Einwohnerzahl Länder

Bevölkerung Länder

Unten können Sie Länder auswählen oder suchen, um sie in der Liste hervorzuheben. Inwiefern hat sich der Ausländeranteil im Laufe der Zeit entwickelt? Die Bevölkerung des Staates ist ebenfalls unbedeutend klein. Data: Statistische Ämter des Bundes und der Länder. Das Ergebnis liegt auf Bundes-, Landes-, Kreis- und Gemeindeebene vor.

Deuschland: Länder, Landkreise, Landkreise, Orte, Kommunen, Agglomerationen, Ortschaften, Landkreise

In den Bundesländern und allen Städten mit mehr als 50.000 Einwohner. Sämtliche Großstädte und Kommunen mit mehr als 15.000 Einwohner pro Land. Bevölkerungszahl der Länder und Landkreise in Deutschland. Pro Land, den Landkreisen sowie allen Städten und Kommunen. Volkszählung der Länder und aller Großstädte und Kommunen mit mind. 7.500 Einwohner.

Sämtliche Ballungsräume in Deutschland mit mehr als 40.000 Einwohner. Sämtliche Stadtgebiete in Deutschland mit mehr als 5.000 Einwohner. Die Volkszählung pro Land für alle Gemeinden mit mehr als 500 Einheimischen. Bei den folgenden Städten die Einwohnerzahl der Stadtviertel, Bezirke oder Bezirke.

Größte Länder der Erde nach Region und Bevölkerung

Größtes Herkunftsland ist Russland, es folgen Kanada, die USA und China. Dabei wurde die Grösse der Länder in Quadratkilometer pro Gebiet ausgerechnet. Mit 357.376 km ist Deutschland das weltweit flächenmäßig bedeutendste Deutschland. Der Vatikan ist das kleinsten Staat der Erde mit 44 km². Auf dieser Seite sind alle Länder der Erde nach ihren Initialen geordnet.

Die bevölkerungsreichste Region ist China mit fast 1,4 Mill. Zweitgrößtes Herkunftsland ist Indien mit rund 1,32 Mrd. Einheimischen. Mit rund 82.670.000 Menschen ist Deutschland das 17. bevölkerungsreichste Bundesland der Erde.

nackte Tatsachen

In den drei einwohnerreichsten Staaten NRW, Bayern und Baden-Württemberg wohnt die halbe Stadtbevölkerung. Die drei am dünnsten besiedelten Länder machen nur vier Prozente der Weltbevölkerung aus. Unter den 81,75 Mio. Menschen in Deutschland wohnte Ende 2010 mehr als jeder Fünfte in Nordrhein-Westfalen (NRW) - der Bevölkerungsanteil betrug 21,8 (!) Prozent (17,85 Mio. Einwohner).

In Bayern und Baden-Württemberg wohnten weitere 15,3 bzw. 13,2 Prozentpunkte. Im Jahr 2010 machten die drei einwohnerreichsten Länder die Hälfe der Gesamtbevölkerung aus. Andererseits wohnten nur 3,32 Mio. Menschen oder 4,1 Prozentpunkte der Gesamtbevölkerung in Bremen, dem Saarland und Mecklenburg-Vorpommern, den drei bevölkerungsschwächsten Bundesländern. Von 1991 bis 2010 (jeweils per Stichtag 30. Dezember) hat sich die Anzahl der Menschen in den einzelnen Staaten sehr verschieden entwickelt.

In Bayern, Baden-Württemberg, Hamburg und Schleswig-Holstein stieg die Bevölkerung um je sieben Prozentpunkte oder mehr, während sie in den neuen Bundesländern - mit Ausnahme von Brandenburg - stark zurückging. Sachsen-Anhalt verbuchte zwischen 1991 und 2010 den stärksten prozentualen Einbruch. Der Bevölkerungsanteil ging von 2,82 auf 2,34 Mio. oder 17,3 Prozentpunkte zurück.

Der Einwohnerrückgang in Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen betrug im gleichen Zeitabschnitt rund 13% und in Sachsen 11,3%. Mit 70.550 Quadratkilometer (km²) macht Bayern fast 20 Prozent der GesamtflÃ?che Deutschlands aus (357.121 km²). An zweiter Stelle stehen die Länder Niedersachsen (13,3 Prozent), Baden-Württemberg (10,0 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (9,5 Prozent).

Neben den Stadtländern Berlin, Hamburg und Bremen, die nur 0,58% der Fläche ausmachen, sind das Saarland, Schleswig-Holstein und Thüringen die flächenmässig geringsten Bundesländer - zusammen machen sie nur 9,7% der Fläche Deutschlands aus. Gemessen an der Einwohnerdichte belegten die Stadtländer Berlin, Hamburg und Bremen Ende 2010 mit 3.899, 2.366 bzw. 1.576 Einwohner pro qkm den ersten Platz.

Nordrhein-Westfalen ist aber auch bemerkenswert bevölkerungsreich. Im Jahr 2010 war die Einwohnerdichte in NRW mit 523 Personen pro km mehr als verdoppelt so hoch wie in ganz Deutschland (229 Personen pro km²). Mit 71 Einheimischen pro km wurde die geringste Einwohnerdichte im gleichen Jahr in Mecklenburg-Vorpommern festgestellt. Danach folgen die anderen Bundesländer Brandenburg (85 Bewohner pro km²), Sachsen-Anhalt (114 Bewohner pro km²) und Thüringen (138 Bewohner pro km²).

Im Westen Deutschlands waren Niedersachsen und Bayern 2010 mit 166 bzw. 178 Bewohnern pro qkm die Länder mit der geringsten Einwohnerdichte. Die Einwohnerzahl in Deutschland umfasst alle in Deutschland registrierten Personen, einschließlich aller in Deutschland registrierten ausländischen Personen. BevölkerungAnteil der Gesamtbevölkerung,

Mehr zum Thema