Frauen in

Die Frauen in

Die Forstwirtschaft ist keine Männerdomäne mehr. Mehr und mehr Frauen bewähren sich im ehemaligen Männerberuf und gestalten die Zukunft der Wälder. Wir helfen Frauen in Not mit einem breiten Spektrum an Wohn- und Beratungsangeboten. Welche Frauen haben sich in der Habsburgermonarchie und der Zwischenkriegszeit in Österreich für Frauenpositionen und Frauenpolitik eingesetzt? Sie finden hier die neuesten Nachrichten über Frauen im Geschäftsleben.

Spanne id="Herkunft_der_Universität.C3.A4ten_.2F_Mittelalterliche_Universität.C3. A4ten ">Einrichtung_phase_der_Universitäten [Quellcode editieren]>

Der Kunstunterricht für Frauen, der uneingeschränkte Hochschulzugang für Frauen im deutschsprachigen Raum, kurz Frauenstudien, wurde mit Ausnahmen der Schweiz erst zu Beginn des zwanzigsten Jahrhundert möglich. Frauen haben die Chance, eine Hochschulausbildung und anschließend einen Universitätsabschluss zu haben.

Das Mittelalter als Männerwelt: Hochschule für Moral im XIV. Jahrhundert. In der Schweiz, aber auch in anderen Staaten Europas, wo sie bis 1914 vorherrschten, waren die Russen die Pioniere der Frauenforschung. Zahlreiche russische Studenten waren in Zürich in politischen Fragen tätig und hatten Kontakte zu Revolutionskreisen.

34] Wegen moralischer Ausschweifung, aber eigentlich wegen der anarchistischen Tätigkeit einiger weiblicher Studenten untersagte der Russenzar allen Russen das Studieren in Zürich in einem Dekret (Ukas) vom April 1873. 35 ][36] Die Anzahl der russischstämmigen Studenten in Zürich ist dadurch stark zurückgegangen. Nur ein Teil der Züricher Studenten zog an eine andere schweizerische Hochschule.

Der Großteil ging nach St. Petersburg, um zu studieren. 37 ] Ab 1881 wurden alle Bildungseinrichtungen, die Frauen eine Hochschulbildung ermöglichen, nach und nach aufgelöst, weil ärztlich geschulte Frauen an der Tötung des russischen Kaisers teilnahmen. Sie war von ihrem väterlichen Doktor in Theorie und Praxis unterwiesen worden und wurde im Auftrag des Preußenkönigs zur Doktorarbeit an der Uni Halle aufgenommen.

Die 1807 promovierte Hebamme[42] Josepha von Siebold erhielt 1815 die Würde eines Ehrendoktors der Uni Gießen im selben Fach. 1827 wurde der Schriftsteller Daniel Jeanne Wyttenbach, geb. G. A. G. (1773-1830) aus einer französischen Schweizer Gastfamilie von der Marburger Uni mit der Würde eines Ehrendoktors in Philosphie ausgezeichnet. Auch Dorothea Schlözer (Philosophie, 1787, ohne Dissertation), Sofja Kowalewskaja (Mathematik, 1874), Julia Lermontowa (Chemie, 1874), Margaret Maltby (Physikalische Chemie, 1895), alle in Göttingen, sowie Katharina Windscheid (Philosophie, 1895 in Heidelberg), Elsa Neumann (Physik, 1899 in Berlin) und Clara Immer (Chemie, 1900 in Breslau) waren Frauen, die Anfang des Jahres promovierte.

Ab Ende des neunzehnten Jahrhundert wurde die Einschreibung von Frauen an den Hochschulen in Deutschland schrittweise zugelassen. Zentrales Thema der Bewegung der Frauen im Reich war die Förderung der Bildung von Frauen und der Einstieg in Berufe und Bildungswege für Männer. Im Jahre 1888 stellte der Generalverband Deutscher Frauen eine Bitte an das Preußische Repräsentantenhaus, Frauen zum Studium der Medizin zuzulassen und wissenschaftliche Lehrerinnen auszubilden.

Die Frauenvereinigung hat im gleichen Jahr die Aufnahme in alle Fächer gefordert. Zwischen 1852 und 1920 wurden keine Frauen an die Kunstakademie in München aufgenommen. Das 1868 gegrÃ?ndete Royal School of Applied Arts dagegen bildete bereits 1872 Frauen aus, jedenfalls in ihrer Abtei. Der Anstieg des Anteils von Frauen an der Zahl der Studierenden nach dem Ersten Weltkrieg wurde zum Teil in Frage gestellt und in der Studierendenschaft umstritten besprochen, was im Jahre 1919 zur Einsetzung eines ASTA-Unterausschusses für Frauenthemen durch die Mathematik-Studentin Alma Wolffhardt[49] geführt hat, die sich gegen den Anschuldigungsvorwurf des "intellectual war profiteering" wehren wollte.

Es haben sich 17 Frauen eingeschrieben und wurden unter den selben Voraussetzungen wie Frauen in das Programm aufgenommen. Edith Stein promovierte 1916 an der Freiburger Uni "summa cum laude" und war die erste deutschsprachige Philosophische Assistentin bei Edmund Husserl; obwohl er ihr die Möglichkeit zur Professur verlieh (in ihrer Dissertation" hatte sie sich unter anderem mit seiner Arbeit und mit ihrem Rechtsnachfolger Heidegger beschäftigt), blockierte sie ihren Weg als Ehefrau für "grundlegende Überlegungen".

In einem Dekret vom 16. 5. 1904 bestätigte der Württemberger Koenig, dass "weibliche Reichsangehoerige unter den selben Bedingungen und in der selben Art und Weise wie maennliche Angehoerige an der Universitaet Tübingen eingeschrieben sind". Im Jahre 1908 durften Frauen generell in Preußen studieren. Besonders engagierte sich der Präsident des Stadtschulrates der Stadt Wien, Otto Glöckel, für die Aufnahme von Frauen an Hochschulen.

Der Erlass von Glöckel vom 7./22. April 1919 garantierte Frauen den kostenlosen Zutritt zu Fachhochschulen und der Universität für Naturressourcen und Angewandte Lebenswissenschaften. Vor allem seit den 60er Jahren werden Frauenstudien in der DDR intensiv vorangetrieben, da der andauernde Mangel an Fachkräften zunehmend negative Auswirkungen auf die Wirtschaft zu haben droht. Quelle: Statistical Yearbook 1990 2003 haben mehr Frauen als je zuvor ihre Studien an einer Universität in Deutschland absolviert.

Laut Statistischem Bundesamt haben in diesem Jahr 105.600 Studierende ihr Hochschulstudium durchlaufen. Der Frauenanteil unter den Hochschulabsolventinnen liegt inzwischen bei knapp 50 %, der Frauenanteil liegt nur noch bei gut einem sechsten und damit in etwa auf dem Niveau der Habilitation.

Sektion ), nach der für Bewerber und Studentinnen keine Nachteile hinsichtlich "Zulassung zum Studium, Aufnahme in Studiengänge mit begrenzter Teilnehmeranzahl, Einschreibung und Prüfungsdurchführung, Bewertung des Studienerfolgs, Bestimmung des Studienfachs und Begleitung der Bachelor-, (künstlerischen) Master- oder Diplom- oder Doktorarbeit" sowie "Gewährung der Benutzbarkeit der entsprechenden Institutionen der Hochschule" (§ 42(1) B-GlBG Diskriminierungsverbot) entstehen dürfen.

Nach § 42 des Hochschulgesetzes 2002 ist an jeder Hochschule zusätzlich zu den Ansprechpartnerinnen eine Arbeitsgruppe für Gleichstellungsfragen ( 41 Abs. 1 B-GlBG) zu bilden, die einen Frauenförderplan aufstellt und Sachverständigengutachten an den I. Bundesrat der Eidg.

Das Jahr 1991 (= Frauen in Politik und Wirtschaft. 21). Die Einreise von Frauen in die Republik der Gelehrten: Marburg 2000, ISBN 3-8185-0300-1 Johanna Bleker (Hrsg.). Matthiesen, Husum 1998. Die Frau im Geheimdienst. Frauen und Naturwissenschaften in Bayern. Beck, München 1997 Martin Hermann (Hrsg.): Ausbildung in Europa.

I. Teil: Praktische Informatik und Frauenforschung in Thüringen (= Schriftreihe des Collegium Europaeum Jenense. Band 44). Lust-Hirsch: Vom Stetl in den Hörsaal: Judentum und Kulturthemen. Studien- und akademische Frauen 1900-1945 in Göttingen 1996 Gisela Kaiser: Zur Aufnahme eines Medizinstudiums an der Uni Würzburg.

Studium und alltägliche Erfahrungen von Schülerinnen 1900-1918 im Didot-Verlag, Bonn 1997 Britta-Juliane Kruse: Fraunhofer-Gesellschaft. Zu: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Lexikon Krankengeschichte. The Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 435-437 Anne Schlüter (Hrsg.): Pioniere - Feminists - Karriere Frauen? Frauenforschung in Deutschland.

Centaurus, Pfaffenweiler 1992 Eva Schöck-Quinteros, Elisabeth Dickmann (Hrsg.): Hindernisse und Aufstiegsmöglichkeiten. Der Beginn des Frauenunterrichts in Deutschland. Für die Durchführung von Frauenstudien im Gründerzeit-Deutschland. Ute Gerhard (Hrsg.): Frauen in der Rechtsgeschichte. münchen 1997, s. 617-632 ff. Stadtmuseen Quedlinburg (Hrsg.): Dr. Dorothea Christiana Erxleben. Allee an der Saar 1999 Isolde Tröndle-Weintritt, Petra Herkert (Hrsg.): "Jetzt geh und heirate!

Einhundert Jahre Frauenforschung. In der Virtuellen exhibition, Bonn 1996 Thomas Erdmann Fischer: The beginnings of women's studies around 1900 In: Julia K. Koch, Eva-Maria Mertens (ed.): Eine Frau zwischen 500 Herren: Johanna Mestorf, Arbeit und Effekt. Der Waxmann Verlag, 2002, ISBN 3-8309-1066-5, S. 51-59. 100 Jahre Frauenforschung.

Frauengeschichte an der Uni Tübingen. Enthält eine Landkarte der Frauenforschung und Datenverbreitung (PDF; 1,85 MB), verfügbar ab 31. März 2015. Wolfgang U. Erste Medizinstudenten ziehen an die Uni Heidelberg. Die Frauen in Fahrt (Ariadne/ÖNB). Umfassende digitalisierte Quellensammlung zur Frauenerziehung aus Österreichischer Perspektive. Die Frauen in der Hochschulbildung.

Frauengeschichte an schweizerischen Universitäten (PDF; 60 kB). Studium und Alltag von 1900 bis 1918 Margret Lemberg: Die ersten Frauen an der Uni Marburg. Studium Wirtschaftliche Netzwerke (eBusiness) nur für Frauen an der Fachhochschule Fürtwangen. Bea Lundt: Zur Entwicklung der Uni als Mannwelt. Inszenierung: Elke Kleinau, Claudia Opitz (ed.): Historie der Mädchen- und Frausbildung.

Universitätscampus, Frankfurt am Main 1996. S. 103-118, 484-488, 550-551. ? Britta-Juliane Kruse: Frauenforschung, Medizin. 2005, S. 435. Bea Lundt: Zur Entwicklung der Hochschule als Mannwelt. Seite 109-110. Richard Landau: Jüdische Arztgeschichte. Das ist ein historischer Bericht über die Medizin. Ausgabe Nr. 56, Wien 2003. Bea Lundt: Zur Entwicklung der Hochschule als Mannwelt.

p. 110-111. Bea Lundt: Zur Entwicklung der Hochschule als Welt der Männer. Bea Lundt: Zur Entwicklung der Hochschule als Welt der Männer. Seite 114-115. Bea Lundt: Zur Entwicklung der Hochschule als Mannwelt. Die Frauen um die Hochschulen des achtzehnten Jahrhunderts. Inszenierung: Elke Kleinau, Claudia Opitz (ed.): Historie der Mädchen- und Frausbildung.

Deutschsprachige Frauenforschung im Ausland. Ort: Trude Maurer (Hrsg.): Der Weg zur Uni. Höheres Frauenwissen vom Hochmittelalter bis ins zwanzigste Jahrtausend. Gisela Kaiser: Zur Aufnahme des Medizinstudiums an der Uni Würzburg. Zu: Werner Conze (Hrsg.): Familiengeschichte im modernen Europa.

Seite 10-11. Ilse Costas: Der Versuch der Frauenforschung im weltweiten Wettbewerb. Günstige und hinderliche Umstände für die Befreiung der Frauen von ihrer geistigen Unreife in verschiedenen Zivilgesellschaften. Regisseurin: Anne Schlüter (Hrsg.): Pioniere - Feminists - Karriere Frauen? Frauenforschung in Deutschland. Women in History and Society, Bd. 23 Centaurus, Pfaffenweiler 1992. S. 115-144; hier S. 115, 124-125. ? True Maurer: Über die Simultaneität des Nicht-Simultanen.

Hartmut Gimmler: Der Anlagenphysiologe Julius von Sachs (1832-1897) und die Untersuchung von Frauen. Schweizer Frauenforschung und ihre Vorreiterinnen. Im: Swiss Feminist Science Association (Ed.): Just as new as bold. Ein 120-jähriges Studium der Frauen an der Uni Zürich. Von Efef, Zürich 1988. S. 15-28; hier S. 16. 11 Truthahn Maurer: Über die Simultaneität des Non-Simultanen.

Im: Swiss Feminist Science Association (Ed.): Just as new as bold. Ein 120-jähriges Studium der Frauen an der Uni Zürich. In Efef, Zürich 1988. S. 195-207; hier S. 197. Gabi Einsele: Kein Heimatland. Regisseurin: Anne Schlüter (Hrsg.): Pioniere - Feminists - Karriere Frauen? Frauenforschung in Deutschland. Centaurus, Pfaffenweiler 1992. S. 9-34; hier S. 11. Elke Rupp: Der Anfang des Frauenunterrichts an der Uni Tübingen.

Werke chriften des Universitätsarchives Tübingen / Quelle und Studium, Vol. 3 x Tübingen University Archive, 1978. p. 15. Gabi Einsele: Kein Vaterland. auf ?. Monika Bankowski-Züllig: Zürich - das Russlandmekka. Im: Swiss Feminist Science Association (Ed.): Just as new as bold. Ein 120-jähriges Studium der Frauen an der Uni Zürich.

In Efef, Zürich 1988, S. 127-128; hier S. 127. ? Anja Burchardt: Bluestocking - Modestudentin - Anarchistin? Medizinstudenten aus Deutschland und Russland in Berlin 1896-1918 in Stuttgart 1997, S. 52. Elke Rupp: Der Anfang des Studiums der Frauen an der Uni Tübingen. ? Anja Burchardt: Bluestocking - Modestudentin - Anarchistin? 1997, S. 56-60. Anja Burchardt: Bluestocking - Modestudentin - Anarchistin? 1997, S. 67-73. Anja Burchardt: Bluestocking - Modestudentin - Anarchistin? 1997, S. 79-92. Gisela Kaiser: Zur Aufnahme von Frauen in das Medizinstudium an der UBW.

Gisela Kaiser: Zur Aufnahme von Frauen in das Medizinstudium am Beispiel der Uni Würzburg. Berichte von herausragenden Hochschullehrerinnen, Lehrerinnen und Schriftstellerinnen über die Fähigkeit von Frauen, Wissenschaft und Karriere zu studieren. Kirchhoff, pp. 341-374. ? Hélène Lange, Gertrud Bäumer: Anleitung der Frauendreher.

Die Böhlau, Köln 2010, S. 103-106. ? Alma Wolffhardt: Frauenforschung. Jahrgang 1919, S. 110-113. Walter Ziegler: Die Würzburger Uni im Aufbruch ((1918-20). Ort: Peter Baumgart (Hrsg.): Vierhundert Jahre Uni Würzburg. Neustadt an der Arisch 1982 (= Quelle und Beitrag zur Universitätsgeschichte Würzburg. 6. Band), ISBN 3-7686-9062-8, S. 179-251; hier:

Hartmut Gimmler, S. 417. Luise Hirsch: Vom Schloss zum Hörsaal: Judentum und Kulturthemen. Metropol, Berlin 2010. Seit hundert Jahren studieren Frauen an der Uni Freiburg. DVA, Stuttgart 1961. ? Hélène Lange, Gertrud Bäumer: Leitfaden der Frauendreher. Der mühselige Weg der Frauen zur Hochschule.

? abc Waltraud Heindl, Marina Tichy: Durch Erkenntnisse zu Freiheit u. Glück.... Frauen an der Uni Wien (seit 1897) (= Publikationsreihe des Uni-Archivs, Uni Wien. 5). WUV, Wien 1990 - nach dem Besuch des Frauenstudiums an der Uni Wien. Hochschulabsolventinnen und Akademikerinnen 1900-1945. 1998-1995 Wandenhoeck & Rauprecht, 1998. ? abc Frauenanteil.

und außeruniversitären Forschungsinstitutionen.

Mehr zum Thema