wenn der Investor das Kapital in EUR anlegt, erhält er nach einem Jahr 10.300 EUR zurück.

Wenn er sein Kapital in der Fremdwährung investiert hat - sagen wir mal so - erhält er 10.300 Franken, die er dann wieder in Euros umrechnen müsse. "Hat sich der EUR abgeschwächt und liegt der Kurs bei 0,92:1, erhält der Investor am Ende von elf Jahren 195,65 EUR zurück", erklärt Scherfling. Wenn jedoch der EUR an Wert zugelegt hat und der Kurs 1,08:1 ist, erhält der Investor nach der Rücknahme nur noch 9537,04 EUR.

Bereits kleine Veränderungen des Umrechnungskurses können einen großen Einfluss auf den Return on Investment haben. "Der Wechselkursverlauf einer Landeswährung ist von vielen verschiedenen Einflussfaktoren abhängig, auch von der Politik ", sagt er. Die Investoren sollten sich auch der mit ihrem Heimatland verbundenen Gefahren bewusst sein, wie das Risiko der ökonomischen oder technischen Unsicherheit, das Risiko der Inflation und die Art der öffentlichen Verschuldung.

Baur empfiehlt denjenigen, die an ihrem Vorhaben festhalten, nach Abwägen aller Gefahren nur einen Teil ihres Kapitals in eine ausländische Devise zu investieren. Man sollte nur solche Gelder verwenden, die nicht unbedingt notwendig sind. Es ist möglich, nicht nur in Obligationen, sondern auch in Wertpapiere zu investieren. Bei einem Devisenkonto in der Wunschwährung müsste sich der Interessent bei seiner Hausbank erkundigen, welche Konti in welcher Landeswährung zu welchen Bedingungen zur Verfügung stehen, so Bellers Einschätzung.

Mit einem Devisenkonto sind die Zinseinnahmen oft recht niedrig - aber es bestehen Chancen auf Kursgewinne. "Allerdings sollte ein Devisenkonto niemals für den kommenden Feiertag in der Schweiz oder den USA verwendet werden", unterstreicht Baur. Die Zahlung erfolgt immer in EUR.

Wer Devisenanleihen veräußert, erhält den Geldbetrag ebenfalls in EUR angerechnet. "â??Wer wÃ?hrend der laufenden Zeit ein- oder ausgehen will, kriegt möglicherweise unvorteilhafte Kurseâ??, so Baur. Anleihenfonds in Fremdwährung können dann besser sein. Auch bei Fremdwährungsanlagen rät Scherfling zum Vergleich verschiedener Angebot. "Wie sich der Ebro in Zukunft zu anderen Devisen entwickelt, kann heute niemand ernsthaft sagen", unterstreicht Scherfling.

Die Schweizerische Bundesbank habe 2011 einen Mindestumrechnungskurs von CHF 1.20 pro EUR. Damit sollte eine weitere Frankenaufwertung verhindert werden.

Mehr zum Thema