Flughafen Ecuador Quito

Ecuador Quito Flughafen

Die folgenden Flughäfen können als Quito Airport bezeichnet werden: Die Hauptstadt von Ecuador Quito heißt Mariscal Sucre International Airport und heißt IATA Code UIO. Flughafen-Führer Quito (UIO): Terminalpläne, Ankunfts- und Abflugzeiten, Check-in-Informationen und vieles mehr. Die folgenden Länder werden vom Flughafen Quito aus angeflogen: Offizielle Währung in Ecuador ist der US-Dollar (USD).

Quito: Die überlebte Furcht vor dem Horrorflughafen

Auf dem Flughafen der Ecuadorianer Haupstadt Quito zu landen, kann sehr nervig sein. Der Flughafen Quito mit seiner kleinen Start- und Landebahn und den gewaltigen Gipfeln in unmittelbarer Nähe ist eine große Aufgabe für die Pilotinnen und Pilotinnen. Der neue Flughafen, umgeben von Ackerland, soll dann 20 km nordwestlich der Innenstadt in Betrieb gehen.

Der ehemalige Flughafen Mariscal Saucre war ebenfalls von einem Maisfeld umgeben, als er 1960 eröffnet wurde. Im Laufe der Jahre wuchs Quito mit rund 2,2 Mio. Einwohnern weiter. Währenddessen ist das Gebiet rund um den Flughafen stark besiedelt. "Das Geräusch weckte uns in der Morgendämmerung", sagt Maria Davila.

"Der Flughafen war ein schlimmer Nachkomme, ein sehr gefährlicher Nachkomme." Auf dem Flughafen des Südamerikas ereignete sich zehn ernste Zwischenfälle. Im Jahr 1984 ist eine DC-8 der Firma Aeca aus Ecuador kurz nach ihrem Markteintritt in Wohngebäude in der Gegend gestürzt und hat 49 Menschen getötet. Ein Tupolew 154 der Firma Cubana de Aviación ist 1998 bei einem gescheiterten Abflug gegen eine Flughafenwand gerast, 76 Menschen wurden umgebracht.

Das Hochgebirge in der näheren und weiteren Umgebung macht neben den engen Bodenverhältnissen die Landung schwierig, da sie einen Landeanflug in einem starken Neigungswinkel erfordert. Sogar die geringe Luftfeuchtigkeit in knapp 3000 Metern macht das Starten und Landen schwierig. Sogar geübte Fluggäste, die an die vielen Unruhen in der Andenluft gewöhnt sind, werden ab und zu aufgeregt, wenn sie sich Quito nähern. 220 An- und Abflüge werden auf Mariscal Saucre pro Tag durchgeführt, 451.000 Fluggäste im Jahr.

Seine Nachfolgerin ist für 290 tägliche Flugreisen konzipiert und führt auch den Titel des 1830 gestorbenen Unabhängigkeitschefs Antonio José de Sucre. Mit 4100 Meter ist die neue Start- und Landebahn knapp einen halben Meter weiter als der alte Flughafen. Die Fläche des ehemaligen Flugplatzes soll in einen Stadtpark umgestaltet werden. In der Region wird ein Boom beim Bau von Gebäuden befürchtet.

"Ich kann mir nicht einmal ausmalen, wie es ohne den Lärm und die Furcht sein wird", sagt Francisco Cahuines, dessen Baumaschinenhersteller in unmittelbarer Nähe des Flughafens liegt. Allerdings gibt es einen Nachteil: Während die ehemalige Stadtmitte von hier aus in etwa 20 min zu erreichen ist, müssen die Fluggäste für ihre Fahrt zum neuen Flughafen wenigstens eine Autostunde einkalkulieren.

Mehr zum Thema