Einwohner usa Deutschland

Bevölkerung usa Deutschland

Auch heute noch ziehen viele Deutsche in die USA, auch in andere Städte und Regionen der USA. Kannst du wirklich einfach so eine Waffe in den USA kaufen? Der Pro-Kopf-Anteil in Deutschland ist etwa halb so hoch wie in Japan. Die Gruppe der Einwohner der USA ist heute deutscher Abstammung:

Deutschland ist im internationalen Maßstab so gering.

In punkto Größe ist Deutschland albern und unbedeutend. Weil wir, obwohl Deutschland ein eher kleines Staat ist, auf andere Staaten angewiesen sind. Australien (lila) ist 22 mal so groß wie Deutschland (grün). Doch Australien hat nur 10 Mio. Festnetztelefone. Und in Deutschland 50 Mio. zweieinhalbmal so groß ist Kasachstan.

Doch Kasachstan hat nur 96 Flugplätze, Deutschland 539. 3. Kanada ist 28 mal so groß wie Deutschland. Doch Kanada hat nicht einmal die Hälfte der Einwohner (35 Millionen) wie Deutschland (80). Rußland ist 48 mal so groß wie Deutschland. Dabei ist die deutsche Landesfläche nur um die Hälfte so groß wie der Teil Russlands, der aus Trinkwasser besteht. 2.

Die Deutschen werden aber im Durchschnitt zehn Jahre Ã?lter als die Menschen in Russland (80 im Vergleich zu 70). China ist 27 mal so groß wie Deutschland. Sechs. Die Vereinigten Staaten sind 26 Mal so groß wie Deutschland. In Deutschland gibt es jedoch 1330 Mobiltelefone pro 1000 Einwohner, so dass einige Bundesbürger mehr als eines haben.

MigrantInnen: Die MigrantInnen: Laut dieser Landkarte sollte Amerika die deutsche Sprache beherrschen.

Abraham Lincoln hat es am 17. Oktober 1863 bei der Eröffnung eines Soldatenfriedhofes auf dem Kriegsschauplatz von Gettysburg formuliert, wo die Armee der Union die Offensive des Süden aufgebrochen hatte. Die Gettysburger Rede wurde zur Rhetorik einer zweiten Landesstiftung. Das Massaker von Gettysburg auf dem geschichtsträchtigen Kriegsschauplatz anfangs Juni wurde von Tausenden von Amerikanern nachgestellt.

Dass der Weg der Nationalität nicht so leicht war, verdecken die regelmässigen Feste in Vicksburg und Gettysburg. Indianerstämme auf beiden Seiten, mehr als 180.000 frühere Afrikasklaven haben in der Armee der Union gekämpft, ihr von Gettysburg gegen südliche Übergriffe verteidigtes XI-Korps wurde als " niederländisch ", also als deutsche Armee betrachtet, so wie Generale wie Franz Sigel oder Carl Schurz ihre allgemeinen Patente ihrer Abstammung verdanken.

Kurz nach Gettysburg gab es in New York gar eine offene Revolte. Anlässlich des 150 -Jahr-Jubiläums des Bürgerkrieges haben Geschichtswissenschaftler den Bundesbeitrag neu aufgegriffen. 23,4 % der EU-Armee waren deutscher Herkunft, nämlich 516 000 Mann, von denen 210 000 in Deutschland zur Welt kamen. Sigel und das Corps haben vor allem durch militärisches Versagen ihren festen Platz im Leben der Amerikaner eingenommen, doch die Figuren haben eine andere Sprache: Mehr als 80 Prozent der Deutschen wählten den Nord.

Dies machte sie zur größten ethnischen Gruppe, die sich gegen die Sklavenstaaten stellte. Der geschichtliche Ursprung reicht tief: Bereits 1688 hatten die Bewohner von Germantown (Pennsylvania), die von den Krefelder Bürgern der Quäker und der Krefelder Täuferinnen und Täufer begründet wurden, den ersten Einspruch gegen die Versklavung geschrieben. Noch deutlicher wird das bei der US-Zählung 2000: Mehr als 49,2 Mio. der 282 Mio. US-Bürger zur Jahrtausendwende (heute sind es rund 312 Mio.) behaupten, dass sie von Deutschland abstammen.

Sie sind die grösste Gruppe von Einwanderern in der Welt. Nur 26,9 Mio. US-Bürger gehen auf echte britische Ursprünge zurück, so dass die ehemaligen kolonialen Herren hinter Afroamerikanern (41,3 Mio.), Irern (35,5 Mio.) und Mexikanern an fünfter Stelle stehen (31,79 Mio.). Demnach lehnte das US-Repräsentantenhaus 1794 den Vorschlag ab, das Deutsche nur mit knapper Stimmenmehrheit zur offiziellen Sprache der USA zu machen.

Das einzige Problem war damals die Publikation von Rechtstexten in Deutschland. Nichtsdestotrotz gibt die Landkarte der amerikanischen Herkunft Anlass zu Spekulation. Der größte Teil der Bevölkerung in den USA sind Nachkommen von Menschen, die das Deutsche als Heimatsprache haben (, obwohl in den vergangenen Jahrzehnten auch Zuwanderer aus dem Habsburger-, Zaren-, Alpen- und Balkanreich einbezogen werden können).

Die Afrikaner, um New York herum die Nachkommen der Italiener (insgesamt 17,5 Millionen) und Irländer, und an der kanadischen und an der französischen Seite von New Orleans die grösste französische Bevölkerungsgruppe (9,1 Millionen). Ein besonderes Merkmal sind die zahlreichen US-Bürger im Obersüden, die sich "Amerikaner" nennen (19,9 Millionen), was als Folge der Sekundärmigration interpretiert werden kann.

Die Nachkommenkonzentration von Afro-Amerikanern und Französinnen lässt sich zwar durch die historischen Siedlungsräume und die von Mexikanerinnen und Mexikanern durch die gegenwärtige Einwanderung begründen, doch ist die ungleiche Verteilung der Einwanderer aus Deutschland, Irland und Italien überraschend. Diese sind unweit ihrer ehemaligen Zuwanderungshäfen an der Westküste konzentriert, doch die Germanen haben den Weg in den Pazifik gefunden.

"Der katholischen Glaubensgemeinschaft - und im Fall der italienischen auch der italienischen Bevölkerung - ist die ldentität vieler Immigranten sicher erhalten geblieben. "Christoph Sauer, der deutschsprachige Verlag von Germantown, verkündete seinen Landsleuten: "Bedencket, dass wir in Europa die meiste Zeit weder ein Haus noch einen Bauernhof noch Waren haben, und einige sind in großer Knappheit und Armut vergilbt.

"Englischsprachige Amerikaner machten es den Menschen in Amerika leicht, eine neue Wohnung zu errichten. Ausgenommen sind die zwischen Milwaukee, Cincinnati und St. Louis gelegenen Inselchen, der sogenannte Germanische Gürtel. Die Deutschstämmigen bilden um 1900 die grösste, respektierteste und am besten ausgestattete fremdsprachliche Volksgruppe in den USA mit eigenen Tageszeitungen und einem breit gefächerten Kulturen.

Nichtsdestotrotz sahen sich die Germanen als Amis. Das deutschstämmige Volk erwies sich als gute amerikanische Abstammung und verzichtete innerhalb kurzer Zeit auf seine volkstümliche Tradition.

Mehr zum Thema