Einwohner eu Länder

Bevölkerung eu-Länder

Bruessel fordert die Mitgliedstaaten auf, mehr Anstrengungen zu unternehmen. Bei den Bevölkerungszahlen handelt es sich um leicht gerundete Zahlen. Sie sind alphabetisch nach Namen geordnet. Bevölkerung Europas nach Städten und Ländern. Staaten, die Mitglieder der EU und der NATO sind.

EU-Mitgliedsstaaten zur Jahresmitte 2001

Folgende Bevölkerungszahlen der EU-Länder entstammen der im Jahr 2002 veröffentlichten Überarbeitung der World-Population Prospects of the United Nations (Population Division) und bezeichnen das Jahr 2001, das auf die Einwohnerzahl in km² zurückgeht. Das EU-Statistikamt Eurostat hat im Jahr 2002 377,508 Millionen Einwohner gezählt. Das Gesamtfläche der EU gibt Eurostat (im Jahrebuch 2001) mit 3.191.000 km² an.

So wird unter für zu Beginn des Jahres 2001 eine Bevölkerungsdichte von 118 Einwohner pro qkm berechnet. Ergänzung: Nach der letzen Volkszählung in Italien, deren Ergebnis bei der Überarbeitung der Weltbevölkerungsaussichten 2002 offenbar nicht mehr berücksichtigt sein konnte, belief sich die Bevölkerung nach Daten der ISTAT (www.istat.it) am 21.10.2001 auf nur 56,306 Millionen Einwohner.

Online Quellen und Berechnungsgrundlagen: > Bevölkerung > Online Datenbank > wähle!

Internationaler Innovationsdruck, Internationalisierung und wirtschaftliches Wachstum .... - Mittagszeit der Jugend

Die vorliegende Untersuchung befasst sich mit den theoretischen und empirischen Zusammenhängen zwischen der Dynamik der Innovation, der technischen und ökonomischen Spezialisierung und der Entwicklung von Wirtschaftswachstum und Produktivität in den EU-15-Ländern. Zunächst wird geprüft, wie sich die Dynamik der Innovation in den EU-Ländern seit 1963 weiterentwickelt hat und ob es zu einer Annäherung oder Diskrepanz der einzelstaatlichen Innovationskapazitäten kam.

Zum anderen wird die Entwicklung der technischen und ökonomischen Besonderheiten innerhalb der EU durch geeignete statistische Indikatoren und Vorgehensweisen dargestellt. Zum Dritten wird der Einfluß von Innovation, Wissensverbreitung und Fachlichkeit auf das wirtschaftliche Wachstum und die Annäherung in den EU-Ländern anhand von ökonometrischen Modellen geschätzt.

Schwarzer Juni: Fluchtwelle und Euro-Katastrophe - Wie die.... - Dr. Hans-Werner Sinn

Der 1948 geborene Hans-Werner Sinn hat die wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Auseinandersetzungen des vergangenen Vierteljahres wie kein anderer mitgestaltet. Er ist Wirtschaftsprofessor an der LMU München und war Vorsitzender des renommierten ifo-Instituts, das er während der Wirtschaftskrise übernommen und zu einem weltberühmten Forschungsstandort ausgebaut hat. Er ist Preisträger zahlreicher in- und ausländischer Ehrungen, Ehrendoktorate und Preisverleihungen sowie Verfasser zahlreicher Fachbeiträge und Fachbücher, von denen einige zu Verkaufsschlagern geworden sind.

Mehr zum Thema