Einwohner Weltweit

Weltweite Einwohnerzahl

In der EU leben über eine halbe Milliarde Menschen. In der größten Stadt der Welt leben so viele Menschen wie in ganz Polen. Regelmäßiger Pro-Kopf-Besitz von privaten Schusswaffen weltweit. Die indigene Bevölkerung der Kalaallit-Nachkommen macht immer noch zwei Prozent der Bevölkerung aus. Rang, Stadt, Bevölkerung, Land, Kontinent.

Weltpopulation

In Österreich werden voraussichtlich zur Jahresmitte der 50er Jahre rund 9,7 Mio. Menschen leben. Verdopplung der Bevölkerungszahl in Afrika. Aus dem Global Age Bericht geht hervor, dass der Seniorenanteil in den meisten Staaten weiter steigen wird. Ländliche Abwanderung und die immer jünger gewordene Bevölkerungszahl beunruhigen Indien. Der Wettbewerb um Rohstoffe wird zunehmend verschärft. Fachleute haben Angst vor einem Ringen um immer knappere Mittel.

UN-Prognose: Wie sich die Population bis 2100 entwickeln wird

Betrachtet man das kürzlich verabschiedete ambitionierte UN-Programm zur Hungerbekämpfung in der ganzen Weltwirtschaft, so kommt man rasch zu dem Schluss, dass jedes Projekt zur Hungerbekämpfung von einer Art Empfängnisverhütung begleitet sein muss. In mehreren afrikanischen (hauptsächlich) und arabischen Ländern nimmt die Bevölkerung um bis zu 4 Prozent pro Jahr zu, und diese Länder können nicht so viel Wirtschaftswachstum und eine so hohe Anzahl von Infrastrukturen aufbringen.

Langfristig kann kein Industrieland in der ersten Weltspitze das Gleiche tun. Für Deutschland bedeutet dies, dass der Berliner Bevölkerung jedes Jahr Beschäftigung, Raum, Infrastruktur und Lebensraum zur Verfügung gestellt werden müssen! So wird beispielsweise allein für Nigeria bis zum Ende dieses Jahrtausends ein Anstieg der Bevölkerungszahl auf 950 Mill. vorausgesagt (zum Vergleich: Die 51 europäischen Bundesländer haben insgesamt ca. 815 Mill. Einwohner), im Jahr 2100 wird wahrscheinlich jeder Dritte auf der Erdkugel afrikanisch sein (Mit dann fast 11 Mill. Menschen, durchschnittliche Tagesvorausberechnung der UN, auch nicht im schlimmsten Fall, die vorhergesagten Vorhersagen erweisen sich unglücklicherweise als zu optimistisch), wenn sich nichts an den Geburtenzahlen ändern würde.

Bereits in deutlich verkürzter Zeit, innerhalb von fast 30 Jahren, wird die Bevölkerungszahl in Afrika und im Mittleren Osten von rund 1,3 Mrd. auf 2,1 Mrd. steigen. Infolge dieser Entwicklungen sind diese Vereine alle "junge Gesellschaften" mit einem signifikanten Prozentsatz an jugendlichen Menschen unter 30 Jahren in ihrer eigenen Population, die in ihren Herkunftsländern keine Perspektiven für sich haben.

Aber niemand kann wirklich glaubhaft daran denken, dass wir diese demografische Krise dadurch bewältigen können, dass wir so viele Flüchtlinge in Europa aufnehmen. 1938 wurde in Wien ein sensationeller Verkaufsschlager des Fachjournalisten Anton Zischka a.d.T. "Brot für zwei Milliardens Menschen" veröffentlicht. Für weitere 80 Jahre können wir also mit 32 Mrd. Euro gerechnet werden.

All dies ist ein Beitrag zu einer Frauen mit 4,7 Kindern. Mit der Sicherheit, dass, wenn alle gutgemeinten Spenden wegfallen würden, viele von ihnen nicht überleben könnten, bringen sie viele mit sich. Andererseits hat Pakistan seine Einwohnerzahl in den vergangenen 50 Jahren nahezu verdreifacht. Der Anteil der Menschen, die in Pakistan leben, ist gestiegen.

In den 70er und 80er Jahren wurde unseren Babyboomerinnen und Babyboomer geraten, besser auf das Kind zu achten, da die Erde nicht zu viele Menschen versorgen konnte. In Europa und Nordamerika wurde es angehört, in Afrika und Asien nicht. Als Ergebnis dieser entwicklungsbedingten Alterung Europas können die Staaten, die nicht in der Lage sind, ihre eigenen Rechte zu wahren und ihnen Perspektiven zu eröffnen, ihre kleinen, schlecht gebildeten Menschen ausführen, die wir jetzt vor der Haustür haben.

Mit den aktuellen Aussichten wird das menschliche Wirtschaftswachstum aufgrund von Ressourcenverknappung, Klimawandel, Nuklearkrieg, einer globalen Epidemie oder, vielleicht eher wahrscheinlich, einer Mischung aus vielen Einzelfaktoren, lokalen Bürgerkriegen usw. bald eine massive Abschwächung erleben. Unabhängig von Ihrer Einschätzung der Prognose wird Afrika schneller zulegen als der Rest sein.

Das wird für Europa aufregend sein, denn eine zunehmende Fluchtgefährdung wird schwerwiegende Folgen für die Bevölkerungslage haben und darüber entscheiden, ob Europa an den Rand gedrängt wird oder eine Perspektive hat. Und wenn wir die Wände um Europa herum noch weiter anheben, werden wir unsere Geringfügigkeit beschleunigen: Berücksichtigen wir bei dieser Kalkulation bereits die große Zahl der Menschen, die beim nächstfolgenden Urknall vernichtet werden sollen?

Lustigerweise kommt es häufiger aus der Industrie. Unmittelbar danach werden auch die anderen Weltregionen sehr rasch im Durcheinander versinken. Auch die anderen Weltregionen werden sehr untergehen. Sie basieren auf einer monodimensionalen Analyse: Bei den derzeitigen Fruchtbarkeitsraten werden wir im Jahr 2100 rund 11 Mrd. Einwohner haben, 20 Mrd. im Jahr 2150 und 40 Mrd. im Jahr 2200.

Was ist die Vorstellung, heute, wo bereits ein gutes Viertel der Menschen unterernährt ist, 11 Mrd. Menschen versorgen zu können? Man kann sich dem Eindruck nicht entziehen, dass es weltweit eine immer größere Agressivität und immer chaotischere Situation gibt. Derartige Trends werden die Langzeitprognosen maßgeblich beeinflussen, d.h. nicht 11 Mrd., nie.

Sofern beispielsweise das Haupt der Katholiken auf dieser Haltung besteht, wird sich mit einem Bevölkerungsanteil von > 40 Prozent Christinnen und Christ an der Afrikaner in den nÃ??chsten Dekaden kaum etwas an der Populationsentwicklung Ã?ndern.... Inwiefern passen die Aufrufe zu Spenden für Afrika zusammen, mit diesen herzerfüllten Fotos von kleinen Kindern in völliger Not, aber auch mit einer Wachstums-Prognose von >900%?

Wer glaubt, dass dieses Bevoelkerungswachstum in Afrika reibungslos ablaufen wird? Das Europa der Älteren und immer weniger Jungs, neben einem Afrika, das von kleinen, hungernden Menschen überflutet ist. Nein, es ist von entscheidender Bedeutung, dass Europa Zuwanderer willkommen heißt, die sich gut eingliedern und sich nicht selbst einkapseln, die aber auch nicht eingekapselt sind.

In der heutigen Zeit wollen viele Chinesen allerdings keine eigenen Schulkinder mehr, denn "zu teuer", "kein Platz", "keine Zeit", "kein Wunsch nach 18 Jahren Eigenverantwortung und Stress".... etc. Grundsätzlich spielt es keine Rolle, wie viele Menschen in 85 Jahren auskommen. Ausschlaggebend ist, wie weit sich die Population im Laufe der Zeit verändert hat.

Wie sollen wir nämlich die derzeitige Population von 6 auf natürlich 500 MIO senken? Will man bis 2100 eine Zielpopulation von 500 Millionen Menschen haben, müsste man zunächst 5,5 MBD abtöten. In der Folge und zur Lösung der Ursachen ist eine globale Geburtsregulation notwendig, um die Menschlichkeit auf ein natürliches Niveau von ca. 500 Millionen Menschen zu bringen".

Ich hatte auch Recht mit der Aussage, dass vielleicht jeder Deutscher eines Tages in seinem eigenen Haus wohnen würde ("Willy Brandt"), aber dass dies sicherlich nicht für den restlichen Teil der Gesellschaft zutreffen würde. All dies ist ein Beitrag zu einer Frauen mit 4,7 Kindern. Mit der Sicherheit, dass, wenn alle gutgemeinten Spender wegbrechen würden, viele von ihnen nicht überleben könnten, bringen sie viele mit sich.

Am Beispiel Chinas und natürlich der Westwelt wird sehr gut deutlich, dass Reichtum und Ausbildung die besten Voraussetzungen für das Wachstum der Bevölkerung sind. In Afrika scheinen noch immer die Fähigkeiten vorhanden zu sein; heute hat es weniger Einwohner als Indien. Auch die Nutzung der heutigen technischen Mittel könnte diese Menschen nähren. Selbstverständlich sollte weiterhin darauf geachtet werden, dass die Weiterentwicklung nicht außer Kontrolle gerät, aber die Angst erscheint unangemessen.

Die Statistik über eine eventuelle Multiplikation mit so vielen Billionen Menschen mit hinreichender Wohnqualität hat die Augen vor den seit langem aufgetretenen mehrfachen Flugbewegungen von Menschen aus verschiedenen lebensbedrohenden Notfällen, die sich verzweifelt auf die Suche nach einem neuen lebensfähigen Zuhause gemacht haben, längst verschließ. Am Beispiel Chinas und natürlich der Westwelt wird sehr gut deutlich, dass Reichtum und Ausbildung die besten Voraussetzungen für das Wachstum der Bevölkerung sind.

In Afrika scheinen noch immer die Fähigkeiten vorhanden zu sein; heute hat es weniger Einwohner als Indien. Auch die Nutzung der heutigen technischen Mittel könnte diese Menschen nähren. Selbstverständlich sollte weiterhin darauf geachtet werden, dass die Entwicklungen nicht außer Kontrolle geraten, aber die Angst erscheint unangemessen: Die wirklichen Täter dieses Dilemmas sind zwei Deutschen, die Herren Häber und Bosch.

Wenn die beiden nicht ein Prozess zur Umwandlung von atmosphärischem Stickstoff in Stickstoffdüngemittel hätten, wären heute nicht mehr als 3 Mrd. Menschen auf dieser Erdkugel. Wir kennen noch nicht die Namen der Kolleginnen und Kollegen, die das Schicksal von 11 oder 20 Mrd. Menschen auf diesem Globus möglich machen. Es muss ganz deutlich gesagt werden: Es ist heutzutage ein Vergehen, Kindern die Möglichkeit zu geben, in die weite Ferne zu schweifen.

Dass auch in Deutschland die Kindererziehung begünstigt wird, muss aufhören. In Afrika haben wir ohnehin keinen Einfluss, da können wir nur wie bei einem Autounfall aussehen. Die Bevölkerungsprognose für Deutschland liegt bei 63 Millionen Menschen - hat jemand jemals von Migration gesprochen? Andererseits hat Pakistan seine Einwohnerzahl in den vergangenen 50 Jahren nahezu verdreifacht. Der Anteil der Menschen, die in Pakistan leben, ist gestiegen.

In den 70er und 80er Jahren wurde unseren Babyboomerinnen und Boomer geraten, besser auf die Verwendung von Kindern zu achten, da die Erde nicht zu viele Menschen versorgen konnte. In Europa und Nordamerika wurde es angehört, in Afrika und Asien nicht. Als Ergebnis dieser entwicklungsbedingten Alterung Europas können die Staaten, die nicht in der Lage sind, ihre eigenen Rechte zu wahren und ihnen Perspektiven zu eröffnen, ihre kleinen, schlecht gebildeten Menschen ausführen, die wir jetzt vor der Haustür haben.

Gemeinsam werden es in China und Indien in 15 - 20 Jahren knapp 700 Mio. Menschen sein, die entweder lesbisch werden müssen oder keinen sexuellen Partner in ihrem Alltag haben werden. Viele Menschen fragen sich, was ihr Sinn im Dasein wäre, wenn sie keine eigenen Kleinkinder bekommen würden. Dieser etwas langweilige Biologe auf Fertilität und eine Vielzahl von Nachkommen ist in Afrika und Asien noch sehr verbreit.

Eine Reihe von Männern in islamischen Staaten haben mehrere Mütter, die in einer Form von Geburtswettbewerb miteinander konkurrieren: Nicht selten entstehen 20 bis 30 Mütter - ob man das alles füttern, bekleiden und erziehen kann, ist irrelevant. In Ghana gab es einen Mann, der mit seiner ersten Frau sieben Mal ein Kind hatte.

Nachdem sie herausgefunden hatte, dass sie genug entbunden hatte, nahm er schnell eine zweite Ehefrau mit, mit der er die Produktion der Kleinen fortsetzte (inzwischen etwa 16 Kleinkinder, nicht alle von ihnen sind wirklich gesund). Eine weitere Bekannte, ein Rasta Guy aus Jamaika mit einem US-Pass, hat etwa 7 Damen mit etwa 20 Kindern. So kam es, dass zwei seiner über die EU und die USA zerstreuten Mädchen zur gleichen Zeit ein Kind haben.

Soviel ich weiß, ist es offenbar eine Frauensache für ihn, für die Kosten der Patenschaft zu aufkommen. Es ist nach solchen Erlebnissen durchaus nachvollziehbar, dass viele (auch ich) für eine unverzügliche globale 1-Kind-Politik eintreten! Weil sich die Machthaber Afrikas überhaupt nicht um ihre Population kümmern und die Verarmung dort explosionsartig zunimmt, wird das Überbevölkerungsproblem der Afrikaner wieder über das Mittelmeer nach Europa ziehen.

Manche hier scheint wirklich zu denken, dass die Erde in 90 Jahren so sein wird, wie sie heute ist, nur mit mehr Menschen. Grundsätzlich darf diese Veränderung nicht auf diese Weise erfolgen. Bei der absoluten Höchstgrenze von 9 Milliarden ich glaube, gerade die afrikanische Entwicklungspolitik muss aufgehalten werden. Welche Bedeutung hat das für Europa?

Nur wenn wir uns wirksam gegen die Übervölkerung einsetzen, können wir auf lange Sicht in Harmonie mit dieser Erdkugel sein. Die Bundesrepublik Deutschland weist den Weg: Zitieren Sie von Hermann nauauWie auch immer Sie die Prognose beurteilen, Afrika wird schneller zulegen als der Rest sein. Das wird für Europa aufregend sein, denn eine zunehmende Fluchtgefährdung wird schwerwiegende Folgen für die Bevölkerungslage haben und darüber entscheiden, ob Europa an den Rand gedrängt wird oder eine Perspektive hat.

Wir werden unsere Unwesentlichkeit noch weiter anheben. Ohne die schnellstmögliche Herstellung dieser Wände, die so hoch und leistungsfähig wie möglich sind, wird es Europa, wie Sie und ich heute wissen, in 100 Jahren nicht mehr geben. Dieses Europa wird es nicht haben. Schon heute ist der Wohlstand Deutschlands zum Beispiel nicht mehr annähernd das, was er heute ist.

Damals lebten viel mehr Menschen von der Handfläche in den Mundwinkel (was vielleicht nicht dasselbe ist wie in Afrika, aber Reichtum ist sowieso anders), von der Sozialfürsorge oder Teilzeit-Mindestlohnjobs. Damit sind wir in Europa führend, wo ich noch nicht über Griechenland, Bulgarien, Rumänien oder die baltischen Staaten spreche.

Auch das ist "Europa", und es gibt noch weniger Menschen, die einfach etwas verschenken können. Am Beispiel Deutschlands oder Europas (das abnehmen wird) kann der Rest die Funktionsweise der Populationskontrolle verfolgen. der schlÃ?ssel zum wertfreien Image ist: erziehung, frauenbefÃ?rwort, geschlechtergerechtes hauptmotiv, verbrauch, verhÃ?tung, abbruch und volle geschlechtsspezifische selbsbesbestimmung, förderung der homosexuellen und familienfeindlichen partikularpolitik. all dies stellt sicher, dass die bevölkerung NICHT auf explodiert, sondern stattdessen stockt oder schwindet. das bilderbild wird durch die trennmassnahmen zwischen stagniert und kirchlichem teil abgeschlossen.

Eine Umkehrung wird es einfach nicht mehr geben, das demographisch-ökonomische Widerspruch wird in Afrika nicht funktionieren, da das wirtschaftliche Wachstum immer hinter dem des Bevölkerungswachstums zurückbleiben wird. Die Kapazität dieser Erde ist begrenzt. In Afrika sollen viermal so viele Menschen wohnen wie heute. Wohin werden sie gehen, womit werden sie sich ernähren? Dort, wo es nichts gibt, gibt es auch keine Nachkommen.

Wenn die beiden nicht ein Prozess zur Umwandlung von atmosphärischem Stickstoff in Stickstoffdüngemittel hätten, wären heute nicht mehr als 3 Mrd. Menschen auf dieser Erdkugel. Wir kennen noch nicht die Namen der Kolleginnen und Kollegen, die das Schicksal von 11 oder 20 Mrd. Menschen auf diesem Globus möglich machen. Der U. Knight verbreitet in seinem Fahrzeug ganz schlicht, keine Menschen in die weite Ferne zu bringen und lange und glücklich zu sein.

Das Wachstum hängt ganz von Europa ab. Wenn wir alles bezahlen, wenn wir die ganze Menschheit ernähren, wenn wir Ihnen Lebensmittel und Medikamente zur Verfügung stellen, damit unsere Schützlinge in Europa vernichtet werden, dann können die Umstände so weit kommen, dass im Jahr 2100 n. Chr. in Europa 646 Millionen Nicht-Europäer und in der übrigen Weltgesundheitsorganisation 11 Milliarden Menschen lebt, wovon 0 Europäer sind.

Wenn wir aber folgendes behaupten würden: Nein, wir nutzen jetzt unser Gehirn und ernähren nicht mehr die ganze Welt mit dem einzigen Zweck, alle Europäer zu zerstören, dann wird es Hunger in Afrika und anderen Regionen und die Bevölkerung in Europa wird vielmehr 500-700 Millionen Menschen sein, davon 300-350 Millionen Europäer und 250 Millionen Einwanderer, in Afrika werden 2 Milliarden Menschen wohnen, in Asien 3 Milliarden und in Amerika auch 2 Milliarden So ähnlich wie heute etwa......

Hängt ganz davon ab, ob die europäischen Politiken weiter auf die völlige Vernichtung aller Europäer hinarbeiten oder sich endlich zum ersten Mal in der Geschichtsschreibung der Einheit um ihr eigenes Land kümmern würden. Wenn es die westliche Industriestaat nicht gäbe, könnte sich die Bevölkerung in Afrika problemlos verhundertfachen.

Dies ist ein großes Warnsignal, dass wir die Grenze zu Afrika und dem Orient schließen müssen! Wenn wir in der Vergangenheit nicht wie in den Armenvierteln Afrikas wohnen wollen (die französischen Vorstädte sind eine gute Warnung), dann müssen wir uns verteidigen. Zitieren Sie von Hermann nauauWie auch immer Sie die Prognose beurteilen, Afrika wird schneller zulegen als der Rest sein.

Das wird für Europa aufregend sein, denn eine zunehmende Fluchtgefährdung wird schwerwiegende Folgen für die Bevölkerungslage haben und darüber entscheiden, ob Europa an den Rand gedrängt wird oder eine Perspektive hat. Wir werden unsere Unwesentlichkeit noch weiter anheben. In einer hochtechnisierten Lebenswelt wohnen wir.... nicht in der Land- und Viehwirtschaft, und wir haben seit langem eine Produktion von über 25, das heißt 24 Anlagen machen heute die Tätigkeit eines Menschen aus.... der so oder so nur daneben steht, und wie es scheint, wird in 20 Jahren vielmehr das grösste Nachteil sein, dass die Menschen nicht mehr für "Arbeit" und überhaupt für Reichtum gebraucht werden, sondern dass die Menschen um uns herum alles ausstoßen, und wahrscheinlich auch alle, die im Hochmittelalter noch spirituell mitwirken!

Nämlich in den Weststaaten, die so viel mit seiner eigenen Habgier konsumieren, dass 1000 andere davon losleben können, ist er selbst überflüssig, und die Blöden, die meinen, man solle immer das Böse auslöschen, werden erkennen, dass es viel wirtschaftlicher ist, diese Blöden über Bord zuwerfen, die Unvollkommenheit hilft einem wirklich nicht!

Doch ja, wir wissen, wie die Erde im Jahr 2100 aussehen wird. So hoch die Geburtsrate in Afrika auch sein mag, es ist offensichtlich, dass das, was wir derzeit als Flüchtlingsstrom über das Mittelmeer nach Europa betrachten, nur der bescheidenste Beginn ist. Es ist auch unübersehbar, dass Europa seinen Reichtum auch auf mittlere Sicht sichern wird, mit politischer Mehrheit, die in nicht allzu ferner Zeit zu finden sein wird, mit einer Entwicklung, die für viele heute noch unvorstellbar ist.

Dabei wird Afrika im Grunde genommen auf sich allein gestellt sein; die Bedingungen in vielen schwarz-afrikanischen Ländern haben sich bereits in der Entwicklung in Richtung der Unwirtschaftlichkeit entwickelt. Dann ist es nichts mit den 11 Billionen Menschen. Auf jeden Fall habe ich keine Aussicht auf eine "geregelte Lösung" des Konflikts durch die Empfängnisverhütung für diesen Teil der Weltgesundheit.

Deutschland, mit 50 Mio. intelligenten Bewohnern, wäre ein vernünftiges, verantwortungsvolles Zielland. Der erste Punkt ist: Können im Jahr 2100 11 Milliarden Menschen ernährt werden? Zwei: Musst du so viele Menschen nähren? Man sollte nicht davon ausgehen, dass die Geburtenraten in Afrika so hoch sein werden.

Sie werden genauso fallen wie in Europa. Im Jahr 1880 betrug die Geburtenrate in Deutschland noch 3,5 pro Patient. Auch meine Söhne, die ich glücklicherweise nicht in diese lustige Zeit gebracht habe, wie alle Superexperten. Möglicherweise sollte diese Tendenz eher als planetarisch als flüchtig angesehen werden.

Im afrikanischen Raum wird die Sache mit Pragmatismus angegangen. Dies verlangsamt den Wachstumsprozess des Weißen und führt dazu, dass das Wachsen in Afrika gefördert wird. Meiner Meinung nach ist sein Antrag, eine Einzelkinderpolitik in Deutschland vorzusehen. In Deutschland brauchen wir mehr Menschen wie diese! Der Gedanke, wie viele Menschen ungebildet im kommenden Jahrtausend geboren werden, ist bedauerlich.

Es gibt bereits zu viele Menschen, die in diesem Jahr in diesem Bundesland wohnen, und die meisten von ihnen beherrschen kein Englisch. So lange die UNO vorschreibt, wie viele Menschen überleben sollen, wird sich nichts daran ändern. Die UNO wird sich nicht aufhalten. In 30 Jahren wird die Menschlichkeit noch immer das Allerbeste sein, darauf setze ich mein ganzes Glück. Wie meinst du das, "Europa verliert"? Nein, die Lebensbedingungen werden nicht mit mehr Menschen besser, im Gegensatz dazu!

Das Altern Europas ist unaufhaltsam, aber wir wissen heute, dass die wirtschaftliche Entwickung zu einer Senkung der Geburtenrate beiträgt. Die Wanderung existiert seit den Anfängen der Menschheit, und wir können Europa oder andere wohlhabende Weltregionen nicht in dauerhafte Befestigungen umwandeln. Andernfalls ist die Masse NUR einer von Milliarde Sternen im Universum.

Auch die technologische Weiterentwicklung steht nicht still: "Dass Europa seine Bewohner verliert" - Niemand hat die Flüchtlinge, Ausreden, Fachkräfte und nur Migrationsströme berücksichtigt. Vom Vatikan aus werden wir die ganze Erde von dort aus unterwerfen. Mehrere Vögel mit einer einzigen Hand zu töten und den Reichtum anders zu streuen, als nur das Steuergeld an die westliche Bevölkerung zu übergeben.

Lassen Sie uns also den Menschen in Ländern, die sonst eine Überbevölkerung produzieren, die Möglichkeit bieten, weniger Schüler zu wählen. In ihren Ländern zu wohnen, nicht nur zu überleben. Als erstes hat die chinesische Volksrepublik das Bevölkerungswachstum beibehalten. Dies ist eine Weiterentwicklung, die verheerende Folgen haben wird.

Es wird geflogen, mit dem Auto gefahren, Ferien gemacht, irgendwohin auf der ganzen Stadt. Man lebt und giert und nutzt. Sie wollen keinen einzigen Sprung zurücktreten, sie wollen wie Maden im Schinken sein. Es gibt schon zu viele Menschen auf der Erde und zu wenig Grund für mich heute. Fühle dich, als ob wenigstens jeder nach Europa gehen will. Um 11,2 Mrd. Menschen auf diesem Globus human wohnen zu können, bedarf es einer globalen radikalen Neuausrichtung.

Nehmt niemanden "außer für unsere Kinder" an mir usw. Nicht einmal zukünftige Generationswechsel finden eine lebhafte Umgebung, also warum sich um die Zukunft kümmern? Inwiefern sollen 12 Mrd. oder mehr Menschen versorgt werden? Besonders in Afrika? Daraus folgt, dass sich Europa auf gigantomane Migrationsbewegungen einzustellen hat, was es letztendlich in die Irre führen wird.

Wohin gehen also 160 Millionen Menschen, wovon lebt sie?? Es handelt sich bei den europäischen Daten wohl um recht zuverlässige Vorhersagen, wenn man die von extremer Einwanderung bedrohte Unbestimmtheit ausklammert. Dies ist für Afrika überhaupt nicht vorhersehbar, wo die Schwungkraft die Grundlage der Vorhersage enorm verändern wird.

In Ländern wie Niger ist es bereits heute nicht möglich, alle Menschen zu versorger. Von einer einzigen Seuche könnte dieser Erdteil so stark betroffen sein wie die Plage in Europa im Hochmittelalter. Interessanterweise setzt sich allmählich eine seriöse Debatte über das ein, was sich bereits heute als Grund für viele Schwierigkeiten in der Weltgeschichte erweist.

Klimawandel, Zerstörung der Natur, Kriegskonflikte und das Flüchtlingsproblem sind nur die ersten Anzeichen dafür, was meine Nachkommen in 50 Jahren blühen, wenn die Geburtsrate nicht unter Kontrolle gebracht werden kann. Dennoch beschuldigt die Völkerlinke den Staat für die aktuellen Weltprobleme und verlangt von den Bürgern, auf den Konsum zum Nachteil der Ärmsten zu verzichten, anstatt sich um eine wirksame Bekämpfung der wahren Ursachen für diese Verarmung zu bemühen.

Aber auch in Afrika kommen immer mehr Menschen in den Genuss von Reichtum, der jedoch durch das starke Wachstum der Weltbevölkerung immer wieder wirtschaftlich aufgezehrt wird. Auch wenn ich solche Vorhersagen immer mit Vorsicht genieße, stimme ich der Vermutung zu, dass die Bevölkerungszahl völlig richtig zunimmt. Betrachtet man die Entwicklungen der vergangenen hundert Jahre, so zeigt sich eine Exponentiale Growth Curve, die nicht ohne weiteres abreißen wird.

Dies ist möglich, aber weder ich noch meine eigenen Söhne wollen in einer solchen Gesellschaft wohnen, die mit diesen Menschen zu totalitären Systemen greift. Weil der größte Teil des Zuwachses aus Afrika stammt, muss man sich bemühen, die Entwickung durch eine intensive ökonomische Kooperation mit den dort lebenden Gewalttätern und durch die Einschränkung der Katholikenkirsche zu beeinfluß.

Sie können sich also bei etwa 5-6 Mrd. zurücklehnen. Wer die Bemerkungen lest, ist nicht mehr überrascht, dass Deutschland sich selbst auflöst. Etwa die Hälfte der Beobachter hat den Ernst der Situation anerkannt und versteht, dass a) wir uns in dramatische Zustände begeben und b) wir und unsere Nachkommen in Europa nur auf halbem Weg und in einer lebenswerten Umwelt überleben wollen, wenn wir Europa sichern und nur eine moderate Einwanderung aus einem explosionsgefährdeten Afrika erlauben.

Auf der anderen Seite geht es um kleine Reden oder Verleugnungen des Themas, Selbstbeschuldigungen, Vorschläge, die Grenze hier weiter zu öffnen oder keine eigenen Söhne und Töchter mehr als Deutschen zu haben, Anzeichen für die Ungenauigkeit der Prophezeiung (als ob das einen Unterschied in der Zahl ausmacht) sowie ungleiche Schuldzuweisungen des Abendlandes (auch wenn völlig unumstößlich ist, dass Religion/Kultur/Verhalten in den einzelnen Ländern das größte Problem ist - deshalb ist auch die Entwicklung in manchen Entwicklungsländern sehr unterschiedlich).

Du musst dir nur solche Großstädte ansehen, die letztendlich nichts anderes als die Miniaturwelt sind, und du bemerkst rasch, was das Innenleben den Menschen antut. Zum Beispiel erhöhen sich die Angriffe zwischen den Lebewesen, wenn zu viele von ihnen in zu wenig Platz haben. Für uns bedeutet das "Territorialkrieg", der letztendlich hinter jedem Konflikt in der Weltgeschichte steht, auch wenn andere Argumente genannt werden.

Beispielsweise setze ich darauf, dass Pakistan und Nigeria ihre Einwohnerzahl bis zum Ende des letzten Jahrhunderts nicht mehr als doppelt so hoch sein werden, und Europa wird nicht in diesem Sinne untergehen. Mit 15 Milliarden Menschen kann die Erde leicht "umgehen". Die anderen 90% müssen zum "Verzicht" überredet werden. Eine gefährliche Denkweise, die hier wieder einmal Neuland betritt, indem sie Deutschland schnarcht.

Der Ceteris Gleichschritt existiert nur in der mathematischen Wissenschaft, nicht in der Praxis. Eines Tages kommt der bekannte Moment im fragile Gefüge, in dem die Erschließung schlagartig zusammenbricht. Andererseits hat Pakistan seine Einwohnerzahl in den vergangenen 50 Jahren nahezu verdreifacht. Der Anteil der Menschen, die in Pakistan leben, ist gestiegen. In den 70er und 80er Jahren wurde unseren Babyboomerinnen und Babyboomer geraten, besser auf das Kind zu achten, da die Erde nicht zu viele Menschen versorgen konnte.

In Europa und Nordamerika wurde es angehört, in Afrika und Asien nicht. Als Ergebnis dieser entwicklungsbedingten Alterung Europas können die Staaten, die nicht in der Lage sind, ihre Kinder in Würde großzuziehen und ihnen Perspektiven zu eröffnen, ihre kleinen, schlecht gebildeten Menschen ausführen, die wir jetzt vor der Haustür haben. Es könnte auch eine globale Seuche geben, die die Menschen auslöscht.

Für uns wäre das schrecklich, aber überhaupt nicht schlecht für den ganzen Erdball..... die Türe öffnet sich, die Türe weit geöffnet: Wenn die Grüne-Links-Gruppe hier weiterhin die ganze Erde zum All-Inclusive auffordert, werden wir wie die Nordamerikaner gehen: Wir werden schlichtweg vernichtet werden. Jeden Tag kommen Tausenden von Menschen nach Europa, die ihr Heimatland hinter sich gelassen haben und auf verbesserte Überlebensbedingungen warten.

Zugleich steigt die Bevölkerungszahl in diesen Herkunftsländern unterproportional an. So wie ich glaube, dass das Allerbeste im allgemeinen Wohl liegt, um Menschen in jenen Staaten zu unterstützen, in denen die Population voraussichtlich zu einem höheren Entwicklungsstand führen wird. Seitdem hat sich viel getan. In Deutschland betrug die Geburtenziffer zu Beginn des vergangenen Jahrtausends noch 4,17.

Es ist nicht vorhersagbar, wie sich die Geburtenrate in Afrika entwickeln wird. Auch die technische Weiterentwicklung geht immer rascher voran, wer weiß, was in 85 Jahren passieren wird? Möglicherweise wird es kein Hindernis sein, 11 Mrd. Menschen zu ernähren? Die Bevölkerung mehrerer Afrikaner (hauptsächlich) und Araber steigt um bis zu 4 Prozent pro Jahr und so viel Wirtschaftswachstum und eine so hohe Anzahl von Infrastrukturen, dass diese Länder überhaupt nicht erzeugen können, um dies zu absorbieren.

Langfristig kann kein Industrieland in der ersten Weltspitze das Gleiche tun. Für Deutschland bedeutet dies, dass der Berliner Bevölkerung jedes Jahr Beschäftigung, Raum, Infrastruktur und Lebensraum zur Verfügung gestellt werden müssen! So wird beispielsweise allein für Nigeria bis zum Ende dieses Jahrtausends ein Anstieg der Bevölkerungszahl auf 950 Mill. vorausgesagt (zum Vergleich: Die 51 europäischen Bundesländer haben insgesamt ca. 815 Mill. Einwohner), im Jahr 2100 wird wahrscheinlich jeder Dritte auf der Erdkugel afrikanisch sein (Mit dann fast 11 Mill. Menschen, durchschnittliche Tagesvorausberechnung der UN, auch nicht im schlimmsten Fall, die vorhergesagten Vorhersagen erweisen sich unglücklicherweise als zu optimistisch), wenn sich nichts an den Geburtenzahlen ändern würde.

Bereits in deutlich verkürzter Zeit, innerhalb von fast 30 Jahren, wird die Bevölkerungszahl in Afrika und im Mittleren Osten von rund 1,3 Mrd. auf 2,1 Mrd. steigen. Infolge dieser Entwicklungen sind diese Vereine alle "junge Gesellschaften" mit einem signifikanten Prozentsatz junger Männer unter 30 Jahren in ihrer eigenen Population, die in ihren Herkunftsländern keine Perspektiven für sich haben.

Aber niemand kann wirklich glaubhaft daran denken, dass wir diese demografische Krise dadurch bewältigen können, dass wir so viele Flüchtlinge in Europa aufnehmen. Wer eine solche Stellungnahme in der Öffentlichkeit abgibt (genauer: nicht anonym), wird sofort als unsolidaristisch, fremdenfeindlich oder gar als rassistisch angeprangert. Ich bezweifle, dass sich die Dinge so entwickeln werden. Die Untersuchung lässt außer Acht, dass sie aufgrund einer höheren Bevölkerungszahl und der damit verbundenen Ressourcenknappheit wahrscheinlich nicht so einfach sein wird. Ich bin mir aber sicher, dass es Konflikte geben wird, welche die Grundgesamtheit dezimieren werden.

europa, amerika und teilasiatien werden alles tun, um sich vom krieg zu distanzieren. Ebenso darf man nicht aus den mitteln verschwenden, dass instabile staat wie indien und paktistan bereits nukleare waffen haben. hierin liegt ein riesiges konfliktpotential. insbesondere die islamorientierten sind nicht für konfliktlösungskonzepte bekannt.

Das ist gut so, aber es beweist auch, dass wir immer älter werden und die Bevölkerungszahl immer weiter zunimmt. Es gibt nicht genug, um weit und breit zu füttern, aber für die Kleinen ist das so, als ob es kein Morgen gibt. Gelingt es ihnen nicht, ihre Geburtenziffer mittelfristig auf 2 Söhne pro Mann zu reduzieren, dann sollte man sich wirklich Gedanken darüber machen, ob man dort überhaupt hingehen darf.

Wenn ich jedoch an meine Söhne und Töchter zurückdenke, lässt mich die Untersuchung nachdenken und verpflichtet mich, darüber nachzudenken, was ich durch mein Umweltverhalten dazu beizutragen habe, die Naturkatastrophe wenigstens ein wenig zu mildern. Hinzu kommt der vermeintliche Bedarf an Flüchtlingen und Einwanderern, damit Europa nicht von den bevölkerungsreichen Ländern zurückgelassen wird.

Migranten aus Afrika emigrieren nach Europa, wir befinden uns jetzt in den Anfängen. Gibt es in Europa nicht mehr genügend indigene Bevölkerung, um den Einwanderern soziale Unterstützung zu leisten, wird die Bevölkerung zwangsläufig wieder reduziert. Auch wenn die Welt nicht alle Menschen versorgen kann, werden viele an Verhungern erkranken, bis wieder eine tragfähige Zahl erreichbar ist (siehe oben Uhu und Maus).

Auch wenn wir es noch ein paar mehr zu essen bekommen, ist es schließlich vorbei. Was würde sich Afrika dadurch tun, dass auch dort der Reichtum ausbricht? Auch in Afrika stirbt ein junger Mann in jungen Jahren. Es gibt nicht genug, um weit und breit zu füttern, aber für die Kleinen ist das so, als ob es kein Morgen gibt.

Man sollte sich wirklich überlegen, ob man dort überhaupt hin gehen darf, wenn man für die ganze Weltgeschichte und für die ganze Gesellschaft da ist. Der Gedanke "Zaun darum" hatte ich bereits vor 15 Jahren während des ersten länger andauernden Sudanaufenthaltes bei Regierungsbeamten kommuniziert, fast 50% der unter 15-Jährigen. Linearprojektionen über einen Zeitabschnitt von 85 Jahren zu einem so vielschichtigen Gegenstand wie der Evolution der Population sind unwissentlich und leichtsinnig.

Es ist etwas anderes, der uneingeschränkten Einwanderung aus anderen Volksgruppen, von denen viele aus bildungsbenachteiligten Verhältnissen kommen, aufgrund des vorhergesagten Bevölkerungsrückgangs in Europa und Deutschland die Türen zu eröffnen. Ich habe in einem anderen Artikel lesen können, dass in Deutschland bereits etwa 60% der Arbeiten von Computern oder Robotern ausgeführt werden können.

Damit ist bereits mehr als die Haelfte der in Deutschland beschaeftigten Menschen fuer die Volkswirtschaft "ueberfluessig". Ob triebfahrzeuglose Omnibusse, Pkw und Bahnen bereits erprobt werden, ob die Käufe eingescannt und der gesamte Preis vom Bankkonto abgebucht werden kann, ob seit Jahren in Japan Automobile in menschenleeren Roboterhallen montiert werden, ob Pflege- und Hausroboter in der Entwicklungsphase sind, wer benötigt analphabetische Immigranten aus Afrika?

In Deutschland und Europa wird die Bevölkerungszahl natürlich sinken, und das ist eine gute Sache. Schon jetzt konsumieren wir mehr Ressourcen pro Einwohner, als die Welt mittelfristig bereitstellen kann. Europa und Deutschland brauchen Politik, die über die vier Jahre, für die sie ausgewählt wurden, hinausschauen kann.

Der Boden erreichte 1987 die 5 Billionen, heute sind es etwa 7,35 Billionen, so dass es in 28 Jahren einen Anstieg von 47% gab. Die meisten der vollen Beiträge, die ihre bezaubernden Bemerkungen über Afrikaner hier verfassen, sagen, dass viele Menschen aus Afrika keinen 8-stündigen Bürojob haben, bei dem sie am Morgen auf ihrem dicken Hintern sitzen und einfach auf das Mittagessen warten, um ihren dicken Bauch noch dicker zu machen.

Außerdem können viele Menschen in Afrika nicht im Alter von 67 Jahren und mit der idealen Form der Birne in den Ruhestand gehen. Die arme afrikanische Bevoelkerung besteht zum grossen Teil aus kleinen Bauern, die nur davon erwirtschaften koennen, was sie produzieren und veraeussern koennen. Aus diesem Grund haben viele der ärmsten Bevölkerungsgruppen so viele Kinder - nur so können sie Nahrung auf den Spieltisch und etwas Kleingeld in der Brieftasche bringen.

Und wenn sie es sich überhaupt erlauben können, schickt man ein oder zwei weitere Schüler zur Schulbank. Sie wollen nicht verarmt sein, und durch ihren ehrgeizigen Einsatz und ihre Leistungen hätten sie mehr für ein gutes Menschenleben verdienst. Nicht wie hier in Deutschland, wo die ganzen 4 Hektar Hatzempfänger den ganzen Tag nichts tun als Essen und Fütterung..........

Ich kann nur erfreut sein, dass Deutschland sich selbst auflöst. Wenn ich hier einige Anmerkungen lese, kann ich nur sein. Möglicherweise geht der ganze Groll mit der dt. Bevoelkerung unter und die Erde wird wieder etwas nuerlicher. Es ist mir kaum vorstellbar, dass so viele Menschen auf dem schwarzen Kontinent künftig in Hungersnöten und Not überleben wollen.

Es ist verwunderlich, dass wir uns Sorgen über den Bevölkerungsrückgang und die damit verbundene Schwächung der sozialen Systeme in Deutschland machen, während der Planeten unter der menschlichen Gattung zusammenbricht. Mit einer jährlichen globalen Zuwachsrate von 1,18% verdoppelt sich die Bevölkerungszahl in 60 Jahren mit der aktuellen Zuwachsrate. Nehmt niemanden "außer für unsere Kinder" an mir usw.

Nicht einmal zukünftige Generationswechsel finden eine lebhafte Umgebung, also warum sich um die Zukunft kümmern? Schlimmstenfalls haben wir am Ende noch endzeitliche Bedingungen, wie sie bereits heute in Monaco zu sehen sind (18. 229 Einwohner pro Quadratkilometer).

Diejenigen, die ausgewandert sind, werden eine andere Geburtsrate haben; diejenigen, die an den Folgen von Verhungern oder Kriegen gestorben sind, werden auch eine andere Geburtsrate haben, weil sie vor der Geburt von durchschnittlich 7,6 Kindern auftauchen. Zitieren aus mephistofeles12 Es ist erstaunlich, dass wir uns Sorgen über den Bevölkerungsrückgang und die daraus resultierende Schwächung der sozialen Systeme in Deutschland machen, während der Erdball unter der Menschheit zusammenbricht.

Weltweit nimmt die Fruchtbarkeitsrate ab. Dies gilt vor allem für Afrika. Die übrige Bevölkerung der Erde litt bereits unter dem Rückgang der Geburtenrate, vor allem in Europa. Zum Beispiel denke ich, dass bis 2100 weit über 100 Mio. Menschen in Deutschland sein werden! Weltweit nimmt die Fruchtbarkeitsrate ab. Dies gilt vor allem für Afrika. Die übrige Bevölkerung der Erde litt bereits unter dem Rückgang der Geburtenrate, vor allem in Europa.

Die anderen werden von selbst kommen. Die anderen kommen von allein heraus. Für mich ist das kein Selbstzweck. Mir ist bekannt, dass wir die Hälfe unserer Nahrungsmittel, die mit dem höchsten Energieaufwand produziert werden, entsorgen, dass wir ein sterbendes Volk sind, dass Europa ein zusammenschrumpfender Erdteil ist und in absehbarer Zeit nur alle 5 Menschen ein europäisches sein werden.

Mehr zum Thema