Frauen aus Somalia

Somalia-Frauen

In Somalia tragen Frauen ein langes, pralles Kleid über ihrem Unterrock. Sie war unbegleitet aus Somalia nach Deutschland gekommen. Bunte somalische Frauen unter einem Baum. Durch Heiner Hug In nur wenigen Ländern sind Frauen so schlecht dran wie in Somalia. Fokusgruppe mit Frauen aus Somalia.

Verstümmelung der Genitalien: Zwei Frauen aus Somalia berichteten über die Übergriffstraditionen

âSchreibe, dass Väter und Mütter es dürfen nicht mehr erlauben werden, dies mit ihren Töchtern zu tun,â sagt die Somalierin und fährt mit ihrer Händen durch die Lüfte, als wolle sie jedes einzelne ihrer Worte untermauern. Für Mädchen ist eine schreckliche Schädigung, deren physischer und psychischer Schmerz ein ganzes Jahr anhält.

Worüber die dunkelhäutige sprechen, ist die Genitalverstümmelung von Kinder und Jugendlichen Mädchen, die noch heute in vielen Gebieten West- und Nordostafrika, Yemen und Irak zuhause ist. Dies muss endlich aufhören, verlangt die Somalierin, und nicht nur für die Frauen, die aus ihrer Heimatregion geflüchtet sind.

Mädchen und Frauen darunter. Die Somalierin, die vor einigen Jahren nach Europa geflohen und in Limburg gelandet ist, ist auch ängstlich. Aber sie sagt, sie hat viel erfahren, und sie spricht mit vielen anderen Frauen aus Somalia, Kenia und Eritrea, die im Kreise sind. Daß diese Einmischung zu massiven Gesundheitsproblemen führen führen kann, zumal die Beschnittenheit nicht immer von Ärzten durchgeführt wird, ist offensichtlich, sagt Erotische Therapie leiterin Sandra Völpel von der Beratungskommission pro Famila.

Weil zum Beispiel der Harn nur schwer abfließen kann, sammelt sich der Flüssigkeit unter Umständen in der Harnröhre an, was zu einer haltbaren Nierenschädigung führen führen kann. Das Wunschgefühl der Frauen soll zerstört werden, so die Völker. Das afrikanische erklärt das Einhalten des Rituals mit der tief verwurzelten Überzeugung, nur durch eine Beschnittenheit kann eine Ehefrau ihre Sauberkeit und Züchtigkeit behalten.

Durch ihre Genitalverstümmelung gebar sie ihre drei schmerzhaften Töchter, und sie erzählt, wie schrecklich schmerzlich es war, in der Brautnacht von ihrem Mann âgeöffnetâ zu werden. Aber auch diese jugendliche Dame ließ ihre Töchter in Somalia beschnitten. Die ältere Mädchen ist während des Eingriffs beinahe ausgeblutet.

Die Frau weiß, dass Frauen in Europa nicht beschneit sind. Ja, aber für können sie nicht anders. Ganz anders geht es, hält Sandra Leute dagegen und erzählt von zwei Frauen, die aus Nordafrika flohen und damit nicht nur die kriegerischen Auseinandersetzungen und Notstände in ihrer Heimat erzählt, sondern auch den unmenschlichen Gewohnheiten der Beschnitt.

Die Frauen wollten sich auch davon erlösen. Die Ärztin ist somalischen Ursprungs, sagt Sandra Völpel. Möglicherweise kann er den Frauen mitteilen, dass sie nicht daran verantwortlich sind, als Mädchenâ auf die Welt gekommen zu sein, sagt eine der Somalier. Und: Eine echte Dame ist eine nicht beschnittene Dame.

Mehr zum Thema